NioH PlayStation 4 Review – Ein Onimusha Revival mit Dark Souls Flair

Ab 8. Februar könnt ihr in die umfangreiche Welt von NioH eintauchen. Wir haben das neue Action-RPG von Team Ninja für euch die letzten Tage ausgiebig getestet und verraten euch, warum uns der Titel so sehr begeistern konnte.

Das beste aus verschiedenen Welten

Entwickler Team Ninja hat uns bereits mit Titeln wie Dead or Alive oder auch die Ninja Gaiden Serie beglücken können. Ihr neuestes Projekt, wirkt wie eine Mischung aus ihren bisher besten Titeln und bringt neben einer unglaublich umfangreichen Geschichte, auch noch einen Hauch von Dark Souls in den Mix. Der Hauptcharakter Anjin ist zwar eine leichte Anspielung auf William Adams (Der erste Engländer, der nach Japan gereist ist), liefert aber keine geschichtlich-relevanten Infos und basiert rein auf fiktionalen Ereignissen. Euer Charakter hat die Möglichkeit Yokai (Geister) zu sehen und verfolgt einen dunklen Magier nach Japan um seinen gestohlenen Geister-Partner zu retten. Auf eurer Reise, werdet ihr durch diverse sehr weitläufige Gebiete in den verschiedenen Regionen von Japan auf Aufträge geschickt. Die Hauptmissionen enden immer mit einem fordernden Boss-Kampf und auch viele der Nebenmissionen tragen zur Geschichte bei und bieten eigene Cutscenes. Um wirklich alle Informationen zu jeden Nebencharakter freizuschalten, müsst ihr alle Herausforderungen und Missionen abschließen. Rein für die Hauptmissionen und einige Nebenquests, haben wir trotz Alpha, Beta, Trial Version und Tokyo Game Show Erfahrung gute 34 Stunden zum durchspielen benötigt. Falls ihr wirklich alle Quests beendet haben solltet, bietet das Spiel immer noch Twilight-Versionen der Hauptmissionen, die wieder ein Stück an Herausforderung drauf setzen und bessere Belohnungen für den Abschluss garantieren. Ein New Game Plus liefert der Titel auch, wo ihr nach der wirklich letzten Mission, wieder von vorne alle Missionen in einem höheren Level angehen könnt. Alte Missionen sind natürlich weiterhin möglich zum abschließen.

PS4 Screenshot NioH

Das erste Manko von NioH betrifft alle Spieler, die nicht gerade fließend japanisch sprechen. Bis auf wenige Charakter neben Anjin, spricht in NioH jeder japanisch und auch alle auffindbaren Gegenstände, hinterlassen nur Dialoge in japanischer Sprache mit englischen Untertitel, was nicht wirklich optimal gelöst wurde. Hin und wieder hat man natürlich Zeit in Ruhe Gegenstände aufzusammeln, aber wenn der nächste Gegner bereits ein paar Schritte weiter lauert, bleibt nicht viel Zeit um die Untertitel mitzuverfolgen. Gerade bei den unzähligen Gegenständen die sich im Spiel finden lassen, hätte man hier eine deutlich angenehmere Lösung finden können.

Screenshot PlayStation 4 Nioh

Fordernd aber fair

Der Vergleich mit Dark Souls passt in sehr vielen Bereichen von NioH, aber nicht in allen. Das Gameplay liefert ähnlich wie die bisherigen Titel von Team Ninja, eine Vielzahl an Kombo-Möglichkeiten, aber auch ein umfangreiches Arsenal an Waffen, Fähigkeiten und einsetzbaren Gegenständen. Hier arbeitet der Titel mit deutlich simpleren Mechaniken als zum Beispiel Dark Souls und liefert relativ offensichtliche Schwachstellen bei Gegnern. Viele der Boss-Gegner haben elementare Schwächen und Stärken oder lassen sich durch bestimmte Items gut kontern. Ihr seid in NioH also nicht rein auf die Werte eurer Ausrüstung, Level oder euren persönlichen Skill angewiesen, sondern könnt euch bei fast allen Gegner mit Fernkampf-Waffen helfen oder sie mit Gegenständen aus kontern. NioH hat es eigentlich durchgehend geschafft uns zu begeistern. Die verschiedenen Challenges und Bosse sind absolut gelungen und auch das Level-Design weiß zu überzeugen. Durch die Vielfalt an möglichen Kombos, Waffen, Fähigkeiten und Gegenstände, war eigentlich kein Gegner ein großes Problem, nachdem man herausgefunden hat, wie er zu bezwingen ist. Durch den Einsatz von KI und den verschiedenen Haltungen, wird das bisher schon großartige Gameplay um eine zusätzliche Spiel-Mechanik erweitert.

Katze NioH PlayStation 4

Etwas sinnfrei ist dann wieder der Händler-Bereich gestaltet worden. Die Dame am Amboss macht zwar einen kompetenten Eindruck, aber wirklich notwendig ist der gesamte Bereich selten. Hin und wieder ist es praktisch dort seine Fernkampf-Munition nachzukaufen, aber ansonsten könnt ihr meistens nur schlechtere Gegenstände schmieden, als das was ihr aktuell trägt. Ihr könnt auch Anjin einen neuen Haarschnitt verpassen oder neue Fertigkeiten für bestehende Waffen vergeben, aber vieles davon bleibt leider nur kosmetisch.

Multiplayer und technische Features

Bereits in der Alpha und Beta konntet ihr euch entscheiden, ob ihr lieber mit einer höheren Auflösung spielt oder den Fokus auf die Framerate legt. Wir empfehlen hier eher den Action-Modus, da ihr dadurch einen deutlichen Vorteil in den Kämpfen habt und es wesentlich angenehmer fürs Gameplay gestaltet ist. Der Multiplayer war für uns erst ab den 31.1 freigeschalten, hat aber wie auch schon in den Versionen davor, einwandfrei funktioniert. Wir waren hier natürlich eher damit beschäftigt, anderen Spielern Hilfestellung zu liefern. Auch grafisch kann man bei NioH wenig bemängeln. Etwas schade waren 2-3 Error-Meldungen gegen Ende des Spiels, was uns die letzte Mission neustarten hat lassen, aber dadurch hatten wir wenigstens etwas mehr Zeit um uns auf die letzten Herausforderungen vorzubereiten. Es war wirklich schwer bis auf die wenig technischen Probleme und die verpassten Dialoge NioH etwas vorzuwerfen. Der Titel bietet nicht nur unfassbar viel Inhalt, sondern überzeugt auch durchgehend in allen Bereichen.

NioH Review Screen

NioH erscheint am 8. Februar exklusiv für PlayStation 4. Unsere Review findet ihr in Zukunft auch bei Opencritic.

Fazit

NioH übertrifft alle Erwartungen und liefert den wohl bestmöglichen Mix aus den bisherigen Werken von Team Ninja und der Dark Souls Serie. Bis auf kleine Ungereimtheiten die durch fehlende Synchronisationen entstehen können bekommt ihr hier eine umfangreiche Geschichte, jede Menge Herausforderungen und eine unglaubliche Vielfalt an Waffen, Fähigkeiten und Kombo-Möglichkeiten geliefert. Von uns gibt es eine klare Empfehlung an alle, die sich der Herausforderung von NioH stellen wollen.

Positiv

+ Umfangreiche Geschichte mit über 30 Stunden an Missionen

+ Perfekter Mix aus Herausforderung und Lösungsmöglichkeiten

+ Unglaubliche Gameplay-Vielfalt

+ Multiplayer und technischer Bereich überzeugt

Negativ

– Fehlende Synchronisation störend bei auffindbaren Gegenständen

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo