Killzone Mercenary: PS Vita Review

Killzone schaffts zum ersten mal auf die Playstation Vita. Nach Liberation endlich wieder mal ein Handheld Ableger. Ob der Handheld Ableger mit der Qualität der Konsolenfassung mithalten kann, erfährt ihr wie immer hier!

Story

Der Slogan „War is our business“ fasst die Story ganz gut zusammen. Ihr spielt einen Söldner der anfangs Aufträge für die ISA ausführt und sie bei wichtigen Aufträgen unterstützt gegen die Angriffe der Helghast auf Vekta. Die Ereignisse spielen zwischen Killzone 3 und dem Next-Gen Nachfolger auf der PS3: Killzone: Shadow Fall. Die Story besteht zwar „nur“ aus diversen Aufträge von der ISA und später auch von den Helghast, ist aber für ein Vita Game phänomenal insziniert und hat vor allem für einen Shooter eine ordentliche Tiefe. Innerhalb der Aufträge könnt ihr immer wieder eure Waffen ausbauen mit dem Geld was ihr gesammelt habt bei Black Jack, eurem persönlichen Waffen Guru, der im Spiel in Form von Waffenkisten präsent ist.

Die Story kostet euch gute 6-8 Stunden was für einen Handheld Shooter eine richtig gute Spielzeit ist und auch mit der Konsolenkonkurrenz mithalten kann. Zusätzlich habt ihr auf der Vita noch einen Multiplayer der die meisten eurer Errungenschaften aus dem Singleplayer direkt in den Multiplayer übernimmt, somit könnt ihr auch im Singleplayer für den Multiplayer leveln und Erfahrung sammeln.

killzone-mercenary-gets-new-trailer-screenshots-and-release-date

Gameplay

Was ist neu in Mercenary? Killzone Veteranen wird früh auffallen, dass die Gegner in Mercenary sehr viel weniger aushalten in allen Schwierigkeitsstufen als auf der Konsolenfassung. Für Anfänger ist das natürlich sehr praktisch aber Profis werden es hier teilweise etwas zu leicht haben, deshalb empfehlen wir sofort auf der schwersten Schwierigkeitsstufe zu spielen. Weiters werden die Features der Vita voll ausgenutzt. Sniper können mit dem Rücken Touchpad der Vita zoomen, ihr könnt hacken und Gegenstände aufheben übers Front Touchpad und natürlich die genialen Nahkampf Kills für die Killzone bekannt ist! Alles steuerbar mit dem Touchpad der Vita und funktioniert auch einwandfrei.

Die Waffenauswahl ist durch den Shop von Black Jack dieses mal wirklich enorm groß und erlaubt es euch euren Charakter auf eure speziellen Wünsche hin auszurüsten. Ihr bekommt für alle Aktionen im Spiel Cash und könnt dann damit neue Waffen kaufen,Munition,Panzerungen und auch die netten Van-Guard Systeme. Mit den Van Guard’s könnt ihr sehr leicht mehrere Gegner ausschalten ohne euch die Finger schmutzig zu machen. Die netten fliegenden Gesellen werden auch in Killzone: Shadow Fall gefeatured werden und sind neu in der Serie. Etwas frustierend ist die Informationsbeschaffung in den einzelnen Missionen. Ihr müsst euch an den Kommandeur der Truppe heranschleichen und dann mit mehreren Touch Moves, Informationen aus ihm rausprügeln. Klingt an sich sehr einfach, wären da nicht noch hundert andere Gegner um ihn rum die ihr erst mal ausschalten müsst bevor ihr ihn verhört, sonst werdet ihr während der Animation nieder geballert.

Multiplayer

Wie zuvor erwähnt bekommt ihr alles was ihr im Singleplayer freigeschalten habt, übetragen in den Multiplayer. Das innovative System was den Killzone Mercenary Multiplayer so besonders macht sind die Valor Cards. Ihr erhaltet beim Start des Spiels eine Valor Card. Von dort an erhaltet ihr jeden Tag eine neue und erhaltet auch neue wenn ihr Gegner killt im Multiplayer oder auch im Singleplayer voran kommt. Ihr könnt diese Karten dann verwenden um euch wieder ordentlich zu verstärken in eurer Ausrüstung. Ihr werdet auch ein beliebtes Ziel für Gegner wenn ihr hoch geranked seid und viele Karten besitzt.

killzone1

Fazit

Killzone Mercenary schafft den perfekten Einstieg auf die Vita. Grafisch reizt es wohl bisher die Vita am besten aus von allen bisherigen Handheld Titeln. Die Story bietet einen ordentlichen Umfang und ist direkt mit dem genialen Multiplayer gekoppelt. Das gesamte Spiel motiviert euch sehr stark es regelmäßig zu spielen und bietet euch eine riesige Auswahl an Waffen und Gadgets. Einzig zu kritisieren wäre die KI der Gegner aber das kann man wohl bei den restlichen Punkten verkraften. Von uns gibt es eine klare Kaufempfehlung!

 

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo