Nintendo Switch: Hands-on mit Kühe melken, Boxkämpfe und The Legend of Zelda

Wenige Tage nach der offiziellen Ankündigung aus Tokyo konnten wir bereits das komplette Launch-Line Up und einige kommende Titel der Nintendo Switch anspielen. Wie unsere ersten Eindrücke zu Nintendos nächster Konsole aussehen, könnt ihr hier nachlesen.

Nintendo Switch in Einzelteile

Die ersten Stunden mit dem Joycon und Pro Controller

Vorort anspielbar waren die ersten 5 Spiele mit denen die Switch bei uns startet und auch Titel wie Splatoon 2 und Mario Kart 8 Deluxe, die in den Monaten danach folgen. Nintendo setzt bei der Switch wieder einmal auf Vielfältigkeit. Ein großteil der Spiele lässt euch die Freiheit zwischen den diversen Controller-Möglichkeiten zu wechseln. Ein Mario Kart 8 als Beispiel lässt sich sowohl mit einem abgetrennten Joycon-Controller, Pro Controller als auch direkt mit den Joycons an der Switch angebracht steuern.

Mario Kat 8 Deluxe Nintendo Switch

Der Pro Controller unterscheidet sich bis auf wenige Buttons nicht zur Wii U Version und die Joycons liegen überraschend gut in der Hand. Wer sich bereits an einen 3DS gewöhnt hat, wird hier wohl bei keinem Titel auf Probleme stoßen. Die Basis für ausgiebige Multiplayer-Sessions ist auf jeden Fall vorhanden durch den Einsatz von bis zu 4 Pro Controllern oder 8 Joycons pro Konsole. Unterwegs lassen sich auch alle Titel weiterhin zocken, wobei wir noch keine Einblicke in das Online-System hinter der Switch bekommen haben.

Was bietet die Nintendo Switch zum Start?

Auch wenn viele frühere Konsolen-Launches nicht unbedingt ein viel umfangreicheres Spiele Line-Up geboten haben, muss man doch sagen, dass gerade in Europa vieles Rund um die Switch falsch läuft. Man hat vor allem bei der Preisgestaltung dem Handel etwas zu viel Freiheiten erlaubt und bei einem Startpreis von 330-350€ wie es aktuell viele Händler anbieten und Zubehör-Preisen von 70€ für Pro Controller bzw. 80€ für Joycons wird es die Konsole anfangs sehr schwer bei uns haben.

Bomberman Nintendo Switch Screen

Kommen wir abschließend noch zu den Spielen selbst. Die größte Enttäuschung war wohl 1-2 Switch. Diese quasi Mini-Game Tech Demo sollte eher der Konsole beiliegen. Es ist zwar ein netter Weg um die Eigenheiten der Joycons zu präsentieren, aber viel Wiederspielwert bieten die einzelnen Spiele nicht. So sehr ich auch den spirituellen Wert von sich gegenseitig anstarren, während man zum Beispiel Kühe melkt verstehe, wird der Titel wohl nicht viele Party-Runden überstehen.

Wirklich überzeugen konnte uns eigentlich nur Arms. Der Titel strotz zwar nicht unbedingt vor Kreativität wenn es um den Namen selbst oder die Charakter-Vielfalt geht, bietet aber die bisher beste Umsetzung der Joycon-Steuerung. Das Tracking funktioniert einwandfrei und bietet den perfekten Spielplatz für abwechslungsreiche Boxkämpfe. Es wird zwar nicht unbedingt ein kompetitives Level wie Splatoon erreichen können, aber mit Sicherheit einige spannende Kämpfe für zwischendurch liefern. Viel zum kompletten Umfang des Titels wissen wir bisher leider noch nicht. Außer den neuen Splatoon-Fahrern für Mario Kart 8, war leider relativ wenig an besonderen Splatoon Features angekündigt worden. Splatoon 2 spielt sich zumindest schon mal großartig mit dem Pro Controller und sieht auch ein Stück besser aus als auf der Wii U. Spätestens zum Release im Sommer wissen wir mehr dazu.

 

Legend of Zelda Screen

Zu guter Letzt haben wir uns nochmals mit The Legend of Zelda beschäftigt, was leider nur derselbe Demo-Abschnitt war den wir bereits auf er E3 und Gamescom anspielen konnten und teilweise mit leichten Framerate-Einbrüchen kämpfen musste. Da wir erst einen Bruchteil des Spiels anspielen konnten, bleibt es weiterhin offen was die finale Version von Legend of Zelda: Breath of the Wild auf der Wii U und Switch bieten wird. Die ersten Minuten wirken aber auch als Zelda-Neuling vielversprechend.

Die Nintendo Switch erscheint am 3.3.2017 in Europa.

Fazit

Auch nach einigen Stunden mit der Switch und einem Großteil des bestätigten Spiele Line-Ups bleibt es weiterhin fraglich ob sich die Konsole wirklich bei uns durchsetzen kann. Technisch liefert die Switch eine sehr solide Leistung und Projekte wie Arms lassen auf mehr ambitionierte Titel hoffen, aber zum Release selbst wird man wohl nur als großer The Legend of Zelda Fan mit der Switch glücklich werden.

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo