Mirror’s Edge Catalyst PS4 Review – Gotta have some faith

Nach dem erfolgreichen ersten Mirror’s Edge Ableger, war die Nachfrage nach Catalyst groß. Auch die Erwartungen sind sehr hoch gesteckt und wir verraten euch im Testbericht natürlich, ob sich das warten gelohnt hat.

Parkour auf einem neuen Level

Einer der Gründe warum Mirror’s Edge so groß geworden ist, war das großartige Gameplay, was euch eine unglaubliche Parkour/Free-Running Erfahrung geboten hat. Gerade dieser Bereich wurde im neuen Mirror’s Edge Catalyst deutlich verbessert und bietet mit der neuen Welt, einen noch gelungeneren Spielplatz für Parkour Fans. Die groß angepriesener “Open World” ist es zwar nicht wirklich geworden, aber es gibt zumindest unzählige Aufträge, neue Features und vieles zum entdecken, im Gegensatz zum Vorgänger. Gerade in Sachen Open World, hat DICE hier sehr viel Potenzial verschenkt. Die Objekte die ihr zur Fortbewegung nutzt, unterscheiden sich sehr wenig vom Vorgänger und gerade interessante Straßen Abschnitte oder Innenbereiche werden viel zu wenig in den einzelnen Levels und Missionen ausgenutzt. Gerade in den Haupt-Missionen hält es sich mit der Freiheit im Spielstil und den verschiedenen Lösungsmöglichkeiten sehr in Grenzen.

Mirro's Edge Cata CK Screen 1

Catalyst schafft es aber dann doch in vielen Bereichen einen großen Rückschritt, gegenüber dem ersten Teil der Serie zu machen. Die Story wurde zwar im ersten Teil noch etwas wenig durchleuchtet, war aber vom Story-Telling und vom Aufbau um einiges gelungener als im neuen Ableger. Die einzelnen Dialoge zwischen den Charakteren sind wirklich schwach und verleiten bereits seit der Beta zum ausgiebigen überspringen. Grafisch kann man den Cut-Scenes und der allgemeinen Darstellung der Geschichte wenig vorwerfen, aber leider ist halt die Optik nicht immer alles. Vor allem, wenn es darum geht den Spieler in diese Welt zu versetzen und eine Beziehung mit den einzelnen Charakteren aufzubauen. Außer Faith, werden alle anderen Charaktere nach und nach ins Spiel geworfen ohne viel Hintergrund und der Titel bietet auch nicht viel Möglichkeit, mehr Sinn aus dem Ganzen zu machen oder eine starke Bindung zwischen den Charakteren zu finden.

Mirror Cata CK Screen 2

Neue Gameplay Mechaniken überzeugen

Mirror’s Edge Catalyst bleibt zumindest in Sachen Gameplay eine Steigerung, gegenüber den ersten Teil. Die verschiedenen Upgrades sind sehr simpel gehalten, bieten aber interessante Erweiterungen für das Gameplay. Da ja 2016 das Jahr, der grappling hooks war, kann man hier dem Spiel nich all zu viel vorwerfen. Die Umsetzung ist sogar dieses mal recht sinnvoll ausgefallen und bietet ein neues Element in Sachen Fortbewegung und später auch um euch Barrieren aus dem Weg zu schaffen. Auch das Kampfsystem wurde leicht optimiert, aber die Gegner bleiben weiterhin keine große Herausforderung. Die meisten Gegner erfordern vielleicht etwas mehr Schläge, oder einen gezielten Tritt um sie gegen Wände und Abgründe zu stoßen, aber ansonsten bleiben die Gegner eher nur Kullise, als wirklich eine beständige Herausforderung. Die meistens Todesursachen in Catalyst bleiben weiterhin Fehler beim springen weil man doch mal wieder auf die schnelle eine meistens, sehr deutlich markierte Stelle zum weiterklettern übersieht. Für Freunde von Multiplayer-Elemente, gibt es auch wie bereits in der Beta Time Trials, die ihr überall setzen könnt und auch Hack-Screen, wo ihr Online-Spieler herausfordern könnt. Hier bleibt weiterhin eher die instabilen EA Server, dass einzige Manko.

Mirror Cata Screen 3

Mirror’s Edge Catalyst ist ab sofort für Playstation 4, Xbox One und PC erhältlich.

Fazit

Mirror’s Edge Catalyst schafft es weiterhin einer der besten Parkour-Titel zu sein, verschlechtert sich aber in vielen Bereichen zu sehr zum Vorgänger. Weder die Story noch die Gegner KI können irgendwie Spannung erzeugen und auch die angepriesene Open World, entpuppt sich als ein generischer Parkour-Spielplatz. Fans vom free-running Gameplay werden mit dem neuesten Mirror’s Edge aber dann am Ende des Tages doch ihren Spaß haben.

Wertungsbild 7,5

Positiv

+ Verbesserte Parkour-Elemente

+ Unzählige Haupt und Neben-Quests

+ Gelungene Gameplay Neuerungen

Negativ

– Kaum Herausforderung vorhanden

– Schwache Story

– Wenig Vielfalt in der Charakter-Entwicklung

– Generische Open World

 

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Blogheim.at Logo