DREADNOUGHT – Hommage an die Hoffnung

Die Closed BETA von Dreadnought, ein Spiel der deutschen Entwickler YAGER, GREYBOX und SIXFOOT, ist auf der Playstation 4 im vollen Gange. Ein heiß erwarteter Kandidat, wenn es um Fahrzeugschlacht-Simulationen geht, welcher uns große Schlachtschiffe in noch größere Raumschlachten führen lässt, ist endlich gelandet, zumindest mal als BETA. Im folgenden Artikel führe Ich euch in die Leiden des jungen L. und in die Hoffnung, die bleibt.
Link zur Beta Anmeldung ist im Artikel enthalten.

Eine Ode an die Zeit! Äh, ich meine Freude!

Dreadnought, oh mein geliebtes Dreadnought! Wann komme ich endlich in den Geschmack, dich ausgiebig und in vollen Zügen genießen zu dürfen? Seit dem epischen Ankündigungstrailer auf der E3 2014 warte ich sehnsüchtig dich endlich mein Eigen nennen zu dürfen. Die Möglichkeit endlich Pilot eines epischen, großen Schlachtschiff-artigen Dreadnoughts zu werden. In der Galaxie für Ruhm und Ehre zu kämpfen, ließ meine Gelüste und Vorahnungen an große Schlachten, epische Kämpfe und steuerbare Fregatten, so groß wie eine Kleinstadt, ins Unermessliche steigen.

Kurz darauf die große Ernüchterung, für mich ewig eingefleischten Konsolero: Ein PC Titel. Wie so oft wies mich mein nicht existenter Gaming PC, erneut, in die Schranken. Es war an der Zeit, dachte ich, endlich hatte ich einen deftigen Grund mir einen ordentlichen Computer zuzulegen. Doch dann ein Silberstreifen am Horizont. Dreadnought sollte auch für die, in meinem Besitz vorhanden, Playstation 4 entwickelt werden. Ein Aufschwung von Empathie und Hoffnung schoss in mir hoch und verstummte wieder, langsam. Die Zeit strich dahin und meine Hoffnungen und Träume taten dies ihr gleich. Dreadnought verschwand von meinem Radar und geriet für mich in Vergessenheit.

Doch so sollte es nicht bleiben!

Reisen wir ein Stück zurück in die Vergangenheit: Wir schreiben das Jahr 1906!

Wir befinden uns in einer Zeit des Wettrüstens. Die Nationen unserer Welt wetteifern um die Hoheit zur See. Um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert hin überschlagen sich die neuen technischen Fortschritte auf militärischer Ebene wie Sprenggranaten, Schnellfeuerkanonen und Panzerungen im Bereich der Marine. Zum Ende des 19. Jahrhunderts bildete sich das Einheitslinienschiff als bevorzugte Wahl des Rückgrates der meisten Kriegsflotten.

Um die Seehoheit der Royal Navy zu gewährleisten, ließ das Vereinigte Königreich bereits 1906 das erste Schiff bauen, dass den erwähnten Einheitslinienschiffen sowohl an Panzerung als auch an Feuerkraft überlegen sein sollte: Die HMS Dreadnought. Der Name des „all big gun one caliber battleships“ war prägend für alle folgenden Schiffe die unter einem ähnlichen Baustil entstanden und gab dieser Schiff-Kategorie ihren bekannten Namen, den „Dreadnoughts“.

Rund 110 Jahre später: Das Jahr 2016, der Tag Nummer 26, der Monat ist April, der Anlass: Die Closed Beta von Dreadnought öffnet ihre Türen, vorerst aber nur dem PC.

(c) History Der Erste seiner Art die HMS Dreadnought

Endlich ist es soweit, die Beta schafft es auch auf die Konsole

Die Beta am Computer zog sich sehr lange, der Release folgte erst im Frühjahr 2017 am PC. Aber was war mit der Konsole? Man hörte wenig Neues, doch dann gab GREYBOX den Release der Closed Beta auch für die Playstation 4 bekannt: den 18. April 2017, fast ein Jahr nach dem Start der Computer Beta.
Die Beta hat vorübergehend kein Enddatum und ist auch jetzt noch unter diesem Link (einfach klicken) zur Anmeldung verfügbar. Codes werden nach wie vor ausgesandt. Leider fehlt es der Beta, wie es eben manchmal so ist, an einigen Features die natürlich erst mit dem vollen Game zur Verfügung stehen. Leider und das zu meinem Bedauern, unter anderem die Funktion Freunde in ein Squad einzuladen. Einige Tests mit Freunden ergaben trotzdem interessanterweise, dass man bei gleichzeitigem Start der Spielesuche, trotzdem auf demselben Server landet. Ob es vielleicht mit der sogenannten „Zusammen Spielen“ Funktion klappt, die in manchen Spielen das gemeinsame Zocken unterstütz während ihr euch mit euren Kollegen in einer Chatparty befindet, habe ich noch nicht getestet.

(c) GREYBOX Games – Hitzige Feuergefechte nicht nur im All.

Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein!.. Es ist ein Schlachtschiff! Und was für eins!

Wenn ihr bis dato noch nicht wusstet, was Dreadnought überhaupt ist oder mit was ihr es hier zu tun bekommt, möchte ich euch dies nun erläutern. Dreadnought ist dem Genre der Fahrzeugschlacht-Simulation einzuordnen und wird unter anderem von dem deutschen Entwicklerstudio YAGER entwickelt, welche bspw. für „Spec Ops: The Line“ und das bald erscheinende Indie Game „Rimes“ verantwortlich sind. Die wohl bekanntesten Spiele dieses Genres sind Games wie: War Thunder, World of Tanks und World of Warships. Wie seine Brüder ist auch Dreadnought ein Free2Play Game, in welches ihr Echt-Geld pumpen könnt, um schneller an eure Wunsch-Raumschiffe zu kommen, dies aber nicht müsst, da alles ebenfalls durch langes Spielen freigeschaltet werden kann.

In Dreadnought werdet ihr Kapitän einer großen Raumschiff Fregatte welche ihr am PC in bis zu 8vs8 und auf der Konsole 5vs5 große Schlachten führt, die sowohl im Weltall, als auch auf Planeten, knapp über dem Boden ausgeführt werden. In verschiedenen Modi wie Team Deathmatch (bei denen Respawns erlaubt sind) und Team Elimination (bei dem ihr lediglich ein Leben habt, aber respawnt als kleiner Jäger, nachdem ihr zerstört wurdet, bis ein Team alle großen Dreadnoughts verloren hat)

Je größer das Schiff, desto größer die Feuerkraft, oder? Von der Bewaffnung bis hin zur Steuerung.

Bevor ich auf die verschiedenen Arten von Schlachtschiffen eingehe, ist hier vorweg einmal das Layout eurer Fregatten. Egal welche Klasse an Schiffen ihr spielt, besitzen alle die gleichen Slots. So hat jedes Schiff eine primäre und eine sekundäre Bewaffnung, bspw. primäre Laser Geschütztürme und sekundär Flaktürme. Die primären und sekundären Waffen haben eine bestimmte Magazingröße und können auf Befehl auch manuell nachgeladen werden.

Des Weiteren habt ihr 4 Module in eurem Schiff verbaut: Zwei Offensive und zwei Defensive Module. Diese sind eure Fähigkeiten und sind von Schiffsklasse zu Schiffsklasse unterschiedlich. Die zwei Offensiven Module können besetzt werden mit bspw. zielsuchenden Raketen und die Torpedos aller Art, die Defensiven mit bspw. Tarnfähigkeit, einem Warp-Sprung, Raketenabwehrsystemen oder einer Systemkühlung, welche eure Fähigkeiten wieder freischaltet. Denn habt ihr eines eurer Module eingesetzt, hat dieses eine Abklingzeit von 10 Sekunden bis hin zu 2 Minuten, je nach Art und Fortschritt eures Schiffes, welche ihr durch Forschung und Upgrades beschleunigen könnt.

Die Steuerung im schwerelosen Raum eurer Schiffe funktioniert tadellos. Ihr verfügt bei euren Schiffen sowohl über Front- und Heckdüsen Antrieb, als auch über Hub- und Senkdüsen, was euch ermöglicht in alle Richtungen zu navigieren und auszuweichen.

Ein sinnvoller Einsatz des Touchpads des Dualshock4 Controllers ist den Entwicklern auch noch eingefallen. Zusätzlich besitzt euer Dreadnought nämlich eine gewisse Menge Energie die sich im unbenutzten Zustand von selbst auflädt. Mit einem Wisch eures Fingers über das Touchpad nach oben gebt ihr die Zusatzenergie mit vollem Schub auf die Düsen und nehmt dadurch an Fahrt auf. Mit einem Wisch nach rechts aktiviert ihr eure Schildenergie, die solange sie aktiv ist den größten Teil des Schadens absorbieren kann. Und zu guter Letzt: Volle Energie auf die Waffensysteme, was Schaden, Feuerrate und Abklingzeit eurer Fähigkeiten verbessert, mit einem Wisch nach Links. Ihr könnt immer nur eines der drei Systeme mit zusätzlicher Energie versorgen, wählt also weise. Mit einem Wisch nach unten stoppt ihr jeglichen Energiezufluss und könnt eure Energie über Zeit wieder aufladen.

(c) GREYBOX Games – Full equpied und auch gleich mal aufgehübscht, zahllose Verschönerungen dürfen natürlich nicht fehlen

Fregatte oder Corvette? Dreadnought oder Support? Alles über Schiffs-Klassen und Tier-Klassen

Was die Raumschlachtschiffe angeht, so habt ihr 3 verschiedene Entwicklungsbäume, welche ihr verfolgen könnt, welche 3 Schiff Manufakturen darstellen sollen: Jupiter Arms, House Oberon und Akula Vektor. Jeder dieser Hersteller hat ca. 18 – 22 Schiffe im Sortiment die ihr nach und nach freischalten könnt. Summa summarum sind es nachher 51 Schiffe, welche sich in Tier I bis Tier V Klassen unterteilen. Den World of Tanks Spielern unter euch dürfte dies bereits ein Begriff sein. Bei Tier Klassen handelt es sich um eine Zuordnung der Schiffe in gemeinsame Klassen um sie anderen Schiffen mit ähnlicher Stärke einzuordnen. Sucht ihr also bspw. ein Multiplayer Spiel, kommt in eine Runde mit der Tier-Klasse eures stärksten Schiffes, welches ihr in eurer Flotte besitzt. Dies soll verhindern, dass Spieler mit Tier I Schiffsklassen nachher nicht gegen unbesiegbare Tier V Schlachtschiffe antreten müssen.
Die Schiffe lassen sich in fünf folgende Klassen Unterteilen:

  • Dreadnought (hohe Panzerung, langsam, hohe Feuerkraft) – Art: Heavy
  • Artillery Cruiser (leichte Panzerung, schnell, hohe Feuerkraft) – Art: Sniper
  • Destroyer (hohe Panzerung, mittleres Tempo, mittlere Feuerkraft) – Art: Moderat
  • Tactical Cruiser (mittlere Panzerung, mittleres Tempo, geringe Feuerkraft) – Art: Support
  • Corvette (leichte Panzerung, schnell, geringe Feuerkraft) – Art: Runner

Die Schiffe müssen jeweils immer im Fähigkeiten-Baum komplett ausgeforscht werden (bzw. gewisse Zweige davon) um die Möglichkeit zu bekommen, das nächste Schiff der Klasse zu ergattern. Sowohl Schiffe als auch Fähigkeiten müssen zuerst erforscht werden, dies bezahlt ihr mit FP (Forschungspunkten – oder hier sind es Sterne). Diese FP erhaltet ihr, nachdem ihr eine Schlacht mit eurem Schiff absolviert habt. Zusätzlich verdient ihr auch noch eine Art Münzen, mit denen ihr, nachdem ihr den nächsten Forschungsfortschritt eures Schiffes mit FP in Auftrag gegeben habt, diesen zum Einbau noch bezahlt. Keine Sorge, habt ihr das Schiff in eurer Flotte, diese besteht aus fünf Plätzen, die ihr mit Schiffen in euren Besitz belegen könnt, levelt dieses auch weiter FP, auch wenn ihr es nicht aktiv in einer Schlacht spielt.

(c) GREYBOX Games – Spannende 5vs5 Schlachten auf Konsole und bis zu 8vs8 auf dem PC

Conclusio

Die Mischung aus Fahrzeugsimulation, Beat ‘em up und Strategie, ist das, was Dreadnought ausmacht. Diese Mischung, ergänzt mit der Quintessenz des unendlichen Weltalls und riesengroßer Sci-Fi Action in Form von Raumschlachten, welche nicht zu sehr in eine Art RPG wie EVE Online abtauchen, gibt mir den gewissen Kick und die Hoffnung, es endlich fertig zu besitzen um völlig eintauchen zu können.

Zu guter Letzt möchte ich noch den ersten Trailer zu Dreadnought präsentieren der von den Jungs von mostyle.tv (Deutsche Pixel-Art-Künstler) aufwendig und mit voller Hingabe produziert wurde.
Hier der Link zum Trailer

 

Ps. Falls ihr vielleicht die deutsche Amazon Serie mit Matthias Schweighöfer gesehen habt („You are wanted“), habt ihr mehrere Blicke auf das Gameplay von Dreadnought erhaschen dürfen. Dort wird es nämlich von einer Hackerbande gezockt.

Written by: Lukas Kopf

Gaming Enthusiast and Playstation Lover

Blogheim.at Logo