PC Review: Dreamfall Chapters Book II – Rebels

Wir konnten nun mit Dreamfall Chapters Book II – Rebels endlich wieder in die Welt von Zoë Castillio und Kian Alvane eintauchen und ihre Abenteuer fortsetzen. Ob der hohe Standard von Dreamfall Chapters: Book I-Reborn gehalten werden konnte erfahrt ihr natürlich bei uns.

ACHTUNG: Da wir Spoiler zur ersten Episode nicht ganz vermeiden können, eine Warnung an alle, die Dreamfall Chapters Book I – Reborn noch vor sich haben: Scrollt am besten einfach zum Fazit, dann seid ihr aus der Spoiler-Gefahrenzone.

Story – Mehr Magie und noch mehr Soldaten

Im zweiten Teil dreht sich, wie der Name schon sagt, alles um Rebellion, Aufstand und Aufdeckung. Endlich entdecken wir auch in Dreamfall Chapters mehr von Arcardia, der Welt der Magie und lernen den Ex-Apostel Kian Alvane näher kennen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kian Alvane wacht mitten im Stützpunkt der Rebellen auf, die ihm aus dem Gefängnis der Azadi – er wurde ja am Ende von Dreamfall wegen Verrates verhaftet – befreit hatten. Er ist also mitten im Lager des ehemaligen Feindes und muss nun auch noch für diesen arbeiten. In Marcuria, einer Stadt die nach und nach von den Azadi eingenommen wird indem die „Magischen“ vertrieben oder gar deportiert werden, soll er etwas über eine geschmuggelte Waffenlieferung in Erfahrung bringen. Doch der Waffenschmuggel soll nicht das einzige bleiben, dass Kian aufdeckt und so lernt er nach und nach, dass etwas an den Machenschaften der Azadi ganz und garnicht stimmt.

Propast ist unterdessen zu einem unheimlichen Polizeistaat verkommen. Zoë Castillio und viele andere Mitbürger fühlen sich garnichtmehr wohl und es wird von „EYE“-Agenten dazu aufgerufen „zur eigenen Sicherheit“ zu Hause zu bleiben. Zoë ist dieser Aufruf natürlich herzlich egal und so streift sie dennoch auf in den Gassen von Propast umher, versucht weiterhin ihre Erinnerungen wiederzuerlangen, findet heraus, dass die „sozialdemkoratische Hoffnung“ Propasts Lea Uminska vielleicht doch keine so weiße Weste hat und hat zu allem Überfluss immernoch Beziehungsprobleme mit Reza, die es zu lösen gilt.

Folgenreiche Entscheidungen – Verbesserungspotential bei Wegesystem und Grafik

Storytechnisch geht auch im zweiten Teil wieder einiges voran und wir wieder ein gutes Stück mehr über Stark/Arcadia. Als Spielerin freut es mich vor allem zu sehen, dass meine Entscheidungen aus Buch eins tatsächlich Auswirkungen auf den Fortlauf der Geschichte haben. Deshalb besteht Ragnar Tørnquist, Autor der Story/Director, auch darauf, dass man die erste Episode gespielt haben muss, um die zweite überhaupt starten zu können. Manchmal haben sogar Dinge, die wir in Buch eins nicht für so wichtig erachtet haben Konsequenzen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

So gut das Spiel im Bereich Storytelling hervorsticht, leider gibt es ein paar Störfaktoren die den Spielgenuss trüben: Auch in Buch zwei gibt es keinerlei Schnellreisesystem und das obwohl sehr viele Wege gemacht werden müssen. Zwar ist es anfangs noch interessant Marcuria und Propast zu erkunden, bald aber wird die Hin-und-Her-Lauferei aber zu einer mühsamen und langweiligen Sache, die den Spielgenuss unnötig trübt. Vor allem dann, wenn man sich verläuft.
Eine Implementierung eines Schnellreisesystems, oder zumindest einer jederzeit einblendbaren Karte, wie man sie etwa aus vielen Open-World bzw. Role-Play-Games kennt wäre sehr wünschenswert.

Die bereits im ersten Review auffälligen Grafikbugs ziehen sich leider auch in Book II weiter. Leider gibt es außerdem viele Probleme mit der Deutschen Sprachausgabe: So hört man mitten im Dialog plötzlich keine Stimmen mehr oder das „Questlog“ ist einfach nur leer, weil offenbar die deutschen Texte fehlen. Das ist äußerst schade, denn Fans hätten es Red Thread Games sicher nicht übel genommen, wenn sie den Release verschoben hätten, bis die Bugs ausgemerzt gewesen wären.

Grafikbugs wurden leider noch nicht behoben. Wäre ein späterer Release besser gewesen?

Grafikbugs wurden leider noch nicht behoben. Wäre ein späterer Release besser gewesen?

Fazit

Leider gibt es ein paar Schwächen bei Grafik und Wegesystem doch storytechnisch gibt auch Dreamfall Chapters: Book II – Rebels wieder einiges her.
Wir freuen uns jedenfalls schon darauf, Stark/Arcadia weiter zu entdecken und mehr über die Schicksale unserer beiden Helfen zu erfahren.

Wertungsbild 8,8
Positiv

+ Storytelling
+ Konsequenz der vorangegangenen Taten spürbar

Negativ

– fehlendes Wegesystem
– Grafik-Bugs
– Probleme mit deutscher Sprachausgabe

Written by: COracle

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.