Magic: The Gathering Stunde der Vernichtung Review – Amonkhet geht teuflisch weiter

Ab sofort dürfen sich Magic: The Gathering auf das neue Set mit dem Titel „Stunde der Vernichtung“ stürzen. Nachdem uns bereits Amonkhet überzeugen konnte, mussten wir uns natürlich auch die Weiterführung des neuen Sets ansehen. Mit dem Einfall des bösen Drachen Nicol Bolas und seinen Kampf gegen die Wächter wird es in der neuesten Magic Edition etwas düsterer.

Setting überzeugt weiterhin

Die neu eingeführten Fähigkeiten und Kreaturen aus Amonkhet, werden auch in Stunde der Vernichtung weitergeführt und sogar nochmals ein wenig erweitert. Die Geschichte hinter der Edition setzt zu der Zeit an, als die zweite Sonne ihren Platz in der Mitte des Denkmals erreicht, das dem Gott-Pharaoh gewidmet ist. Die Tore zum Jenseits sind endlich offen und bereit, die Krieger zu begrüßen, die sich in den Trials bewiesen haben. Leider sieht die Wahrheit anders aus als erwartet. Hinter den Toren zum Jenseits liegen nur Ödland und vergessene Amonkhet-Gottheiten. Innerhalb von fünf Stunden naht das Kommen des Gott-Pharaohs und somit auch die Stunde der Vernichtung.

Magic Nicol Bolas Karten

Der Drachenältestete Nicol Bolas gehört zu den beliebtesten Schurken in der Geschichte von Magic the Gathering und wird auch neben einigen anderen Gegenspielern sehr imposant in Szene gesetzt. Mit dem neuen Set kommen gleich zwei neue Fähigkeiten auf euch zu. Die erste ist Verewigen. Es ermöglicht bereits geschlagenen Kreaturen ins Spiel zurück zu kehren, um erneut zu kämpfen. Die zweite ist Pestilenz. Die Fähigkeit besteht darin, einen Spieler zu schädigen, während er sich gerade bei einem Angriff verteidigt.

Vernichtung Magic the Gathering

Reanimation ist zurück

Neben überarbeiteten Länder-Designs warten auch neue Wüstenländer mit nützlichen Zusatzfähigkeiten auf euch. Fähigkeiten wie Erschöpfen und Nachhall, die in Amonkhet eingeführt wurden, sind ebenfalls zurück. Zusätzlich zu Umwandlung, was von Spielern geschätzt wird, die das schnelle und dynamische Spiel bevorzugen. Aus den Karten die uns zu Verfügung gestellt wurden, konnten sich einige nette Decks bauen lassen und vor allem, unsere Decks aus Amonkhet gezielt erweitern. Wir hatten das Glück Herrscher des Rudels zu ziehen, was für Fans von Katzen Decks eine sehr gelungene Rare Karte darstellt. Die neue Fähigkeit Verewigen wird vor allem schwarz Spieler wohl am meisten zusagen und die Kombinationsmöglichkeiten die sich durch den Fokus auf das verteilen von -1/-1 Marken ergeben, sind hier wohl auch eine nette Ergänzung.

Magic the Cathering Katzen

Wie auch bereits im Amonkhet Review erwähnt, sind unsere Möglichkeiten wirklich alle Karten aus der Edition zu untersuchen relativ begrenzt, aber auch Stunde der Vernichtung hat uns wieder Mal einige Farbvariationen für unseren Deck-Bau offen gelassen und eine Erweiterung der ohnehin schon gelungenen Fähigkeiten aus Amonkhet ist eine willkommene Erweiterung. Auch die Geschichte hinter der neuen Editionen bleibt weiterhin spannend und untermalt nochmals die gelungenen Karten-Designs von Amonkhet. Wer sich hier näher informieren will, findet auf der offiziellen Seite einige Möglichkeiten.

Was mir prinzipiell als kleines Manko in dieser Edition untergekommen ist betrifft das Logo-Design. Durch die sehr schmale Form des Logos lassen sich Uncommon und Rare Karten nicht wirklich auf den ersten Blick erkennen, aber absolut kein Kriterium diese Edition auszulassen oder großartig zu bemängeln.

Fazit

Nach einigen Stunden mit dem Stunde der Vernichtung Set bleibt der positiven Eindruck aus Amonkhet weiterhin aufrecht. Die Fähigkeiten wirken sehr durchdacht und die Konter-Möglichkeiten und Freiheiten in den Farbvariationen im Deck-Bau sind bereits nach wenigen Boostern gegeben. Vor allem Zombies und Katzen bringen einen guten Kreaturen-Mix durch alle Farben des Sets. Wir sind gespannt wie es noch weitergeht.

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo