FIFA 13: PlayStation 3 Review

Alle Jahre wieder…

Kommt ein neuer Ableger der Fifa-Reihe von EA Sports auf den Markt. Mit Fifa 13 wollen die Entwickler das Spiel noch realistischer gestalten als bisher. Als letztes Jahr noch das Verteidigen (Stichwort Tactical Defending) und die „Player Impact Engine“, welche sie noch etwas verfeinert haben, im Mittelpunkt standen, konzentriert sich EA Sports dieses Jahr auf die sogenannte „Attacking Intelligence“ und die „First Touch Ball Control“. Für den Englisch Laien bezeichnen diese beiden Features einen intelligenteren Aufbau im Angriff, grob gesagt bessere Laufwege der CPU-Mitspieler und die Art und Weise, wie die Spieler den Ball annehmen. Somit sind Spieler wie Xavi oder Ronaldo besser dabei, Bälle aus der Luft zu angeln als zum Beispiel ein Roland Linz.

Soweit mal die allgemeinen Informationen. Aber wie unterschiedlich ist Fifa 13 im Vergleich zum Vorgänger wirklich?

Bei der Grafik wurde einiges geändert. Neue Modelle, etwas feinere Kantenglättung, allerdings sehen die Zuschauer immer noch aus als wäre es ein NES Spiel. Positive Änderungen gab es bei den Dingen die am Rande vom Platz passieren. Die Einläufe sind sehr schön gemacht, der Trainer steht am Rand und gibt Kommandos und Ersatzspieler wärmen sich auf. Was den Spielablauf angeht kommt mit dem „First Touch“ etwas Abwechslung rein. Es kann ja nicht immer eine perfekte Ballannahme sein, wobei des Öfteren genau das einem richtig auf den Zeiger gehen kann. Den Aufbau im Angriff können wir nur positiv bewerten, zumindest im Vergleich zu den Vorgängern. Dennoch hat sich EA noch genug Raum für Verbesserungen frei gehalten. Ein großes Thema sind auch die Torhüter, welche unserer Meinung nach dieses Jahr um einiges besser gelungen sind als davor. Zum Tor zurück laufen, wenn ein Heber kommt ist für die meisten eine Herausforderung aber was wäre Fifa ohne fehlprogrammierten Torhütern?

Was uns besonders gefallen hat

Das neue Feature „Attacking Intelligence“ konnte uns auf jedenfall überzeugen. Damit hat sich FIFA 13 weit von seinen Vorgängern abheben können. Mitspieler bewegen sich automatisch in taktisch günstige Räume und ermöglichen somit ein kreativeres und wesentlich besseres Spielsystem. Wir konnten feststellen: auch in der Praxis funktioniert dieses Feature wunderbar.

Fazit

FIFA 13 ist ein gutes, aber kein perfektes Spiel. Der Auswahl der bereits bekannten und leicht verbesserten Spielmodi wurde u.a. mit der virtuellen Bundesliga ein wenig interessanter, wenn auch an sich nicht neuartiger Spielmodus hinzugefügt. Gegenüber FIFA 12 besticht FIFA 13 mit besserer Grafik, teilweise besserem Gameplay und besserer Steuerung. Leider wars das auch schon, denn EA schafft es auch im neuesten Teil nicht die Gegner KI besser hinzukriegen und bietet leider offline zu wenig neues somit lohnt der Umstieg auf FIFA 13 leider nur bedingt.

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo