Fire Emblem Warriors Review (Nintendo Switch) – Fire Emblem einmal anders

Entwickler: Omega Force & Team Ninja
Genre: Hack-and-Slash
Plattformen: Nintendo 3DS & Nintendo Switch
Veröffentlichungsdatum: 20. Oktober

Während die Nintendo Switch ein großartiges Launch-Jahr genießt und große Franchises wie Mario Kart, Super Mario & The Legend of Zelda neue Nintendo-Highights im Jahr 2017 brachten oder noch bringen werden, bekommt auch eine andere, viel gelobte, Spielereihe einen Ableger der etwas anderen Art. Fire Emblem Warriors bringt neuen Schwung in die langdienende Serie Nintendos, die sich bislang auf das Strategie-Genre fokussierte. Dieses mal, jedoch, bekommt Fire Emblem ein Dynasty Warriors – Tuning (alá Hyrule Warriors) und das Hack-and-Slash-Resultat kann sich in der Tat sehen lassen.

Die Kampagne

Ihr beginnt die Hauptstory mit der Wahl zwischen einem der Geschwister Lianna & Rowan. Ihr könnt sowohl den Schwierigkeitsgrad ändern als auch den Spielverlauf an eurem Spielstil anpassen. Soll es in klassischer Fire Emblem – Manier nicht rückgängig machbare Folgen haben, wenn ein Mitstreiter in einer Schlacht fällt? Spielt ihr gerne langsam und systematisch und kostet eure strategischen Optionen aus oder soll sich der Fortschritt nur auf die wesentlichen Infos mit eher geringerem Kontext beschränken?

Mit zunehmender Spielzeit wird leider klar, dass die Story von Fire Emblem Warriors eher ein Vorwand zu sein scheint, um die verschiedenen Charaktere gegeneinander kämpfen zu lassen. Da hilft es auch nicht, dass viele der Konflikte zwischen den Fraktionen durch Missverständnisse entstehen, wo man sich gerne mal fragt, ob sich diese nicht leicht verhindern lassen könnten, wenn einige der Krieger kurz nachdenken würden. Aber dann hätten wir ja nichts mehr zu spielen, richtig? All jene, die sich durch die komplette Geschichte schleppen, werden am Ende dann doch mit einem coolen Endgegner und einer schönen Ending Cutscene belohnt.

Die große Anzahl an Charakteren ist zugleich Fluch als auch Segen für das Spiel. Es scheint schwer, mit den Mitstreitern emotionale Bindungen herzustellen, wenn sie alle nur ein kleiner Teil eines großen Kollektivs sind. Es gibt einige Ausnahmen, die gut charakterisiert und es auch Wert sind, sich die Dialoge zwischen jenen anzuhören. Fans der Fire Emblem – Reihe werden in diesem Ableger aber sowohl fündig, wenn sie nach Lieblinge aus vorigen Spielen suchen, als auch jene, die nach neuen Charakteren langen, die extra für diesen Teil vorgestellt werden.

(c) Nintendo

Das Gameplay

Fans vom Hack-and-Slash-Genre werden sich in der Welt von Fire Emblem Warriors schnell daheim fühlen. Während ich persönlich kein großer Fan davon bin, mich durch hirnlose Gegnerscharen zu metzeln, muss ich zugeben, dass das Spiel einen gewissen Dopamin-Ausstoß unterstützt. Bewerkstelligt wird das mit einer großartigen Präsentation von Special- & Finishing Moves, die auch nach mehrmaligen Ausführen nicht so schnell langweilig werden. Außerdem haben viele Paarungen von Charakteren ihre eigenen Doppel-Finisher, sodass viel Raum für Kreativität beim Metzeln gegeben ist.

Während die Hauptmissionen sich meistens darauf beschränken, bestimmte Burgen einzunehmen oder gewisse Gegner zu besiegen, können optional auch Submissionen erfüllt werden, um Bonus-Belohnungen einzuheimsen. Jede Truppenart (z.B. Schwertkämpfer, Reiter oder Bogenschütze) hat Stärken und Schwächen gegen andere Arten und so entsteht bei der Wahl der Krieger gegen bestimmte Gegner ein strategisches Element. Nicht nur das, sondern generell haben die Entwickler in diesem Teil trotz Hack-and-Slash-Fokus nicht auf die gewohnten strategischen Optionen der Serie verzichtet. Ihr könnt euren Truppen sowohl vor als auch während der Schlacht Anweisungen geben, um die Krieger zu koordinieren und euren Sieg zu sichern.

Um den Tiefgang des Spiels zu komplettieren, könnt ihr außerdem euren Truppen Ausrüstungsgegenstände geben, um deren Chancen im Kampf zu verbessern. Diese findet ihr im Laufe eurer Missionen, oder ihr kauft welche um euer verdientes Gold. Für alle faulen Strategen unter euch hat das Spiel eine Auto-Equip-Funktion eingebaut, um euch nicht zu lange von der Action abzuhalten. Falls ihr euren Lieblings-Charakteren noch mehr Feinschliff verpassen möchtet, nützt ihr das Upgrade-System, damit diese eine verbesserte Verteidigung gegen bestimmte Klassen bekommen oder neue Moves im Kampf erlernen.

Technische Stärken & Schwächen

Generell darf das Spiel für die Präsentation ruhig gelobt werden. Der Anime-Stil steht den Charakteren gut und die Kampf-Szenen sind sehr schön insziniert. Auch die Zwischensequenzen haben einige nette Momente zu bieten und sehen sowohl im Handheld- als auch im TV-Modus knackig aus. Die Framerate kommt so gut wie nie ins Stocken, im TV-Modus habt ihr die Option, ob ihr Auflösung oder die Flüssigkeit der Action bevorzugt. Auch der Soundtrack bietet stimmige Töne, die Fans der Fire Emblem – Franchise großteils wiedererkennen werden.

Wo das Spiel ein wenig hinkt, ist das oft nervige Pop-in von Gegnerschergen. Ich hätte mir gewünscht, dass die Entwickler es schaffen, ein wenig mehr aus der Switch herauszukitzeln und es mich als Spieler nicht so oft spüren lassen, dass die Gegner erst geladen werden, wenn man denen bereits nahe kommt. Auch die Umgebung schafft es manchmal nicht rechtzeitig geladen zu werden und wenn man zu weit voraus schauen möchte, ist es bereits vorgekommen, dass auch da Pop-in gesehen wird, jedoch nicht so häufig wie mit Gegnern.

Fazit

Nintendo schafft es erneut mit gewohnt solider Qualität ihrer Hauptreihen zu punkten. Zwar ist Fire Emblem Warriors kein Must-Have für die noch junge Konsole, aber da ich als eigentlicher Hack-and-Slash-Muffel doch einiges an Spielspaß fand, kommen Fans des Genres bestimmt auf ihre Kosten. Sinnvolle Optionen zur Anpassung der Spielweise machen das Spiel sowohl für Veteranen als auch Neulinge des Dynasty Warriors – Gameplays interessant und der Fire Emblem – Skin gibt Fans der Strategie-Reihe eine neue Art und Weise die Serie zu genießen. Die eintönige Story und die löchrige Missionsstruktur hält Fire Emblem Warriors jedoch leider davon ab, ein großartiger Titel in einem herausragendem Videospiel-Monat zu sein.

Positiv

+ Sehr schöne Präsentation
+ Ausrüstungs- und Upgrade-System motivieren zum Fortschritt
+ Viele Anpassungsmöglichkeiten für optimalen Spielspaß

Negativ

– Story scheint eher ein Vorwand für Kämpfe zwischen den Charakteren
– Nerviges Pop-in erinnert an technische Schwächen
– Recht eintönige Missionsstruktur lässt zu Wünschen übrig

Written by: Dano

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Blogheim.at Logo