Metal Gear Survive Preview: Umbrella Corps flashbacks

Ein neuer Metal Gear Ableger erscheint bereits 2017 und er soll zeitlich direkt nach Metal Gear Solid V: Ground Zeroes angesiedelt sein. Soweit so gut, aber dann werden einem plötzlich Informationen ins Gesicht geworfen wie: Co-Op Survival, Wurmlöcher, Zombies, Alternative Timeline. Falls ihr noch nicht den wunderbaren Trailer zum Titel gesehen habt:

Wir haben eine der wohl fragwürdigsten Präsentationen auf der gesamten Gamescom zu Metal Gear Survive, serviert bekommen. Brand Manager Richard Jones, konnte uns leider aktuell keinerlei Fragen zum Titel beantworten. Die einzige wirklich nützliche Information, die er in der Präsentation enthüllt hat, ist die Tatsache, dass Metal Gear Survive kein Vollpreis Titel wird und auf Co-Op Survival Elemente setzt. Damit dürfen sich Metal Gear Fans wohl mit ziemlicher Sicherheit schon mal auf ein Umbrella Corps/Resident Evil: Operation Raccoon City Fiasko vorbereiten. Nachdem Hideo Kojima Konami verlassen hat, versucht man jetzt wohl noch das Franchise zu melken, solang es noch möglich ist.

Screenshot Metal Gear Survive

Ein 4 Spieler Co-Op Survival im Metal Gear Universum klingt schon auf dem Datenblatt furchtbar und die ersten Erklärungsversuche von Konami zur Story des Spiels und den Gameplay-Elementen, machen den ersten Eindruck leider nicht wirklich positiver. Die letzten Überlebenden nach Ground Zeroes werden durch ein Wurmloch in eine alternative Timeline gezogen und müssen dort um ihr überleben gegen dubiose Zombie-artige Kreaturen kämpfen. Es bleibt aktuell noch abzuwarten, was alles in der finalen Version des Spiels enthalten sein wird, aber es reicht an sich zu wissen, dass Kojima nicht daran beteiligt ist, der Titel mit 2017 sehr früh erscheint (Wenn man Kojimas Abgang mit einberechnet) und kein Vollpreis Titel wird.

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer