Persona Q: Shadow of the Labyrinth: 3DS Review

Mit Persona Q: Shadow of the Labyrinth treffen Charaktere von Persona 3 und Persona 4 aufeinander in der mysteriösen Umgebung der Yaogami High School.  Ob die Mischung gut geht und was der Titel sonst noch zu bieten hat, könnt ihr bei uns nachlesen.

Persona 3 meets Persona 4

Wie zuvor bereits erwähnt, bietet euch Persona Q die Möglichkeit die Story mit den Charakteren aus Persona 3 oder Persona 4 zu spielen. Beide Wege ermöglichen eigene Story Ausgänge und bieten Persona typisch Entscheidungsmöglichkeiten, die den Verlauf der Story beeinflussen können. Wir haben uns für die Protagonisten aus Persona 4 entschieden, obwohl als Persona Veterane, die Entscheidung hier wirklich schwer fällt. Ihr startet in der Yaogami High School, wo der Gruppe schnell klar wird, dass es sich hier nicht um eine normale Schule handelt.

2013123012473019471Wie der Titel es schon vermuten lässt, zieht euch es in ein verstecktes Labyrinth, welches sich unter der Schule befindet. Beide Gruppen versuchen herauszufinden was es mit dem Labyrinth auf sich hat und vor allem wer die beidne neuen Charaktere, Zen und Rei wirklich sind. Das Labyrinth ist natürlich gefüllt mit Schatten, die bekannten Monster aus der Persona Reihe und liefert das typische Dungeon crawling Gameplay, was man gewohnt ist. Für alle Persona Neulinge, auch Persona Q ist wie die Vorgänger sehr Story lastig, ihr müsst viele Dialoge absolvieren bevor ihr eure ersten Monster bekämpfen könnt. Die einzelnen Skill Tutorials sind sehr simpel gehalten und vor allem schnell erledigt. Etwas schade sind die fehlenden sozialen Aspekte die man aus der Persona Reihe kennt. Ihr habt zwar Dialoge mit den einzelnen Charakteren, könnt aber keine Beziehungen aufbauen oder näher mit den NPC’s interagieren.

Persona

Eine gesunde Portion Herausforderung

Wer einen Persona Ableger schon mal gespielt hat, wird mit dem Gameplay sehr schnell vertraut sein und vor allem mit den folgenden Herausforderungen. Ihr habt prinzipiell eure Base in der Schule aufgebaut. Hier könnt ihr neue Ausrüstung craften, im Nurse Office eure Charaktere heilen oder auch items kaufen die ihr fürs Labyrinth benötigt. Im Velvet Room, könnt ihr zusätzlich wie in den bisherigen Persona Teilen eure Persona’s verschmelzen und auch neue Sub-Personas anlegen die euch erlauben, noch mehr Skills im Kampf anzuwenden.

Persona ScreenDas Labyrinth erfordert, dass man auf dem zweiten 3DS Screen die Karte mitzeichnen, damit man sich nicht so leicht verliert. Es hilft auch um bestimmte Stellen zu markieren, wo man auf Gegner oder Schätze gestoßen ist. Das gesamte Labyrinth ist gespickt mit Fallen, versteckten Wegen und speziellen Gebieten die euch zusätzliche Materialien liefern zum craften. Neben den Schatten gibt es auch FOEs (Fild on Enmies) was im Grunde Gegner sind, die ihr sichtbar auf der Karte angezeigt bekommt und um einiges stärker als normale Gegner sind. Für Leute die eine Herausforderung suchen, sind diese Gegner genau das richtige, da sie wirklich genaues vorbereiten erfordern.

Der Hauptfokus der Kämpfe liegt wie immer in Persona, beim finden der gegnerischen Schwächen. In Persona Q gibt es dazu auch noch mal einen neuen Faktor namens Boost. Neben der Möglichkeit, dass euer Gegner gestunned wird, kann euer Charakter einen Boost bekommen, der eure Stats für den Kampf erhöht. Dadurch erhöht sich in Persona Q noch mals die Wichtigkeit, des ausnutzens der gegnerischen Schwachpunkte. Die meisten werden euch automatisch angezeigt, aber ihr könnt den Gegner auch analysieren um seine Schwäche zu finden.

Falls ihr wenig mit den Schwächen der Gegner arbeitet, werdet ihr es schwer im Spiel haben. Auch das zeichnen der Karte ist wichtig um euch nicht im Labyrinth zu verirren bzw. um euch mit den versteckten Fallen und Gegenständen zurecht zu finden. Gegenüber den älteren Persona Games, bietet Persona Q einige neue interessante Herausforderungen und Gameplay Mechaniken um besser mit den Gegner fertig zu werden.

Grafik und Soundtrack

Grafisch liefert Persona Q eine gute Performance für einen 3DS Titel. Ähnlich wie Bravely Default sind die Charaktere in einem süßen Chibi Style gehalten und auch die einzelnen Umgebungen im Labyrinth selber sind sehr abwechslungsreich und bieten interessante Designs, beim erkunden der Umgebung.

Persona Fans werden auch sehr glücklich mit dem Soundtrack werden. Die bekannten Tracks sind wie immer dabei und wurden passenden zum neuen Setting um ein paar Tracks erweitert. Das Spiel bietet auch einige großartige Dialoge, die sehr oft komplett gesprochen werden. Man muss zwar immer noch einiges lesen, aber im Gegensatz zu den Vorgängern, hat man hier natürlich mehr die genialen Synchronsprecher mehr eingebaut.

Fazit

Persona Q steigt gut auf dem 3DS ein mit neuen Gameplay Ansätzen und einer soliden Persona Story. Es fehlen zwar leider die starken sozialen Aspekte die man aus der Persona Reihe kennt, aber dafür weiß der Titel vor allem durch das gute Gameplay und die beiden Storyzweige zu überzeugen. Von uns gibt es eine Empfehlung an Persona Fans und Neueinsteiger sollten vorsichtig sein, wegen der Schwierigkeit des Titels.

Wertungsbild 8,5

Positiv

+ Neue Gameplay Ansätze

+ Persona 3 und 4 Storyzweige gelungen

+ Gute Herausforderungen für Persona Fans

Negativ

– Fehlende soziale Aspekte die man bei Persona gewohnt ist

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.