Lara Croft and the Temple of Osiris: PS4 Review

Lara Croft meldet sich mit einem neuen Ableger zurück. Temple of Osiris ist zwar nicht der Tomb Raider Ableger den man erwarten würde, aber wer The Guardian of Light gespielt hat, wird sich sofort zurecht finden, in dem bereits zweiten platform action Spin-Off der Tomb Raider Serie.

Story

Im Sequel zu the Guardian of Light verschlägt es Lara Croft mal wieder nach Ägypten, wo sie sich mit ihren Rivalen und Schatzjäger Carter Bell und den eingesperrten Göttern Horus und Isis zusammen tun muss, um den bösen Gott Set zu besiegen. Ihr braucht dabei die Unterstützung vom Gott Osiris, dessen Körperteile in den einzelnen Grabkammern versteckt sind. Die Grabkammern, sind natürlich mit diversen Rätseln und jeder Menge Gegner bestückt, die euch davon abhalten wollen, ans Ziel zu kommen. Die Spielzeit beträgt 3-4 Stunden für die Hauptmissionen und danach bietet das Spiel noch diverse Challenges und für die Trophy Hunter, gibt es noch die Möglichkeit, alle Grabkammern erneut zu spielen um die Gold Challenges abzuschließen.

Lara Croft and the temple of Osiris Screen PS4 CKGameplay

Lara Croft and the Temple of Osiris spielt sich ähnlich wie Diablo oder auch andere Hack and Slay/Dungeon Crawler. Ihr läuft durch die einzelnen Grabkammern, lootet alles was ihr finden könnt, löst Rätsel um weiter zu kommen und währendessen versuchen euch Unmengen an Gegnern das Leben schwer zu machen. Wie in unserem Video Review erwähnt, ist das alles sehr simpel ausgefallen in Temple of Osiris. Die Rätsel lassen sich in kürze lösen, außer ein paar wenige bei einzelnen Nebenquests und ansonsten bietet das Spiel auch sehr wenig Herausforderung. Die einzelnen Waffen kommen eigentlich kaum zu Einsatz, weil der Unterschied eigentlich viel zu gering ist. Auch die vielen Ringe die man durch das öffnen von Loot Kisten erhält, haben wenig Einfluss auf das Gameplay, da man mit den Standard Waffen und Fähigkeiten, die meisten Gegner sehr schnell ausschalten kann.

Lara Croft Temple of Osiris CK Screen 2 PS4

Wirklich herausragend ist der Co-Op geworden. Ihr könnt mit bis zu 4 Spielern sowohl „offline“ als auch online die einzelnen Levels bestreiten. Beim offline spielen ist zwar immer noch das einloggen über PSN Accounts notwendig, aber dafür läuft das ganze auch bei 4 Spielern zusammen vor dem TV sehr gut. Auch die Rätsel lassen sich noch besser mit mehreren Spielern lösen, da das Gameplay darauf aufgebaut ist, sich gegenseitig zu helfen. Es gibt keinen gemeinsamen Loot, somit heißt es hier, wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Grafik und Soundtrack

Grafisch präsentiert sich Temple of Osiris in Ordnung. Einzelne Wasser und Wettereffekte sind wirklich gelungen, aber ansonsten bietet der Titel wenig überragende Grafik Momente. Auch die Cutscene’s unterstreichen die sehr simple Story und bieten wenig an Überraschungen oder „Wow“ Momente.

Der Soundtrack ist den Entwickler gut gelungen und bietet mit einigen Titeln, einen gute Untermalung für den kurzweiligen Spiespaß.

Fazit

Lara Croft and the Temple of Osiris bietet ordentlichen Co-Op Spaß, der leider etwas kurz ausgefallen ist und durch eine schlechte Story und sehr simplem Gameplay Elementen eher bedingt zu empfehlen ist. Wenn ihr einen Co-Op Titel für einen Abend mit euren Freunden sucht, wo ihr alle leicht einsteigen könnt, ist Temple of Osiris genau das richtige für euch, ansonsten bietet der Titel leider etwas zu wenig um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen.

Wertungsbild 7,5Positiv

+ Leichter Einstieg gut für schnelle Co-Op Runden

+ 4 Spieler Modus inklusive Co-Op Gameplay gut umgesetzt

Negativ

– Schlechte Story

– kurze Spielzeit

– Fehlende Herausforderung

 

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.