The Last Guardian PS4 Review – ICO trifft auf Shadow of the Colossus

Seit 2007 offiziell in Entwicklung und eine der längsten Leidensgeschichten für Fans von Team Ico. Original noch für die PS3 geplant, hat The Last Guardian nach unzähligen Release-Verschiebungen nun endlich seinen Weg auf die PlayStation 4 geschafft. Ob sich das Warten der Fans wirklich gelohnt hat, könnt ihr wie immer bei uns im Test nachlesen.

Eine einmalige Geschichte

Neben der Tatsache, dass einige Gameplay-Elemente aus ICO und Shadow of the Colossus seinen weg in The Last Guardian  gefunden haben, bietet der Titel eine sehr eigene Art eure Bindung an die Charaktere zu verstärken. Ihr müsst zusammen mit einem Jungen und seinen gefiederten Begleiter Trico eure Reise durch ein mysteriöses Tal bestreiten. Die Geschichte  wollen wir euch natürlich selbst erleben lassen, aber das besondere an The Last Guardian ist auf jeden Fall die Beziehung zwischen den beiden Charakteren. Es hat mich selten ein Spiel so sehr die unpräzise Steuerung vefluchen und gleichzeitig so sehr schätzen lassen. Fumito Ueda und sein Team, haben hier ein wirklich lebendig wirkendes Lebewesen erschaffen, was wohl die meisten Teile seiner Persönlichkeit aus Katzen und Vögel zieht. Man kann sich hier natürlich als Gamer für zwei Ansichten entscheiden: Entweder man hasst das Spiel für das erzeugen von Herausforderung und Eigeninitiative durch eine unpräzise Steuerung und ein Widerspenstiges Biest, oder man akzeptiert die Eigenheiten von Last Guardian und lernt damit umzugehen. Tricos Eigenleben macht das Spiel des Öfteren zu einem einmaligen Erlebnis. In Sachen Spielzeit kommt ihr je nachdem wie gut ihr mit den Rätseln des Spiels umgehen lernt auf 12-15 Stunden Spielzeit.

Cerealkillerz Screenshot Last Guardian

Nicht nur Nostalgie im Spiel

Die vielen bekannten Elemente aus ICO und Shadow of the Colossus sind nicht die einzigen Gründe, warum das Spiel einem öfters in die Vergangenheit zurückwirft. Man merkt an einigen Stellen des Spiels doch noch sehr stark, dass der Titel ursprünglich für die PS3 entwickelt wurde. Von unscharfen Texturen über gelegentlichen Frame-Rate Einbrüchen bietet der Titel dann doch einige unschöne Fehler im Grafik-Bereich. Ärgerlich ist auch die fehlende Funktion, die Steuerungshinweise auszuschalten. Ihr werdet bis zum Schluss des Spiels immer wieder Hinweise zu den einfachsten Steuer-Elementen bekommen und habt nicht wirklich eine Möglichkeit in den Optionen diese auszuschalten. Selbst Neueinsteiger, sollten die Kletter und Kampfmechaniken bis zum Schluss des Spiels meistern können. Wie zuvor bereits erwähnt ist die Steuerung der beiden Charaktere wie üblich für Team Ico sehr eigen. Sobald ihr hinter die Mechaniken der Rätsel gekommen seid, ist es dann meistens nur noch eine Kletteraufgabe. In den Kämpfen selbst könnt ihr Trico recht wenig unterstützen, aber zumindest im späteren Spielverlauf müsst ihr dann auch mit dem jungen ins Gefecht eingreifen.

Screenshot PlayStation 4 Last Guardian

The Last Guardian repräsentiert im Gesamtbild ein gelungenes Adventure. Ihr bekommt immer wieder neue Herausforderungen serviert und müsst zusammen mit euren Partner Lösungen finden und mit den Eigenheiten der beiden Charaktere umzugehen. Der Titel bietet zwar deutlich weniger kämpferische Herausforderungen als noch Shadow of the Colossus, wird aber gerade ICO Fans überzeugen können. Hin und wieder wird man zwar seinen Controller an die Wand werfen wollen, aber danach wird man schon wieder von einem anschmiegenden Trico beruhigt und noch mehr ans Spiel gebunden. Vor allem die Animationen von Trico überzeugen das gesamte Spiel über. Egal ob er zu einem großen Sprung ansetzt oder sich in Wasserpfützen herumrollt.

Cerealkillerz Last Guardian Screenshot

The Last Guardian erscheint am 7. Dezember exklusiv für PlayStation 4.

Fazit

The Last Guardian bietet eine der schönsten Geschichten des Jahres und schafft es wirklich ein einmaliges Erlebnis zu bieten. Technisch wirkt der Titel leider etwas veraltet und auch die lästigen Steuerungshinweise zerstören etwas das Gesamtbild, aber ansonsten wartet auf euch ein emotionales Abenteuer für Fans von Team Ico als auch Neueinsteiger.

Wertungsbild 8,5

Positiv

+ Einmalige Story

+ Trico wirkt ein lebendiges Lebewesen

+Interessante Welt

+ Viele ICO und Shadow of the Colossus Eigenheiten

Negativ

– Teilweise veraltete Texturen

– Vereinzelte Framerate Einbrüche

– Steuerungshinweise lassen sich nicht abschalten

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo