Fallout 4 PS4 Review – Zurück in die Postapokalypse

Nach dem erfolgreichen Fallout 3, war der Hype um Bethesda’s neuesten Action-RPG verständlicherweise riesig. Wir haben uns die letzten Tage durch Deathclaws, Banditen und anderen verstrahlten Gesellen gemetzelt und verraten euch ob Fallout 4 dem Hype gerecht wird.

Mehr Action, weniger RPG

Fallout 4 ähnelt seinem Vorgänger zwar in sehr vielen Aspekten, verändert aber doch einiges was vor allem Oldschool Fallout Fans weniger gefallen wird. Kurz gefasst: Alles ist etwas vereinfacht worden. Egal ob man sich das Skill System, Crafting oder auch die Dialoge näher begutachtet, Fallout 4 hat alles etwas simpler gemacht. Wir sehen das Ganze großteils eher als positive Änderung. Der Einstieg für Neulinge war in Fallout 3 noch sehr umständlich und teilweise unnötig kompliziert gestaltet. In Fallout 4 bekommt ihr von Anfang an sinnvolle Tutorials, die vor allem beim neuen Building-Mode notwendig sind. Hier kommen wir auch schon zu einem der neuen Features in Fallout 4. Ihr könnt jetzt in jeder Stadt mit einer Workbench die Gegend mit nützlichen Utensilien verschönern. Das Feature wurde bereits eindrucksvoll auf der E3 vorgestellt und ist rein optional. Fallout 4 ist natürlich nicht komplett simpel gehalten, bietet aber doch um einiges mehr Hilfe und Guides als der Vorgänger.

Fallout 4 Screen CK 1

In Sachen Skill-System und Dialog Optionen wurden einige Abstriche gemacht gegenüber Fallout 3. Ihr habt nur noch 4 relativ simple Antwortmöglichkeiten wobei 2 davon einfach immer nur ja oder nein sind und auch die anderen Optionen, lassen nicht wirklich sinnvolle Dialoge mit den NPC’s entstehen. Hier hatte Fallout 3 doch etwas mehr Vielfalt und vor allem um einiges mehr Einfluss auf die Entwicklung der Geschichte. Das Skill System wurde auch etwas simpler gemacht. Anfangs vergebt ihr wie immer einige Punkte in Stärke und co. Pro Level-Up könnt ihr dann ein Perk auswählen was euch zum Beispiel 5% mehr Rüstung gibt oder es leichter macht Gegenstände zu stehlen. Auch hier hätten man etwas mehr Abwechslung liefern können bzw. noch mehr Freiheit in der Verteilung der einzelnen Punkte.

Fallout 4 CK Screen 2

Die ganzen Änderungen werden dann noch Mals durch das verbesserte Gameplay begleitet. In Fallout 4 geht es durchgehend etwas action-lastiger zu. Prinzipiell finden wir den Schritt als sinnvoll, da es in einer post-apokalyptischen Welt wie in Fallout, schnell langweilig werden kann, durch die doch sehr öden Landschaften. Wo Fallout 4 noch sehr überzeugt, ist die Vielfalt an Nebenquests und Gegner Lagern. Die Städte sind voll gefüllt mit versteckten Passagen und unterschiedlichsten Gegner-Arten. Was Fallout natürlich immer noch großartig macht ist das beliebte V.A.T.S. System und der großartige 50er Jahre Soundtrack.

Technische Probleme und lästige Companions

Was wäre ein Bethesda Game ohne Bugs und Glitches? Fallout 4 bleibt hier natürlich nicht verschont, liefert aber auf der Playstation 4 eine ordentliche Performance ab. Hin und wieder kann es zu Framerate-Einbrüchen kommen wenn euch 4-5 Gegner auf einmal angreifen, aber ansonsten läuft das Spiel flüssig in 1080p und 30 FPS. Bis auf ein paar amüsante Glitches, wie wandernde Leichen durch Wände und Böden, sind wir bisher zum Glück von gröberen Problemen verschont geblieben.

Fallout 4 CK Screen 3

In Fallout 4 habt ihr auch freundliche Begleiter die euch auf euren Weg unterstützen. Sterben können sie nicht, aber leider sind die Kollegen meistens nicht die hellsten, können euch im Weg stehen oder einfach irgendwo hängen bleiben. Falls zum Beispiel euer pelziger Freund namens Dogmeat zu viel Schaden nimmt, stirbt er zwar nicht, aber wartet auf ein frisches Stimpak von euch zur Heilung. Etwas lästig wird das Ganze, wenn man ständig seine Companions im Auge behalten muss, damit man sie nicht ständig verarzten muss. Ihr könnt zum Glück auch ohne Companions losziehen und es gibt auch einige Perks die euch dafür belohnen.

Grafisch überzeugt Fallout 4 auch durchgehend trotz veralteter Engine. Es gibt zwar wenig außergewöhnliche Cutscene’s und bombastisch inszenierte Momente, aber trotzdem haben die Entwickler den Titel optisch wirklich großartig umgesetzt. Die einzelnen Städte wirken zwar etwas unspektakulär, bieten aber mit den richtigen Licht-Einfall ein paar schöne Momente in der zerstörten Welt von Fallout.

Fazit

Fallout 4 schafft mit den neuen Action Elementen und dem Build-Modus neue Wege für die Serie, vernachlässigt aber einige Bereiche, die die Serie eigentlich so groß gemacht haben. Action Fans und Neueinsteiger in die Fallout Reihe werden auf jeden Fall ihren Spaß haben. Fallout Veteranen wird es zwar etwas an Vielfalt in den Dialog-Optionen und dem Skill-System fehlen, aber wir würden euch den Titel trotzdem ans Herz legen.

 

Wertungsbild 8,0

Positiv

+ V.A.T.S. System und Soundtrack überzeugen

+ Build Mode erweist sich als nettes Mini-Game

+ Großartiges Gameplay und Waffen crafting

Negativ

– Eingeschränkte Dialog Optionen mit wenig Einfluss auf die Geschichte

– Bisherige RPG Elemente kommen großteils zu kurz

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Blogheim.at Logo