Forza Motorsport 7 Xbox One Review – So machen Rennspiele Spaß

Nachdem uns zuletzt Project Cars 2 die bis ins Detail abgestimmte Rennsimulation geboten hat, musste natürlich der neueste Ableger aus dem Rennstall von Turn 10 Studios einiges nachlegen. Was euch so in Forza 7 erwarten wird und ob Fans der Serie auch dieses Jahr mit dem Titel glücklich werden, könnt ihr wie immer bei uns im Test nachlesen.

Gelungener Einstieg

Nach den letzten Forza Horizon Ablegern ist es eine willkommene Abwechslung wieder zu den seriösen Wurzeln der Serie zurückzukehren. Mit Forza 6 Motorsport hat das Studio eigentlich eine beinahe perfekte Racing-Simulation abgeliefert mit kleineren Mankos. Auch Forza 7 ist hier bereits in den ersten Stunden sehr durchdacht und wird vor allem Neueinsteigern das Leben um einiges leichter machen. Die Strecken die man bereits aus der zuletzt verfügbaren Forza 7 Demo kannte sind quasi das Tutorial um euch dann nach eigenem Ermessen auf den Forza Drivers Cup oder die diversen Multiplayer-Modi loszulassen. Gegenüber Forza 6 hat man von 460 auf über 700 Forzavista Autos aufgestockt, wobei nicht unbedingt jedes Modell wirkliche Besonderheiten mit sich bringt. Einen ersten bitteren Nachgeschmack bekommt man sehr früh beim erkunden des Menüs von Forza 7 spendiert. Käufer der Ultimate Edition bzw. Forza Fans werden mit Loot Crates ausgestattet die neben Mod-Boni für die kommenden Rennen auch spezielle Autos enthalten können. Im neuesten Forza Ableger levelt ihr euer Auto-Level durch das freischalten von neuen Fahrzeugen und müsst dafür Rennen gewinnen, Credits investieren oder ihr könnt eben auch Loot Crates kaufen. Durch das erreichen von den höheren Leveln schaltet ihr wieder neue Autos frei und könnt an kommenden Cups und Herausforderungen teilnehmen. Bevor wir überhaupt ein Rennen gestartet hatten, waren wir bereits auf 25 Autos und fast bei Level 3 von 5 Auto-Levels. Neben den interessanten Mod-System wirken die Loot Crates eher als ein sehr offensichtliches Pay-to-win System und ziehen leider das Gesamtbild des Titel etwas herunter.

Screenshot Forza 7 4K

Der Forza Drivers Cup reißt dann wieder einiges heraus. Gerade für Spieler die immer wieder abwechlungsreiche Singleplayer-Herausforderung suchen und neue Belohnungen freischalten wollen, ist der gesamte Singleplayer absolut gelungen. Die ersten Cups sind sehr leicht zu meistern und bieten eine gute Basis um sich mit den Strecken und den diversen Fahrzeugen vertraut zu machen. Jeder Cup bietet auch eigene Challenges wo ihr dann Tipps und Behind-the-scenes Eindrücke von Fahrern wie Ken Block serviert bekommt und noch dazu gegen sie antreten könnt. Wenn ihr genug Cups absolviert habt, schaltet ihr die nächsten Bereiche frei und dabei kommt ihr eigentlich nie ohne das kaufen neuer Fahrzeuge aus. Wir konnten leider nicht im Detail analysieren wie stark sich später das zuvor erwähnte Loot-Crate System darauf auswirkt, aber ihr habt dadurch auf jeden Fall bereits am Anfang einen deutlich leichteren Einstieg ins Spiel und die kommenden Herausforderungen.

4K Screenshot Forza 7

Hübsch, umfangreich und ein verbessertes Fahrgefühl

Auch wenn wir den Titel bereits bei der E3 2017 auf einer Xbox One X spielen konnten, müssen Xbox Fans nicht auf die kommende Konsole warten um Forza 7 genießen zu können. Selbst ohne 4K sieht das Spiel einfach großartig aus und die neuen verbesserten Wetter-Effekte überzeugen durchgehend. Tag und Nacht wechseln teilweise innerhalb einer Fahrt an bestimmten Strecken und auch das Fahrverhalten wird jetzt um einiges deutlicher beeinflusst von Regen und co. als noch im Vorgänger. Forza 7 erreicht hier zwar nie ein komplexes Level wie ein Project Cars 2, aber wenn ihr alle Fahrhilfen ausschaltet und euer Fahrzeug richtig einstellt, kommen auch Enthusiasten voll auf ihre Kosten. Das schöne an Forza ist auch der steigende Grad an Belohnungen, wenn ihr Hilfen ausschaltet und den Schwierigkeitsgrad des Drivatar Level eurer Gegner erhöht. Die KI konnte uns dieses mal auch ein wenig mehr überzeugen. In den niedrigeren Schwierigkeitsgraden wirkt sie meistens zwar etwas hilflos und macht vor allem auf verregneten Strecken sehr viele Fehler, aber die Steigerung nach oben merkt man sehr schnell und auch das Spiel schlägt euch ziemlich schnell schwierigere Gegner vor, wenn ihr Rennen am laufenden Band gewinnt.

Forza Lamborghini 4K

Mit über 30 Strecken verteilt auf den diversen Cups wird einem an sich schon nicht recht schnell langweilig. Wer bereits einen Teil der Strecken aus den Vorgängern kennt, wird durch die verbesserten Wetter-Effekte etwas überrascht werden. Auch hier hat zwar immer noch Project Cars 2 die Nase vorne, aber es hilft doch deutlich um vor allem Veteranen etwas mehr an Abwechslung zu bieten und den bereits bekannten Tracks neues Leben einzuhauchen.

Screenshot 4K Forza 7

In Sachen Multiplayer konnten wir vorab leider noch nicht all zu viel antesten. Der Titel bietet einen Split Screen Modus für offline Runden mit Freunden am selben Bildschirm und Features wie das Auktionshaus, Forzathon Events und Online-Ligen werden nachgereicht sobald sich die ersten Spieler auf den virtuellen Rennstrecken austoben. Da hier bereits im Vorgänger einiges richtig gemacht wurde, sollte man sich als Forza Fan keine Sorgen machen um den Online-Support der Entwickler. Der Singleplayer bietet zum Glück genug an Herausforderungen um sich bis zum aktivieren aller Multiplayer Features die Zeit zu vertreiben.

Die Ultimate Edition von Forza Motorsport 7 ist ab sofort erhältlich.

Fazit

Forza Motorsport 7 ist der aktuell schönste und vor allem zugänglichste Racer auf dem Markt. Die neuen Wetter-Effekte bringen die richtigen Verbesserungen in Sachen Abwechslung und Fahrgefühl und die Singleplayer-Modi sind so spannend und umfangreich wie noch nie. Als einziges Manko bleibt die unnötige Integration von Microtransactions, die aber zumindest in den ersten Stunden keine tragischen Auswirkungen haben.

Positiv

+ Forza Driver’s Club überzeugt

+ Großartiger Einstieg für Neulinge

+ Umfangreiche Strecken und Fahrzeugauswahl

+ Verbesserte Wetter-Effekte bieten mehr Abwechslung besseres Fahrgefühl

Negativ

– Realismus kommt hin und wieder etwas zu kurz

– Leichte Ansätze von Pay-to-win/Microtransactions

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo