Overwatch PS4 Review – Der nächste Hit von Blizzard?

Falls ihr von Overwatch noch nichts gehört habt, dürftet ihr wohl die letzten Woche unter einem oder sogar mehreren Steinen verbracht haben in einer noch dazu wirklich gut abgeschotteten Höhle. Das neueste Projekt von Blizzard konnte in seiner Beta-Phase über 9,7 Millionen Spieler für sich begeistern. Ob das Spiel wirklich dem Hype gerecht wird, könnt ihr wie immer bei uns im Test nachlesen.

Vollpreis-Titel mit Mikrotransaktionen

Nachdem Blizzard dem Free-to-play Modell bei Overwatch den Rücken gekehrt hatte, war ein großteil der Fans erleichtert, aber wie sieht es jetzt dann eigentlich aus mit dem aufleveln und Upgrades erhalten? Overwatch versucht es leider wieder einmal wie auch bereits Evolve und Titanfall gescheitert sind. Ihr bekommt für eure 40-60€ ein fertiges Spiel mit einer gewissen Anzahl an Karten, Modes und Charakteren, müsst aber noch zusätzliche alle Extras mühevoll frei spielen oder mit echten Geld erkaufen. Ganz so schlimm wie die genannten Beispiele ist es aber zum Glück dann doch nicht. Ihr bekommt zumindest 12 Karten die auf den, aus der Beta bekannten Assault und Escort Modus gelungen ausgelegt sind. In den verschiedenen Modi, müsst ihr entweder klassisch einen bestimmten Punkt halten, oder als Angreifer/Verteidiger einen Geld-Transporter auf seinem Weg sabotieren oder begleiten. Der Umfang bietet zusammen mit den doch sehr unterschiedlichen 21 Charakteren weitaus mehr Inhalt, als in der Beta zur Verfügung gestanden ist, liefert aber immer noch etwas zu wenig Langzeitmotivation. Nach guten 10 Stunden Spielzeit und auch schon einigen Stunden aus der Beta-Phase auf der PS4 und PC, verliert der Titel dann doch langsam seinen Reiz. Blizzard hat noch Pläne hier voraussichtlich bereits Ende Juni, den Umfang mit den ersten competitive-modes zu erweitern, aber in der aktuellen Fassung bietet Overwatch noch etwas zu wenig.

Bastion Overwatch CK Screen

Der competitive-Faktor

Overwatch setzt genau wie Evolve auf die Team-Komponente. Dieses mal eben statt einer handvoll Klassen und Monstern ein Team aus dem üblichen Set-up (offense, defense, tank und support) Was viel Potenzial für eSports und competitive-gaming bietet. Bereits in der Beta konnte hier Blizzard mit einem gelungenen balancing und einer hohen Vielfalt an Charakteren überzeugen. Nach einigen Stunden in der Beta und der Vollversion, gibt es immer noch wenig Ungereimtheiten. Falls jemand Angst haben sollte vor Charakteren wie Hanzo oder Bastion: Keine Sorge, es gibt genug Counter dagegen. Wo Overwatch am meisten überzeugt, ist die Freiheit, zwischen den unzähligen Charakteren jederzeit zu wechseln. In vielen MOBAS und ähnlichen Genres, versteift man sich meistens zu sehr auf eine Rolle, oder bekommt gar nicht die Möglichkeit viel und vor allem, schnell etwas Neues zu probieren. Hier könnt ihr einfach in eure Basis gehen und einen neuen Helden auswählen, der in der aktuellen Situation vielleicht etwas hilfreicher sein könnte. Es bleibt natürlich auch die Möglichkeit, dass gesamte Match über auf seinen Lieblingscharakter zu bleiben, aber sinnvoll für sich selbst und vor allem für das Team ist es in den seltensten Fällen.

overwatch-ed

Design und Grafik

Im Spiel selber, bekommt ihr zwar keine Singleplayer Kampagen und auch nur eine kurze Cutscene zum einstimmen auf die weiteren Multiplayer Matches, aber die vielen Kurzfilme von Blizzard, kombiniert mit den einzigartigen Designs der einzelnen Charaktere und Welten, liefern eine unglaublich faszinierende Spielewelt für einen reinen Multiplayer-Titel. Auch die verschiedenen Skins und freischaltbaren Gegenstände sind überraschend interessant ausgefallen. Man muss zwar leider einiges an Zeit ins Spiel investieren (oder Echt-Geld), aber dafür kann man dann seinen Lieblingscharakteren noch etwas mehr an Inhalt herausholen. Das Line-Up von Overwatch ist absolut gelungen und sollte eigentlich für jeden Geschmack etwas zu bieten haben.

Overwatch ist ab sofort für Playstation 4, Xbox One und PC erhältlich.

Fazit

Overwatch ist mit Abstand einer der besten Multiplayer-only Titel der letzten Jahre, versäumt aber leider auch einiges um Spielern neben dem competitive-Faktor eine richtige Langzeitmotivation zu bieten. Falls ihr also auf der Suche nach einem schnellen team-basierten Spaß mit viel Potenzial für competitive-gamer seid und bei einem Vollpreis-Titel mit Mikrotransaktionen leben könnt, können wir euch Overwatch absolut empfehlen.

Wertungsbild 8,0

Positiv

+ Großartiges Charakter Line-Up und Balancing

+ Gelungene Maps und Modes

+ Design und competitive-Faktor überzeugen

Negativ

– Fehlende Langzeitmotivation

– Mikrotransaktionen trotz Vollpreis-Modell

– Aktuell noch zu wenig Inhalte

 

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

2 Comments Added

Join Discussion
  1. Pingback: Versucht Blizzard das Internet von Overwatch Porn zu befreien? 29. Mai 2016

    […] Overwatch macht nicht nur mit einer erfolgreichen Beta und einem gelungenen Launch Schlagzeilen. Vor kurzem hat auch Pornhub bekannt gegeben, dass die Such-Anfragen für Overwatch […]

  2. Pingback: The Game Awards 2016: Die Gewinner und Highlights der jährlichen Zeremonie 2. Dezember 2016

    […] Abräumer des Abends war Blizzards Online-Multiplayer-Shooter Overwatch, welches zum Game of the Year gekürt wurde, und sich gegen Doom, Inside, Titanfall 2 & […]

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.