Review: Dragon Ball FighterZ (PC/PS4/Xbox One)

Egal ob man ein Fan von Animes und Mangas ist, den Namen Dragonball hat ein jeder zumindest schon einmal in seinem Leben gehört. Akira Toriyamas Schöpfung hatte maßgeblichen Anteil an dem Aufschwung der japanischen Kultur in Europa und flimmerte für lange Zeit über deutschsprachige Bildschirme. Die Geschichte um den Sayajin Son Goku begeisterte die Massen und über die Jahre hinweg erschienen zahlreiche Ableger für die verschiedenen Konsolengenerationen. Vor allem an dem Beat’em Up Dragonball Z Budokai hatten die Fans einen Narren gefressen.

Auf der aktuellen Konsolen-Generation hingegen hat man mit Dragonball Xenoverse im Februar 2015 zwar ein ambitioniertes Fighting-RPG veröffentlicht, scheiterte jedoch in vielerlei Hinsicht an den eigenen Erwartungen. Erst mit der wachsenden Popularität der neuen Serie Dragon Ball Super beschloss Bandai Namco nun noch einmal, mit Dragonball FighterZ die Rückkehr ins Beat’em Up Genre. Ob sich dieser Entschluss bezahlt macht, verraten wir euch in unserem Test!

Die Rückkehr der RED RIBBON Armee

Ein mächtiger Cyborg der Red Ribbon Armee bedroht die Erde und startet eine Invasion mit einer Armee von Klonkriegern. Noch dazu befinden sich besiegt geglaubte Bösewichte wie Freezer und Cell wieder unter den Lebenden und zu allem Überfluss sehen sich die Z-Krieger mit einem mysteriösen Kräfteverlust konfrontiert. Es liegt also wieder an euch, die Welt vor ihrem Untergang zu retten, denn so in etwa lässt sich die Handlung von Dragonball FighterZ grob zusammenfassen. Die Story wird in drei Abschnitte mit jeweils wechselnden Protagonisten unterteilt, den Anfang machen jedoch die Z-Krieger.

Den ersten Handlungsstrang spielt ihr wie gewohnt in der Rolle von Son Goku und seinen Freunden, in dem ihr euch nur so von Kapitel zu Kapitel prügelt. Dabei führt euch das Spiel zu Beginn behutsam an der Hand und lässt euch in sämtlichen Tutorials eure Fähigkeiten trainieren, denn gefordert werdet ihr anfangs kaum. Jedes Kapitel findet auf einer Karte statt, auf der ihr Z-Krieger befreien könnt, eure gesammelten Helden trainiert und euch am Ende des Kapitels einen Boss-Kampf liefert. Gekämpft wird in Teams mit bis zu 3 Charakteren, als Verlierer geht der vom Platz, dessen Mannschaft zuerst zur Gänze besiegt ist. Mit welchen Kriegern ihr dabei in die Schlacht zieht bleibt euch überlassen, denn vom treudoofen Dämon Boo bis hin zum vermeintlichen Frauenheld Yamchu ist alles dabei, was das Dragonball Fan-Herz begehrt. Wem dies zusagt, der darf sich über eine ca. zehnstündige, actiongeladene und nostalgische Geschichte freuen. Wer hingegen Schlachten mit menschlichen Spielern favorisiert, der wird sich in der Lobby bestens aufgehoben fühlen!

Die Lobby als Treffpunkt

Ausgangsort für jeden Spieler ist die Lobby, in der bis zu 64 Teilnehmer einen Platz finden. Von dort aus könnt ihr die einzelnen Spielmodi auswählen oder mit anderen Menschen interagieren. Dabei bietet sich die Gelegenheit, sich mit den Teilnehmern direkt zu einem Duell zu verabreden oder ihr nutzt die Spielersuche, sollten eure vorhandenen Widersacher euch nicht zusagen. Des Weiteren stehen neben dem Story-Modus ein Trainingsmodus, ein lokaler Kampf oder der Arcade-Modus zur Auswahl. Darin erkämpfte Zenis, die Währung in der Welt von Dragonball, können im Shop gegen Kapseln eingetauscht werden. Diese versorgen euch mit Charakter-Skins, verschiedenen Emotes oder Titelbildschirmen. Damit könnt ihr euer Äußeres beliebig gestalten und euch gegebenenfalls vom Rest ein wenig hervorheben, doch mehr als ein optischer Nutzen wird nicht geboten. Nachdem einige Plattformen in der Lobby noch keinen spezifischen Nutzen zugeteilt bekommen haben, besteht natürlich Hoffnung, dass etwaige Events stattfinden könnten. Wer jedoch weder an dem Story-Modus, noch an Duellen mit Mitspielern interessiert ist, der kann sein Glück im Arcade Modus versuchen!

Ein Arcade-Prügler aus alten Tagen

Wer nach einer Herausforderung sucht und seine Fähigkeiten testen will, ist hier genau richtig! Denn in fordernden und spannenden Kämpfen gegen die KI zeigen die Entwickler von Arc System Works, warum sie mit ihren Prügelserien BlazBlue und Guilty Gear so erfolgreich sind. Das Kampfsystem von Dragonball FighterZ geht flüssig und locker von der Hand. Mit rasanten Kombos könnt ihr eurem Gegner zusetzen, jedoch genauso schnell auch ins Hintertreffen geraten. Mit einem einfachen Knopfdruck greifen eure Mitstreiter unterstützend im Kampf ein, mit einem langen Knopfdruck hingegen wechselt ihr direkt zu Ihnen, denn Abwechslung ist bitternötig, sollte der Gegner Überhand gewinnen. Das Blatt wenden könnt ihr dabei mit euren mächtigen Spezialattacken, die mit gefülltem KI-Balken abgefeuert werden.

Im Arcade Modus stellt ihr euch einer bunt durchgemischten Riege aus Gegnern. Dabei wählt ihr zwischen drei Pfaden, in denen ihr euch im Anschluss in aufeinanderfolgenden Duellen um Höchstpunktzahlen prügelt. Wer sich bis dahin noch unterfordert gefühlt hat, der wird rasch sein blaues Wunder erleben, denn spätestens die Finalkämpfe zeigen euch schonungslos eure Grenzen auf. Nur wer sich stetig weiterentwickelt und die richtige Kombination in seinem Team findet, kann hier bestehen.

Fazit

Dragonball FighterZ tritt nicht nur in die Fußstapfen von Budokai sondern überflügelt sogar alle zuvor erschienenen Teile. Das neue Kampfsystem, das von Arc System Works integriert wurde, fügt sich perfekt in das Universum ein und strotzt nur so vor Detailverliebtheit. Alle Charaktere lassen sich leicht erlernen, schwer zu meistern und spielen sich durchaus sehr verschieden. Obwohl die Story keinen Oscar verdient, darf man nicht außer Acht lassen, dass es sich hier noch immer um ein Beat’em Up handelt. Die Suche nach anderen Spielern verläuft reibungslos und wem PvP nicht zusagt, der findet genügend Herausforderungen im Arcade Modus. Stellt sich nur noch die Frage, ob Bandai Namco auch auf lange Sicht für Motivation sorgen kann. Eine spätere Erweiterung der Kämpferriege um bekannte Charakteren aus der Serie Dragon Ball Super wäre zumindest ein starkes Statement. Nichtsdestotrotz ist Dragonball FighterZ schon jetzt eines der besten Beat’em Ups, die auf der aktuellen Konsolengeneration zu finden sind und auch für Neueinsteiger definitiv ein Blick wert.

Positiv

+ Tolle Optik und typisches Dragonball-Flair

+ fast alle Charaktere aus der Hauptserie vereint

+ flüssiges und leicht zu erlernendes Kampfsystem

+ sehr fordernder Arcade-Modus

Negativ

– Story wirkt ideenlos

– Wenig Auswahl in der Lobby

– teilweise überladener Bildschirm

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Manuel Barthes

Passionierter Achievementjäger und Manga-Experte

Blogheim.at Logo