Evangelion: 3.33 – You can (not) redo (Blu-ray) im Test

Endlich ist es soweit und die Fans von Shinji Ikari & Co. können aufatmen, denn endlich ist der mit Spannung erwartete 3. Evangelion Kinofilm in Griffweite (bzw. schon erhältlich). Wir haben uns Evangelion: 3.33 – You can (not) redo auf Blu-ray angeschaut und was wir davon halten, erfahrt ihr in unserem Testbericht!

 

Facts

Genre: SciFi/Action
Publisher: Universum Anime
Regie: Hideaki Anno
Bildformat: 2,35:1 (1080p/24)
Tonformat: Deutsch, Japanisch (DTS-HD 5.1)
Releasetermin: 13. Dezember 2013

Worum geht’s in Evangelion 3.33 – You Can (Not) Redo?

Vierzehn Jahre sind nach dem Near Third Impact vergangen und die Menschheit wird noch immer von den Engeln gepeinigt. Und der Film startet mitreißend und rasant: Mit einer waghalsigen Rettungsaktion wird der altbekannte Shinji Ikari aus der Evangelion Einheit-01 geborgen und medizinisch durchgecheckt bzw. versorgt. Als er die Augen aufmacht, erblickt er ein paar vertraute Gesichter, doch es scheint nicht mehr alles beim Alten zu sein. Seine ehemalige Mentorin Misato Katsuragi leitetet nun die Organisation WILLE, deren einziges Ziel offenbar die Vernichtung der EVAs von NERV ist.

Und bevor Shinji überhaupt erfassen kann, wo er sich befindet, wird das Hauptquartier von WILLE, das ein gigantisches und fortschrittliches Flugschiff ist, von Engeln angegriffen. Misato versucht das eigentlich Unmögliche und schafft es die Gefahr zu zerstören, allerdings nicht ohne Opfer, Doch das scheint der Anführerin reichlich egal zu sein. Was ist in seiner Abwesenheit passiert? Wie kam es zum Near Third Impact und warum hat sich Misato so verändert?

Evangelion_333_You_Can_Not_Redo_Szenenbilder_01.600x600
Evangelion_333_You_Can_Not_Redo_Szenenbilder_02.600x600
Evangelion_333_You_Can_Not_Redo_Szenenbilder_04.600x600
Evangelion_333_You_Can_Not_Redo_Szenenbilder_05.600x600
 

Bild & Ton

In Sachen Animationstechnik gibt es eine gelungene Fusion aus Zeichnung und Computeranimation, wobei zweiteres nicht nur ein ab und an auftauchendes Stilmittel, sondern essentieller Bestandteil der Inszenierung ist. Im Gegensatz zu anderen Animes wurden hier die Computeranimationen sehr gut eingearbeitet, wodurch die Übergänge fließend und natürlich wirken. Die Effekte, die Explosionen und vor allem die Kämpfe sind sehr schön anzusehen und unterstützen die erzählte Geschichte hervorragend. Selbes gilt für die Akustik, denn neben den altbekannten Synchronsprechern, die den Fans schon vertraut sind, punktet Evangelion 3.33 auch mit der Musik. Dafür zeichnet sich Shirō Sagisu verantwortlich, der für seine Arbeiten an der Neon Genesis Serie, an den ersten beiden Neon Genesis Filmen, Bleach, Berserk: Golden Age Arc oder Magi: The Labyrinth of Magic bekannt ist. Die Musik ist schlichtweg ein weiteres wichtiges Puzzlestück, das den Film zu einem Highlight macht.

Extras & Verpackung

Der Film ist mit seinen fesselnden 95 Minuten das Geld schon wert, doch die Macher des Films haben sich dazu entschlossen, den Platz der Blu-ray mit weiteren Extras zu füllen. So dürft ihr euch auf die Featurettes „Rebuild of Evangelion: 3.33“ und „EVA-Extra 08“, einen Teaser zu Evangelion: 4.0, den japanischen Original-Trailer, Teaser, Promoreels & TV-Spots sowie BD-Live-Inhalte freuen. Wenn ihr physische Extras bevorzugt, so werden euch das enthaltene 52-seitige Booklet, der optisch ansprechende Pappschuber (mit leicht ablösbaren FSK-Logo) sowie das Wendecover äußerst positiv auffallen.

Zusammenfassung

Evangelion: 3.33 – You can (not) redo ist endlich da, aber noch nicht das Ende, denn das kommt erst mit Evangelion 4.0, dem mit Spannung erwarteten Finale der Filmreihe. Evangelion: 3.33 – You can (not) redo zeigt auf, warum 2012 nur One Piece Z im Kino erfolgreicher war.

Die Story beginnt fulminant und bleibt bis zum Ende packend und mitreißend. Die Effekte, die Animationstechnik sowie die Musik tragen je ein Stückchen zur fantastischen Inszenierung bei. Als wäre das noch nicht Kaufgrund genug, warten ca. 26 Minuten Bonusmaterial auf der Blu-ray sowie Extras in physischer Form (Pappschuber, Booklet & Wendecover). In unserem Test bekommt der Film ausschließlich Bestnoten und zwar in allen Wertungskriterien. Einziges Manko ist, dass Neulinge im Franchise nicht die Zusammenhänge verstehen, aber das ist wohl bei jeder zusammenhängenden Filmreihe der Fall, bei der man erst mit 3. Teil einsteigt. Evangelion: 3.33 ist ein hervorragender Film, der es versteht Action, eine packende Story und eine erstklassiger Inszenierung zu vereinen. Evangelion: 3.33 – You can (not) redo ist für mich ein Anwärter auf den Titel Anime des Jahres!

51LPQhPqCtL._SX385_

Written by: greenrednaruto

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.