Neue Leaks zur Entwicklung von Red Dead Redemption 2

Bei einem Projekt dieser Größenordnung ist es für Rockstar natürlich schwer alle “Löcher” nach außen zu stopfen und regelmäßige Leaks werden unvermeidbar. Wir haben euch bereits von einigen dieser Leaks berichtet, doch nun hat die Website Trusted Reviews weitere Infos zutage gebracht, die sich vor allem auf den Online-Modus beziehen. Es werden drei verschiedene Online-Modi erwähnt, die sich in Battle Royale, Revive and Survive und Money Grab unterteilen.

Allein schon vom Namen Battle Royale kann man annehmen, dass Rockstar die Popularität der Online Multiplayer à la PUBG und Fortnite erkannt hat und auch für sich beanspruchen möchte. Das Konzept wird womöglich so ähnlich aussehen, also schießen sich eine bestimmte Anzahl Cowboys auf begrenztem Areal gegenseitig über den Haufen.

Der Erfolg der beiden Online-Shooter scheint auf Rockstar Eindruck zu machen

Revive and Survive stellt zwei gegnerische Teams gegenüber; die Dauer in der man seine Kameraden wiederbeleben kann, ist zeitlich begrenzt. Der Modus klingt wie ein klassisches Team-Deathmatch. Nähere Informationen (wegen zusätzlicher Gefahren oder Größe des Spiele-Areals) sind noch nicht bekannt.

In Money Grab spielen ebenfalls zwei Teams gegeneinander, allerdings stellt das primäre Ziel hier das Sammeln von Geldsäcken, welche dann zurück in die Basis gebracht werden müssen. Das Konzept ähnelt ein wenig Capture the Flag, auch wenn die Punkte-Count durch die Geldsäcke etwas mehr Dynamik in den Modus bringen könnte.

Darüber hinaus soll der Online-Modus nach dem Prinzip von GTA Online aufrüstbare Behausungen in Form von Zelten enthalten und NPCs, bei denen ihr Ausrüstung und Missionensziele erhalten könnt, öffnen und schließen ihre Läden nach dem Tag-Nacht-Rythmus. Als Nebenaktivitäten werden das Graben nach Gold, Angeln, Glücksspiele, Kopfgeldjagden, die Teilnahme an Schatzsuchen, Zielschießen mit unterschiedlichen Waffen und das Führen einer Rinderherde angeführt.

Einige Nebenaktivitäten gab es auc schon bei Red Dead Redemption, wie zum Beispiel die Schatzsuche

Während man im ersten Teil hauptsächlich auf Pferden unterwegs war, sollen Draisinen und unterschiedliche Pferdewägen für mehr Abwechslung beim Transport sorgen. Ob diese wie die Zelte ebenfalls angepasst werden können, ist noch unklar. Eine große Änderung zum ersten Teil enthält die Möglichkeit aus der Third-Person-Perspektiver in den First-Person-Modus zu wechseln. Möglicherweise will Rockstar dem Spieler damit noch genaueres Zielen ermöglichen.

Es sieht danach aus, als ob Rockstar sich mit der Fülle an Aktivitäten und der Vergößerung des Inhaltes gegenüber dem ersten Teil selbst übertreffen will. Ob auch wirklich alles so funktioniert wie es das Entwickler-Studio plant, werden wir dann zum Release erfahren. Dieser ist leider erst wieder kürzlich weiter nach hinten verschoben worden; diesmal auf Oktober 2018.

 

 

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger

Blogheim.at Logo