FIFA 18 PS4 Review – Ein solider Rückschritt

Der neueste FIFA Ableger führt den Journey Modus aus dem Vorgänger weiter und baut mit neuen FIFA Ultimate Team (FUT) Features weiter ihre Pay-to-win Goldgrube aus. Ob FIFA 18 dieses Jahr wieder signifikante Änderungen für Fans der Serie bietet, könnt ihr wie immer bei uns im Test nachlesen.

The Journey: Gut gemeint aber einfallslos umgesetzt

Alex Hunter meldet sich zurück und trotz Auftritten von Stars wie Christiano Ronaldo, Antoine Griezmann oder auch Rio Ferdinand schafft es der Modus nicht wirklich zu überzeugen. Große Entscheidungsmöglichkeiten werden noch am Anfang eurer Reise angepriesen und enden dann wieder in den generisch aufgebauten Ablauf in FIFA 17 hinaus. Aufgrund der Tatsache, dass die Recht der Champions League bei Konami/Pro Evolution Soccer liegen, gibt es dann auch noch einen kurzen Auftritt in der MLS (USA) wo man zwar in ein paar Matches auf alt bekannte Gesichter aus Europa trifft aber ansonsten relativ wenig geboten wird. Die kurze, durch Cutscenes begleitete Geschichte wirkt sehr einfallslos und dank den wenigen Konsequenzen eurer Entscheidungen will man nach den 3-5 Stunden (je nach Match Spielzeit-Länge) einfach nur noch seine verlorene Zeit zurück. Als große Neuerung kann man Alex Hunter ein neues Outfit inklusive passender Frisur verpassen, was außer einer einzigen Challenge im Spiel wiederum nichts bewirkt und keinerlei Einfluss auf den restlichen Verlauf der Story hat. Man hat hier auf jeden Fall versucht eine emotionale Story auf die Beine zu stellen, aber durch wenig überzeugende Animationen und der Kürze des gesamtes Modus kommt leider nie wirklich ein Gefühl von Unterhaltung oder eine emotionale Bindung zu dem aufsteigenden Star auf. Es bleibt wie auch in FIFA 17 eine nette Erweiterung des bestehenden Umfangs, aber leider eine die man ohne Weiteres auslassen kann und sollte.

PS4 Alex Hunter Screen

Um die Relevanz von The Journey zu untermalen, hat EA sogar laufend Rewards für ihren Ultimate Team Modus eingebaut und das erste was ihr nach jeden Kapitel The journey als Meldung serviert bekommt? Spielt doch Ultimate Team! Die Akzeptanz für die In-Game Goldgrube ist natürlich bereits seit Jahren von Veteranen vorhanden und dadurch gab es dieses Jahr auch nur relativ minimale Anpassungen für den Modus. In Squad Battles könnt ihr jetzt gegen KI kontrollierte Ultimate Team Clubs spielen, was eine nette Alternative darstellt für alle die nicht direkt in den Online Multiplayer einsteigen wollen. Tägliche Aufgaben erweitern auch den bisher schon großen Ansporn Coins zu sammeln und damit neue Spieler-Packs zu öffnen um seinen Kader zu erweitern. Ansonsten bleibt der Modus relativ unverändert und wird Fans des Vorgängers wahrscheinlich auch noch weiterhin gut unterhalten können.

FIFA 18 The Journey Alex Hunter Kabine

Schwächen im Gameplay

Außerhalb des Spielfelds bietet FIFA 18 wieder den üblichen Umfang den sich die Fans erwarten würden, aber wie sieht es auf den Rasen aus? Grob gesagt ziemlich ähnlich wie bei der Konkurrenz aus dem Hause Konami. Ecken, Elfmeter, Freistöße und flanken wurden überarbeitet. Wie gut und schlecht diese Änderungen zum sehen sind, bleibt in vielen Bereichen wohl eine Geschmackssache. In Sachen Elfmeter startet im Gegensatz zum Vorgänger euer Spieler jetzt nicht mehr sofort los, sondern lässt euch etwas an Zeit die richtige Ecke und Schussstärke auszuwählen. Vor allem die neuen Freistöße wirken wie in Pro Evolution Soccer jetzt deutlich realistischer und durch das wegfallen der vielen HUD-Bereiche ist man etwas weniger abgelenkt beim platzieren des Schusses. Auch der generelle Spielverlauf wurde wieder einmal ein Stück verlangsamt, was zwar einen deutlichen Unterschied zu Stars wie Ronaldo und co. aufzeigt, aber die restlichen Spieler mit niedrigeren Werte zu einem Einheitsbrei verkommen lässt. Die KI lässt sich jetzt wieder deutlich einfacher mit Laufpässen austricksen und eure Mitspieler laufen sich auch deutlich öfter frei. Leider sind lange Pässe/Laufpässe nicht wirklich überarbeitet worden und machen es immer noch relativ schwer schöne Spielzüge mit den etwas intelligenteren Mitspielern auszuarbeiten.

Screenshot FIFA 18

Weiters fühlen sich auch die Schüsse jetzt deutlich robuster an und erfordern etwas mehr Kraft-Einsatz. Allgemein hat den Punkt “realistische Abwehr” aber wieder einmal die Konkurrenz besser umgesetzt. Im normalen Spielverlauf auf den diversen Schwierigkeitsgraden passieren viel zu oft dubiose Fehler und der Angriff wirkt viel zu überlegen. Matches die in den Vorgänger 2/3:0 ausgegangen sind, werden in FIFA 18 eher bei 6-8:1-2 liegen, da selbst bei Semi-Pro die KI immer wieder leicht Wege durch die Abwehr findet. Der Defensiv-Bereich muss hier bis zum nächsten Ableger deutlich überdacht werden um spielerisch wieder an die Konkurrenz heranzukommen. Bei FIFA 17 war man nicht mehr all zu weit entfernt, aber dieses Jahr wirken viele Bereiche des Spiels wie ein deutlicher Schritt in die falsche Richtung.

In Sachen Präsentation und Grafik kann man bis auf relativ emotionslose Gesichter und doch sehr stark wiederholende Kommentatoren wenig bemängeln. Gerade in The Journey wirken die Stadien und Live-TV Übertragung sehr gelungen in Szene gesetzt. Auch in den restlichen Modi bekommt ihr eine großartige Atmosphäre in den unzähligen Schauplätzen serviert. Bis auf das bereits erwähnte fehlen der  Champions League bekommen FIFA Fans wieder alle originalen Lizenzen die von Spieler/Mannschaftsnamen bis hin zu den einzelnen Ligen und Stadien reichen. Hier wird FIFA auch weiterhin die Nase vorne haben bis neu um die einzelnen Lizenzen verhandelt wird.

Fazit

FIFA 18 ist zu einem unerwartet deutlichen Rückschritt der Serie geworden. The Journey und die diversen anderen Modi wurden sehr einfallslos in Szene gesetzt bzw. upgedatet und die Performance am Spielfeld selbst ist auch mit deutlichen Ungereimtheiten bestückt die man nach dem soliden FIFA 17 nicht erwartet hätte. Fans von Ultimate Team und FIFA Veteranen bekommen hier dennoch zumindest das notwendigste an Neuerungen und Updates serviert die man sich erwarten würde.

Positiv

+ Großartige Atmosphäre in den einzelnen Stadien und Modi

+ Die Vielzahl an Modi wird euch für einige Stunden unterhalten

Negativ

– The Journey sehr einfallslos fortgeführt

– Balance zwischen Defensive und Angreifer furchtbar ausgefallen

– Keine nennenswerten Neuerungen in den diversen Modi

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo