Noir (Collector’s Box) im Test!

Noir, das ist ein Name, ein Schicksal aus alten Zeiten – zwei Mädchen, die den Tod beeinflussen. Ihre dunklen Hände beschützen den friedlichen Schlaf des Neugeborenen.“ So mysteriös dieser stets wiederholte Satz des Animes Noir klingt, so treffend beschreibt er dessen Inhalt sowie die beiden Protagonistinnen, Mireille Bouquet und Kirika Yuumura: Sie sind Auftragskillerinnen mit dunkler Vergangenheit und noch dunklerer Zukunft. Warum sie ihren mit Leichen gepflasterten Weg gemeinsam beschreiten und wohin er führen soll, erfahrt ihr im folgenden Review.

 

 

Facts

Genre: Anime, Action, Drama, Mystery, Film Noir, Girls with Guns
Publisher: Nipponart GmbH
Regie: Kôichi Mashimo, Matt Greenfield
Bildformat: 16:9 – 1.78:1
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Japanisch (Dolby Digital 5.1)
Releasetermin: bereits erhältlich

 

Worum geht’s?

Das Schicksal der Auftragskillerin Mireille Bouquet, der einzigen Überlebenden des Attentats auf ihre korsische Familie, wird an einem Tag mit jenem der ihr unbekannten, japanischen Schülerin Kirika Yuumura verwebt. Diese fordert Mireille in einer E-Mail auf, mit ihr gemeinsam eine „Pilgerfahrt in die Vergangenheit“ anzutreten. Die Assassine ist vorerst skeptisch, wird dann aber von der Spieluhrmelodie angezogen, die plötzlich aus ihrem Laptop tönt: Es ist die gleiche Melodie, die die Morde an ihren Eltern und ihrem Bruder begleitete. Mireille beschließt, das Mädchen zu treffen.

In Japan angekommen findet sie heraus, dass Kirika sich nicht nur nicht mehr an ihre Vergangenheit erinnern kann, sondern ebenso wie Mireille das Handwerk des schnellen und effizienten Tötens perfekt beherrscht. Wer also ist sie, woher kennt sie Mireille und wieso behauptet sie, sie könne sich nicht mehr an ihren eigenen Namen erinnern, wisse aber, sie sei Noir? Um ihren Geheimnissen auf den Grund zu gehen, beschließen die beiden, die Reise in ihre Vergangenheit gemeinsam anzutreten, und arbeiten forthin unter eben diesem Namen: Noir. Immer weiter dringen sie in das komplizierte Geflecht um ihre Identitäten ein und erkennen nach und nach, dass ihr Schicksal mit der jahrtausendalten Organisation „Les Soldats“ verknüpft zu sein scheint.

Doch wer zieht die Fäden dieser mächtigen Gesellschaft, wie steht sie in Verbindung mit Noir und den Frauen, deren Dasein dadurch so maßgeblich beeinflusst wurde – Mireille und Kirika? Auf dem Weg um die halbe Welt zu dieser Antwort setzen die beiden Auftragskillerinnen ihr eigenes Leben immer mehr aufs Spiel …

 

 Bild & Ton

Ja, das Bild mag so manchen etwas angestaubt vorkommen, und der Zeichenstil ist eher flächig: Die Mimik der Figuren ist dementsprechend asketisch – vor allem die Kirikas –, alles wirkt, als wäre der Anime älter, als er eigentlich ist. Aber genau das passt zu dem Setting und der Story von Noir, das, nomen est omen, starke Anleihen am düsteren und gleichzeitig kühl-ästhetischen Film Noir nimmt. Es werden keine Gewaltorgien gezeigt (ganz im Gegenteil, Noir zeigt viel weniger Blut, als unter diesen mörderischen Umständen zu sehen sein müsste); das würde auch nicht zu den professionell und distanziert agierenden Protagonistinnen passen. Ganz klar hervorzuheben ist der, es lässt sich nicht anders sagen, fantastische Soundtrack von Yuki Kajiura (u. a. hack//Sign und Mobile Suit Gundam Seed), der sowohl Mireille als auch Kirika ein eigenes (Tötungs-)Thema bietet und die einzelnen Szenen – und so die Geschichte im Ganzen – hervorragend unterstützt.

 

Verpackung & Extras

Hochwertiger Pappschuber, cooles Motiv, schlanke DVD-Boxen – wäre da nur nicht das unschöne FSK-Logo, das einen kleinen Teil des Covermotivs verdeckt. Neben diesem Wermutstropfen gibt es vielleicht noch anzumerken, dass die Extras, die es in der Vorgängerversion der Gesamtausgabe noch gab (Musikvideos, Interviews, Skizzen etc.), hier leider ausgespart wurden; dafür darf man sich über ein sechsteiliges Postkartenset zum Anime freuen. Und wenn wir schon bei den kleineren Schönheitsfehlern sind, sei an dieser Stelle der Vollständigkeit halber erwähnt, dass es nicht möglich ist, die 5. Folge vom Menü aus anzuwählen – dann wird nämlich einfach die 4. Folge noch einmal abgespielt. Die 5. Folge lässt sich nur ansehen, wenn man die DVD nach der 4. Folge weiterlaufen lässt. Nun gut, es soll nichts Schlimmeres passieren, viele werden sich das nahtlose Weiterschauen ohnehin nicht verkneifen können …

 

Zusammenfassung

Dieser Anime ist tatsächlich ein Muss für alle, die sich Animefan nennen wollen: schön, schwermütig, kühl, düster und genial – all das, was die Protagonistinnen beschreiben könnte, beschreibt auch Noir. Die Neuauflage des Animes hat zwar ein paar kleine Mankos, diese sind ob der fesselnden Geschichte und der makellosen Umsetzung jedoch absolut vernachlässigbar. Was bleibt da noch zu sagen, außer: Schaut euch Noir an!

Noir

Written by: greenrednaruto

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.