FIFA 17 Playstation 4 Review – Eine neue Reise und jede Menge FUT

EA Games versucht uns dieses Jahr mit verbesserten Online Modis und einem Story-Modus in Form von The Journey zu überraschen. Ob es FIFA dieses Jahr gelingt an Pro Evolution Soccer vorbeizuziehen, könnt ihr wie immer bei uns nachlesen.

The Journey als größte Neuerung

FIFA 17 hat mal wieder einiges an Neuerungen versprochen, aber was davon überzeugt wirklich? Zum ersten Mal in der Serie, bekommt ihr einen wirklichen Story-Modus serviert. In der Geschichte folgt ihr der Fußballer-Karriere von Alex Hunter von klein auf bis zum Aufstieg in die Premiere League. Was bereits einer der ersten negativen Punkte des Modus ist. Es bringt zwar wieder etwas an Abwechslung, in den Singleplayer von FIFA hinein, aber die Auswahl der Clubs und Möglichkeiten der Karriere sind sehr begrenzt. Überzeugen konnten uns die Cutscenes und auch die Story an sich. Gerade die ersten Szenen in den jungen Jahren eures Charakters, sind wirklich gelungen und auch die späteren Gegenspieler und Trainer wirken dank der Frostbite Engine und Motion Capture, absolut überzeugend.

Journey Story Screen

Leider bietet The Journey auch in Sachen Gameplay recht wenig und fokussiert sich öfters zu sehr darauf, euren Spieler ins Rampenlicht zu stellen. Die meisten Aufgaben sind nur die Trainings-Aufgaben, die man bereits aus FIFA 16 kennt, verbunden mit kurzen Match-Einsätzen die ihr aus der Perspektive eures Charakters, oder mit dem gesamten Team spielen könnt. Die Ziele die ihr dort aufgetragen bekommt, sind meistens viel zu hoch angesetzt. In 25 Minuten Spielzeit die euch noch übrig bleibt, 10 Pässe erzielen, das Spiel gewinnen und noch eine 8er Wertung schaffen? Auch die Mitspieler, fokussieren sich meistens viel zu sehr darauf, euren Spieler ins Spiel zu bringen, was den Spielfluss etwas unnatürlich macht. Ansonsten kann man The Journey recht wenig vorwerfen. Die Inszenierung ist sehr gelungen und auch in Sachen Spielzeit und Story-Verlauf bietet der Modus genug Abwechslung, gegenüber den bisherigen Karriere Modus. An sich hat Journey auf jeden Fall Potenzial, aber in der aktuellen Version ist der Modus in vielen Bereichen leider noch zu simpel.

Zu viel Fokus auf die Frostbite Engine

Wie zuvor kurz angeschnitten, sieht FIFA 17 großartig aus. Die Frostbite Engine, kommt hier zum ersten Mal wirklich zur Geltung und auch außerhalb von the Journey, sehen die Spieler und die Stadien phänomenal aus. Auch hier merkt man aber sehr schnell, an welchen Stellen in FIFA 17 gespart wurde. Es gibt zwar einige neue Gameplay Änderungen, aber nicht alle davon sind wirklich ausgereift. Die Kamera-Perspektiven sind vor allem im Story-Modus aus Hunters Perspektive sehr schwach ausgefallen und zeigen meistens wie auch im Hauptspiel eher Szenen, die vielleicht im Fernsehen für Fans interessant wären, aber nicht unbedingt für einen FIFA Spieler, der gerne wissen würde, wo sich der Ball überhaupt gerade befindet. Vor allem bei Freistößen und Einwürfen wird das Ganze dann teilweise wirklich unspielbar. Neuerungen der letzten Jahre wie Frauenfußball und co. wurden komplett vergessen und außer kleinen Gameplay-Anpassungen, fehlt es an wirklich großen Schritten im Gameplay.

FIFA 17 Müller

Die Torhüter und Abwehr-KI ist dieses mal dafür sehr gut ausgefallen. Auch die überarbeiteten Freistöße und Ecken, können endlich auch mit Pro Evolution Soccer mithalten. Flanken und Laufpässe, wirken jetzt auch wieder um einiges realistischer, als zuletzt in FIFA 16 und liefern wieder mehr Freiheiten für genaues Timing und Abstimmung mit den Mitspielern. Ein paar Kleinigkeiten wie der Dreck auf den Trikots der Spieler, Schweiß und auch die neuen Jubel-Animationen, sind natürlich auch erwähnenswert.

FUT FIFA 17 EA

In Sachen Online hat FIFA weiterhin die Nase vorne, gegenüber Pro Evolution Soccer. Modis wie FUT und Seasons, werden weiterhin zahlreich genutzt und weiterhin verbessert, wobei wir weiterhin nicht unbedingt die Preis-Politik hinter Ultimate Team unterstützen. Das erstellen des eigenes Clubs und das sammeln von Booster Packs und Coins, bietet zwar großes Suchtpotenzial, sollte aber nicht übertrieben werden, wie in den meisten Online-Spielen. Die EA Server wirken in FIFA 17 etwas stabiler als sonst und auch das Matchmaking wirkt etwas verbessert, gegenüber FIFA 16. Wie lange sich das halten wird, bleibt natürlich noch offen.

Fazit

FIFA 17 versucht mit The Journey etwas frischen Wind in die Serie zu bringen, liefert aber zu wenig Umfang und auch im restlichen Spiel, wirkt der Fokus zu sehr auf die Grafik des Spiels gelegt. Aber auch dieses Jahr, spielt FIFA wieder mal seine Stärken in der Präsentation durch verbesserte Animationen und den üblichen Lizenzen aus und die wenigen Gameplay Änderungen, sind bis auf kleinere Fehler, sehr gut gelungen.

Wertungsbild 8,0

Positiv

+ The Journey sehr gut iszeniert

+ Grafik und Animationen überzeugen

+ Abwehr und Torhüter KI gelungen

Negativ

– The Journey bietet zu wenig Umfang und wirkt noch unausgereift

– Gröbere Fehler bei Kamera-Perspektiven

– Zu wenig Neuerungen

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer