Halo – The Fall of Reach: DVD Testbericht

Nach dem Release von Halo 5: Guardians und einige animierten bzw. realen Verfilmungen, bekommen wir jetzt mit Halo – The Fall of Reach einen Halo Animationsfilm, der auf die Vorgeschichte der berühmten Master Chiefs eingeht. Wir haben uns den Film für euch auf DVD angesehen und verraten euch was euch so erwarten wird.

715MzTUFjzL._SL1500_

Kurze Laufzeit und schwache Animationen

In Fall of Reach, begleiten wir den Master Chief bei seinen Anfängen. Fans der Spiele werden zwar den ikonischen Charakter kennen der aus John-117 geworden ist, aber wie kam er eigentlich dazu, so weit im Rang aufzusteigen und seine Position zu erreichen? Der Plot an sich hat sehr viel Potenzial und könnte auch großartig umgesetzt werden. In Fall of Reach ist das leider nicht der Fall. Mit einer Lafuzeit von 64 Minuten ohne besondere Special Features, ist der Film ziemlich schnell auch wieder vorbei und eine wirkliche Geschichte baut sich hier auch nicht auf. Es wird sehr wenig auf John-117 selbst eingegangen und auch sein Team bekommt nur eine sehr kurze Vorstellung. Der Großteil des Films beschäftigt sich nur mit dem Training der Spartans und ihrer Anpassung an die neuen Fähigkeiten und vor allem dem Anzug selbst. Alle Bereichen werden leider nur sehr kurz angeschnitten und vor allem die Dialoge und die Aufbereitung des Ganzen überzeugen durchgehend sehr wenig.

Halo Fall of Reach Screen

Neben der Laufzeit schwächelt der Film auch in Sachen Animation. Wer die bisherigen Halo Ableger und Animationsfilme kennt, ist ein gewisses Level an Grafik bzw. Animation gewohnt. Der Zeichenstil von Fall of Reach weißt einige Schwächen auf und hinkt stark hinter der Qualität die man von der Halo Reihe gewohnt ist, her. Auch die einzelnen Charaktere wirken durch die den gewöhnungsbedürftigen Zeichenstil sehr emotionslos. Gegen Ende bekommt man zum Glück noch etwas an Action zu sehen, aber auch diese kommt so gut wie gar nicht an die Klasse des bisherigen Halo Franchise heran.

Fazit

Halo – The Fall of Reach ist mit Abstand die bisher schlechteste Ableger der Halo Saga. Ihr bekommt zwar endlich Einblicke in die Kindheit und Entwicklung des legendären Master Chiefs, aber die kurze Laufzeit und die furchtbaren Animationen, sind weit von der Qualität die man von der Serie gewohnt ist, entfernt.

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.