Forza Horizon 3 Xbox One Review – Zu viel des Guten

Nach dem phänomenalen Forza 6 und Forza Horizon 2, war es verständlich, dass wir nicht lange auf ein Forza Horizon 3 warten müssen. Ob Horizon 3 an den Erfolg seiner Vorgänger anknüpfen kann, findet ihr wie immer bei uns im Test heraus.

Es sind die kleinen Dinge

Forza Horizon 3 sieht auf den ersten Blick sehr ähnlich aus wie sein Vorgänger, verändert sich aber dann doch in sehr vielen Bereichen entscheindend. Um die Hauptaufgaben etwas „spannender“ zu machen, dachte Entwickler Playground Games, es wäre eine gute Idee, einfach Züge und Helikopter ins Spiel einzubauen. Die Idee ist auf jeden Fall auf dem Blatt Papier eine action-lastige Geschichte, aber in der Praxis leider viel zu generisch eingebaut. Nachdem ihr euch durch die üblichen Rennen, Drift-Challenges und co. gekämpft hab, sucht ihr ein abgegrenztes Gebiet nach einer Farm ab und bekommt eine Aufgabe serviert wie: Fahre um die Wette gegen einen Zug. Das Rennen besteht dann aus generischen Streckenabschnitten, die euch mit Cutscenes untermalt immer an den richtigen Bereichen des Zugs vorbeispringen lassen und nicht wirklich die Spannung eines wirklichen Rennens gegen die KI bieten. Gerade weil Forza sich immer wieder mit seiner Drivatar KI verbessert, machen solche Events einfach wenig bis gar keinen Spaß.

Forza Horizon 3 Screen

Ansonsten sind die üblichen Features wie Skills, Online Multiplayer, Tuning und co. mit an Bord und bieten teilweise sogar etwas mehr Umfang als in Forza Horizon 2. In Sachen Belohnungen wirkt auch Forza Horizon 3 leider wieder etwas überladen. Ihr bekommt wieder für so ziemlich alle Aktionen lob und Belohnungen in Form von XP oder sogar Credis verteilt über die Karte. Zusammen mit den neuen Festivals, die euch erlauben alles selbst zu konfigurieren bis hin zum Soundtrack der dort gespielt wird, oder auch welche Fahrzeugklassen teilnehmen, fehlt es in Horizon 3 dann doch deutlich an wirklichen Inhalten von den Entwicklern selbst. Der mögliche Gedanke dahinter von der Freiheit an den Spieler zu übertragen ist sehr nobel, aber dann bei den einzelnen Rennen und Meisterschaften dann noch alles selbst zu konfigurieren zu müssen, nimmt den Spiel etwas an Tiefe und wirkt etwas unrkreativ vom Studio selbst. Auch euer neues GPS was den Fahrer beim finden von den nächsten Aufgaben unterstützen soll, nervt nach kurzer Zeit fast genauso wie mit Google Maps unterwegs im eigenen Auto, vor allem weil euch die „what should I do“ Funktion, meistens nur die näheste Aufgabe anzeigt.

Forza Horizon 3 Cerealkillerz Screen

Eine Runde cruisen im Outback von Australien

Das wars dann aber auch schon mit den negativen Aspekten von Forza Horizon 3. Die neue offene Welt für euch zum befahren, sieht großartig aus und bietet auch weiterhin die Eigenschaften, die man von der Forza Serie gewohnt ist. Mit fast 1000 Wagen, die euch laufend in der Garage präsentiert werden oder auch durch die verbesserten Glücksräder serviert werden, gibt es fahrerisch einiges an Vielfalt um Australien zu erkunden. Die Wetter-Effekte von Horizon 3 kommen zwar noch nicht wirklich an Driveclub heran, bieten aber wieder einmal eine nette optische Erweiterung, der ohne hin schon wirklich schönen Welt. Auch in Sachen Soundtrack hat sich Horizon 3 steigern können und durch das nach und nach freischalten der einzelnen Sender-Stationen, gibt es dann noch mal ein Stück mehr zu tun, in der mit bereits unzähligen Aufgaben befüllten Gegend.

Cerealkillerz Horizon 3 Screen

Wirklich interessant, sind auch die Schauplätze ausgefallen, die euch Australien in Forza Horizon 3 zu bieten hat. Von Wüsten Landschaften, über Regenwälder ist alles befahrbar und auch ein paar Strandausflüge per Abkürzung über Klippen sind mit von der Partie. In der Freiheit der Fahrzeugwahl, haben die Entwickler alles wieder richtig gemacht. Je nach Terrain, Aufgabe und Laune, könnt ihr immer wieder zur Garage zurück und euch mit den doch sehr detailierten Tuning-Optionen und der Wagenwahl, perfekt auf die Herausforderungen einstellen.

Forza Horizon 3 erscheint am 27. September 2016 für Xbox One und PC.

Fazit

Forza Horizon 3 liefert trotz einiger Mankos und wenig überzeugenden Ideen, eine solide Leistung und überzeugt vor allem mit einem umfangreichen Australien und einer wie gewohnt, guten Fahrzeugauswahl inklusive dem richtigen Soundtrack. Der Umstieg von Forza Horizon 2 auf der 3 lohnt sich zwar nicht unbedingt, aber für Neueinsteiger ist der Titel der ideale Open-World Arcade Racer.

Wertungsbild 8,0

 

Positiv

+ Australien grandios umgesetzt

+ Multiplayer und Drivatar überzeugen mal wieder

+ Fahrzeugauswahl und Soundtrack wie immer sehr gelungen

Negativ

– Event-Rennen zu generisch ausgefallen

– Rennen und Events zu sehr vom Spieler selbst abhängig

– In-Game GPS stört schnell

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer