Lightning Returns: Final Fantasy XIII Review

Testbericht zu Lightning Returns: Final Fantasy XIII

Mit Lightning Returns findet die XIII Trilogie endlich ein Ende. Wir haben uns den Abschluss der Trilogie genauer für euch angesehen und präsentieren euch hier unser Review zum Spiel.

Story

Ihr spielt, die aus den Vorgängern bekannte Protagonistin: Lightning, die Erlöserin der Menschheit. Als Auftrag von „Gott“ müsst ihr so viele Menschenseelen wie möglich retten bevor die Welt mal wieder untergeht und dafür habt ihr genau 13 Tage Zeit. Wichtiger Tipp gleich am Anfang: Auf keinen Fall mit dem „normalen“ Modus starten, es liest sich zwar als machbar, ist aber leider nur unnötig schwer gestaltet und eher fürs ein neues Spiel+ gedacht. Falls ihr doch in die Falle getappt seid und es euch zu schwer wird solltet ihr versuchen einfach die Tage verstreichen zu lassen. Nachdem ihr das Game Over bekommt, könnt ihr nämlich noch mals im neuen Spiel+ mit dem großteil eurer Erfahrung und Items starten. Die fehlende Möglichkeit einfach die Schwierigkeit zu wechseln ist daher schon mal ein starkes Manko für das Spiel.

Lightning Returns Final Fantasy XIII Screen Shot 2014-02-13 07-02-50

Um wieder zur Geschichte zurück zu kommen: Spieler der beiden Vorgänger werden wahrscheinlich mit dem Storyverlauf halbwegs klar kommen. Für den Rest raten wir eher vom Titel ab, da man doch eher die Vorgänger gespielt haben sollte. Der Hauptaspekt an der gesamten Geschichte sind die zuvor erwähnten 13 Tage. Ihr seid das gesamte Spiel über immer unter Zeitdruck und müsst eure Zeit gut einteilen. Sowohl normale Kämpfe als auch Haupt und Nebenquests verschlingen eure Zeit und der großteil aller Rätsel sind mit Zeiteinteilung aufgebaut. Wer also gerne unter Druck ein RPG durchspielt, wird an diesem System gefallen finden. Falls ihr gerne euch die Zeit nehmt alles zu erkunden müsst ihr bei Lightning Returns wohl gutes Zeitmanagement beweisen. Die Zeit verstreicht zwar relativ langsam, wird euch aber irgendwann ausgehen.

Gameplay

Wer Final Fantasy XIII und XIII-2 gespielt hat, wird sich mit dem Kampfsystem sofort anfreunden können. Die große Neuerung im Kampfsystem ist die Verteilung der Angriffe und der Ausrüstung. Ihr habt jetzt keine Party mehr aus mehreren Kämpfern, sondern nur noch die gute alte Lightning. Ähnlich wie in Final Fantasy X-2 ist aber alles auf Kostüme ausgelegt. Je nachdem welches Kostüm Lightning trägt verändern sich ihre Attribute und kombiniert mit dem System aus Final Fantasy XIII habt ihr 3 ATB Balken zum aufbrauchen und selbständig verteilbar. Ihr könnt die einzelnen Kostüme mit allen Waffen, Rüstungen, Zaubern und auch Angriffen ausstatten. Hier punktet Lightning Returns ganz klar, weil es euch sehr viel Freiheiten lässt im konfigurieren eurer „Party“ und den einzelnen Fähigkeiten bis ins kleinste Detail.

Lightning Returns Shot 2014-01-23 02-00-49

Jede Stadt die ihr bereist ist voll gestopt mit Outfittern, Rüstungsschmieden und anderen diversen Händlern. Somit habt ihr immer neue Möglichkeiten euch neue Kostüme und Waffen zu besorgen und diese in euer Gameplay einzubauen. Außer der Kostüm Neuerung wurde sehr vieles von Final Fantasy XIII und XIII-2 beibehalten, was den Kampf angeht. Weitere praktische Neuerungen sind unter anderem, das laufen was euch in einigen Bereichen, das schnellere vorankommen etwas erleichtern, aber leider auch mehr Zeit konsumiert. In den Wüstenabschnitten des Spiels könnt ihr teilweise auch Dünen heruntersliden, was zwar nicht essentiell für den Spielverlauf ist, aber ziemlich spaß macht.

Der Zeitfaktor greift leider teilweise auch auf das Gameplay ein. Ihr müsst jeden Tag um 6 Uhr zurück auf die „Arche“ was sozusagen euer Hauptquartier ist. Hier steht die Zeit still und ihr könnt unter anderm gegen bereits besiegte Gegner noch mals kämpfen und eure Sterne Wertung verbessern. Im späteren Spielverlauf trefft ihr auch auf Chocobos, könnt die Zeit durch EP Konsumierung anhalten und euch über die gesamte Map teleportieren um Zeit zu sparen.

Grafik und Soundtrack

Grafisch merkt  man leider großteils, dass die alte Konsolengeneration an ihre Grenzen kommt. Das Spiel weist des öfteren kleinere Framerate Einbrüche auf und vor allem bei den Vielzahl der Kostüme, wurde großteils leider bei den Details etwas eingespart. Im normalen Spielverlauf fällt das natürlich nicht auf, aber manche Stellen von Lightning’s Körper sind doch etwas unscharf geraten.

Lightning Returns Final Fantasy XIII Screen Shot 2014-02-13 07-20-31

Der Soundtrack weist sehr viele Tracks aus Final Fantasy XIII und XIII-2 auf und ein paar Neuerungen die sehr viel Dubstep Einflüsse beinhalten. Ein paar bekannte Parts aus Klassikern wie Final Fantasy 7 wurden für die Fans auch hin und wieder eingebaut, was wir persönlich für eine nette Idee halten.

Fazit

Lightning Returns beendet einen doch eher schlechteren Part der Final Fantasy Saga mit vielen Neuerungen und Ideen die man doch eher als gewagt bezeichnen kann. Die Vielfalt an Kostüme und das interessante Gameplay Konzept können zwar überzeugen, doch der Zeitdruck durch die limitierte Laufzeit für einen Spieldurchgang war doch eher eine schlechte Idee für ein Final Fantasy wie man es gewohnt ist. Fans der Trilogie können auf jeden Fall zugreifen da die Story doch einen würdigen Abschluss findet. Der Rest sollte eher Abstand halten von Lightning Returns.

7,5

Positiv

+ Hohe Vielfalt an Konfigurationsmöglichkeiten

+ Story findet würdigen Abschluss

Negativ

– Zeitdruck zerstört das gesamte Spiel

– Kostümviefalt leidet unter fehlenden Details

– Teilweise Framerate Einbrüche 

 

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.