Knack: Playstation 4 Review

Knack: Playstation 4 Review

Nach Spyro: The Dragon und Crash Bandicoot, präsentiert uns Mark Cerny sein neuestes Meisterwerk: Knack exklusiv für Playstation 4. Wie sich Knack so spielt und ob es an die bisherigen Werke von Mark Cerny herankommt, erfährt ihr wie immer bei uns im Testbericht.

Interessante Story vs. knackiges Gameplay

Obwohl Knack vom Stil und den Charakteren her doch stark an eine jüngere Zielgruppe gerichtet ist, bietet das Spiel doch einen eigenen Charme, der auch die ältere Generation ansprechen könnte. Vor allem das knackige Gameplay ist doch eher an die Hardcore Gamer gerichtet. Die Hauptfiguren um die es in der Story geht, sind sehr schön in unserem Gameplay Video zu sehen. Im Rampenlicht steht natürlich der etwas draufgängerische Knack. Knack ist eine Kreatur bestehend aus altertümlichen Relikten und wurde von Doktor Vargas, auf einer seiner Expeditionen entdeckt. Ihr steuert das ganze Spiel über nur Knack, der je nachdem welche Materialien ihr aufsammelt, größer wird oder sich den Materialien anpasst. Die natürliche Elemente auf die ihr in der Story sind unter anderem: Eis, Feuer, Holz, Metall und Glas. Mit den verschiedenen Elementen entstehen natürlich auch neue Gameplay Elemente die ihr bewältigen müsst oder zu eurem Vorteil nutzen könnt. Unterstützung bekommt ihr von Ryder und Lucas welche zusammen mit euch und dem Doktor, beauftragt werden um die bösen Goblins aufzuhalten, die die Menschen angreifen. Die Spieldauer von Knack beträgt ca. 10-12 Stunden, wobei ihr einige neue Modes nach dem ersten Durchlauf freispielt und auch noch mals motiviert werden, dass Spiel erneut durchzuspielen.

0215_KNACK_Trailer (0;00;49;16)

Das Hauptelement von Knack ist der Kampf. Ob es Knack will oder nicht, er zerstört Dinge, meistens aufgrund seines wachsendes Körpers. Hier kommt der „knackige“ Part des Spiels. Ihr habt jede Menge verschiedene Gegnergruppen die sich euch in den Weg stellen. Anders als zum Beispiel in Spyro oder Crash Bandicoot, heißt es hier sehr stark die Züge eurer Gegner zu erlernen, darauf zu reagieren und zu kontern. Knack ist kein einfaches Jump ’n‘ Run, sondern erfordert viel Geduld und vor allem das richtige Timing. Absolut hilfreich bei den schweren Kämpfen, sind die fairen Checkpoints. Auch wenn wohl jeder relativ oft in Knack sterben wird, die Checkpoints erlauben euch einen schnellen erneuten Einstieg ins Spiel.

Knack Screenshot PS4 Cerealkillerz

Timing und ausweichen

Das Gameplay von Knack ist auf Jedenfall nichts für Ungeduldige. Wenn ihr das sterben reduzieren wollt, müsst ihr des Öfteren erst mal abwarten und die Bewegungsabläufe eurer Gegner studieren. Hin und wieder wirft euch das Spiel Ausweich-Hinweise zu, aber doch eher sporadisch. Da wie erwähnt die Checkpoints sehr fair gesetzt sind, ist das sterben auch nicht sehr tragisch. Ihr verliert keinerlei Punkte und könnt sogar Energie sammeln für eure Super Moves. Somit hat Knack einen kleinen Cheat Mode eingebaut, für alle die doch öfters an bestimmten Stellen auf Probleme stoßen.

Für Freunde des Gegenstände sammeln und entdeckens, gibt es jede Menge verstecke Relikte und Power-Ups. Teilweise aufgeteilt in 7-20 Einzelteile, fordert euch das Spiel öfters doch zum erneuten durchsuchen von bestimmten Gebieten um wirklich jedes Sammelstück zu finden. Neben versteckten Relikten oder Kristallen, bekommt ihr auch nützliche Gegenstände die euch beim suchen von anderen Gegenständen helfen können oder euch im Kampf unterstützen.

knack-2

Grafik und Soundtrack überzeugen

Auch Knack kann grafisch deutlich überzeugen. Es kommt zwar großteils nicht an ein Killzone ran, aber muss es auch gar nicht. Der Stil von Knack hat seinen eigenen Charme und kann sicherlich vor allem die jüngere Generation stark überzeugen. Der Soundtrack ist durchgehend sehr stimmig und untermalt die interessant gestaltete Umgebung sehr gut. Hin und wieder kommt in den Cutscene’s doch eine enorme Stimmung auf durch den überzeugenden Soundtrack und das Setting.

Etwas negativ bleibt zu erwähnen, dass einige Cutscene’s doch eher unnötig eingebaut wurden. In manchen Szenen wurde einfach, dass überwinden eines Zauns als Cutscene eingefügt oder eine 10 Sekunden Sequenz. Hier hätte man doch eher den Fokus weiter aufs Gameplay legen können und den Spieler selber die Hürde überwinden lassen.

Fazit

Knack kommt zwar nicht an Klassiker wie Spyro oder Crash ran, bietet aber doch einen ordentlichen Einstieg in die Next-Gen Ära. Das teilweise doch sehr knackige Gameplay, könnte vor allem die jüngere Generation (die es eigentlich ansprechen will) abschrecken, aber dadurch, dass die Checkpoints doch sehr fair gesetzt sind, kann man die Herausforderung auf jeden Fall mit ein bisschen Übung überwinden. Vor allem wegen der packenden Story und den hevorragend Content, sollte man unbedingt zugreifen und sich diesen Titel bereits zum Launch ansehen.

8,0

Positiv

+ Story sehr packend

+ Ordentliche Spieldauer+Zusatzcontent

+ Hohe Gegnervielfalt

Negativ

– Gameplay teilweise sehr frustrierend

– Unnötig viele Cutscene’s

 

 

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.