Mario + Rabbids: Kingdom Battle begeistert jede Generation

„Dies ist die Geschichte einer unerwarteten Begegnung zwischen Mario und den frechen Rabbids. Das Pilz-Königreich wurde von einem mysteriösen Wirbelwind zerstört, der die Rabbids in die einst friedliche Gegend brachte.

Um Ordnung zurück ins Königreich zu bringen, schließen Mario, Luigi, Prinzessin Peach und Yoshi sich mit den Rabbids zusammen. Sie beginnen eine Reise durch vier verschiedene Welten.“

 

 

„Mario + Rabbids® Kingdom Battle“ erscheint am 29. August 2017 exklusiv für Nintendo Switch.

Das Spiel wurde mit so viel Liebe umgesetzt, dass es mein persönlicher Favorit der E3 ist. Als vor einer Weile das Mario und Rabbids Crossover geleakt wurde, habe ich ehrlich gesagt nicht viel davon gehalten. Klar war die Selfie-Queen Rabbid Peach mit ihrer riesigen Kanone ganz unterhaltsam, jedoch wirkte das Ganze ein wenig zu absurd.

Als nun aber Ubisoft und Nintendo zum ersten Mal Gameplay Videos bei ihrer Pressekonferenz gezeigt hatten, konnte ich bereits die Demo nicht mehr erwarten, die wir dann bei der E3 anspielen durften. Nicht nur beim Nintendo Stand, sondern auch bei Ubisoft direkt gab es die Demo zu spielen, wobei die bei Ubisoft ein wenig ausgeschmückter war.

Mario + Rabbids® Kingdom Battle stellte sich tatsächlich als genial heraus. Die Schlachtfelder sind schachbrettartig in Felder unterteilt, auf denen jede Figur pro Zug eine bestimmte Distanz überwinden kann. Man hat es hier also mit einem rundenbasierten Kombat-Stategiespiel zu tun.

Wer hier mit einem seichten XCOM Game gerechnet hat, wird positiv überrascht sein, da eine erstaunliche Tiefe den fantastischen Stil und das unterhaltsame Crossover verbinden. Die Kampfmechaniken sind sehr präzise ausgeklügelt und man muss sich stets einen Überblick über die Spieler am Feld behalten.

Das grüne Spielfeld erinnert etwas an einen Paintball-Bereich, gefüllt mit Hindernissen, Röhren und Wänden. Ähnlich wie in XCOM, muss man sich hier genauestens darum kümmern, dass das Team nach jeder Runde wieder in Deckung ist und nicht direkt angegriffen werden kann, da ein direkter Schuss einen jede Menge Leben kostet.

Um dem Gegner enormen Schaden zuzufügen, muss man sich hier aber auch nicht schutzlos mitten ins Spielfeld stellen. Es ist möglich, an dem Gegner vorbeizulaufen, ihm einen Tritt zu verpassen, sich dann hinter einer Wand zu verstecken und erst dann mit der Waffe zu feuern. Doppelschaden und trotzdem geschützt!

Während einer Runde kann man sich ungefähr in einem Viertel des Spielfeldes bewegen, im Radius um die derzeit aktive Figur. Dieser Bereich kann ausgeweitet werden, indem man auf das Feld eines in Reichweite befindlichen Teammates klickt. Dadurch hat man die Möglichkeit, sich ein paar Felder weiter zu katapultieren.

In späteren Runden hat man auch Röhren am Spielfeld, über die man z.B. auf die höhere Ebene gelangen kann, einen feindlichen Rabbid kicken, durch die Röhre wieder zurück, über einen Partner hinter eine Wand katapultieren lassen und dann schön in Sicherheit auf einen anderen Rabbid schießen. Es gibt Unmengen an unterschiedlichen Möglichkeiten, hier geniale Strategien zu entwickeln.

Dadurch, dass die Gegner hier weder doof noch schwach sind, ist es von hoher Wichtigkeit, sich jeden Zug gut zu überlegen und auch die Ausgangssituation nach jeder Runde gut zu wählen. Zwar gab es in der Demo nur drei Level, aber auch dort wurde es schon mit jedem mal komplizierter. Um den Testern ein gutes Gefühl zu geben und es zu ermöglichen, die Demo auf Anhieb zu meistern, kann ich mir hier auch vorstellen, dass bei Weitem noch nicht die schwierigsten Level waren.

So hatte man es im letzten Level bei der Ubisoft Demo mit einem Endboss zu tun, der ein Mix aus Piranha-Pflanze und Rabbid ist und eine gewaltige Mobilität über das Spielfeld hat. Neben dieser feuerspuckenden Bestie, gab es viel feindliche Rabbids für Support, die es einem auch nicht unbedingt leicht machten. Zwar hat man zwischen Levels die Möglichkeit, mit zwischendurch gesammelten Münzen seine Waffen aufzumotzen, einfach macht das die Sache aber auch nicht.

 

 

Mein Rabbid Luigi musste hier leider sein Leben lassen (#godbless), jedoch konnten Mario und Rabbid Peach nach geschätzten sechs Minuten den Tag und den echten Luigi retten. Ohne hier die zuvor gelernten Fähigkeiten und Tricks einzusetzen, bestünde hier denke ich keine Chance, den Rabbid Piranhapflanzen Hybriden fertig zu machen.

Diese Kämpfe sind nur ein Teil dieses genialen Games. Außerhalb davon gibt es eine Welt, die mit faulen Rabbids gefüllt ist und starkt an Super Mario 64 erinnert. Dem feels. Mario Fans werden sich hier direkt zuhause fühlen und haben auch die Möglichkeit, zwischendurch Minigames zu lösen, um somit stärkere Waffen freizuschalten.

An den Stickern, die ich im Anschluss bekommen habe, sieht man, dass es auch andere Charaktere, wie Rabbid Yoshi und Rabbid Mario geben wird. Auch Bowser Jr. taucht am Ende der Demo auf und dürfte uns zu einem späteren Zeitpunkt das Leben schwer machen wollen.

Mein persönlicher Lieblingscharakter wird jedoch bestimmt Millenial-Kid Rabbid Peach bleiben. Wusstet ihr, dass sie einen eigenen Instagram Account hat? Aus den älteren Bildern lässt sich schließen, dass dieses Rabbid auch bereits vor Peach-Kostüm Zeiten, ziemlich aktiv auf Social Media unterwegs war 😉

 

Just chilling in the garden! #chill #lifeisbeautiful #nofilter #rabbids #rabbidpeach #mariorabbids

A post shared by Rabbid Peach (@rabbidpeach) on

 

Rabbid Peach ist so ein wunderschönes Klischee – egal in welcher Situation – wenn auch noch so gefährlich; Sie findet die Zeit für ein Selfie… Hatte ich schon erwähnt, dass sogar ihr Kleid „Millenial-Pink“ ist? Eine schöne Satire unserer Generation!

Das Game ist auf jeden Fall empfehlenswert. Für jung und alt fördert es hier das logische Denken und die Kreativität. Außerdem steckt so viel Liebe zum Detail und für die Charaktere darin, dass es meiner Meinung nach ein Must-Have für jeden Nintendo Switch Besitzer ist. Vielleicht sogar ein Kaufgrund für Switch-lose Menschen.

 

Written by: Isabella Adam

Izzy schreibt für ihr Leben gerne, da sie am Tag mindestens 100.000 Worte loswerden muss und sie das ihren Mitmenschen und Hunden Sir Frodo Poopalot und Harley Quinn Pukeypants nicht antun kann. Das Lieblingsgame ist seit Jahren Kingdom Hearts und kann höchstwahrscheinlich nur von einem neuen Kingdom Hearts ersetzt werden.

Blogheim.at Logo