Digimon World: Next Order PS4 Review – Digimon trifft auf die Sims

Nach dem überzeugenden Comeback der Digimon-Serie mit Cyber Sleuth, ist mit Next Order vor kurzem auch endlich wieder eine Fortsetzung zur Digimon World Reihe erschienen. Ob sich ein Kauf für Digimon Fans wirklich lohnt, könnt ihr wie immer bei uns im Test nachlesen.

Digitaler Terror

Die Digimon World Reihe geht zurück bis in die 90er auf der PlayStation 1, was jetzt bereits gute 20 Jahre her ist. Damals war noch der große Kampf gegen Pokémon im vollen Gange. Digimon mit der deutlich besseren Serie und Pokémon mit den besseren Spielen. Nachdem Digimon über die letzten Jahre auch in Sachen Games der Konkurrenz wieder das Wasser reichen kann, wirkt Next Order wieder eher wie ein Rückschritt. Nachdem ihr euch mit den vielen Eigenheiten des Titels auseinander gesetzt habt, merkt man schnell wie leer die Welt des Spiels gestaltet wurde. Die ersten Stunden des Spiels, stellen sich als die größte Herausforderung dar. Im Stil von Tamagotchis müsst ihr eure Digimon im Camp auftrainieren um gegen die ersten Gegner überhaupt eine Chance zu haben. Neben den zeitlichen Aufwand und dem Glücksrad-System dahinter, melden eure Digimon jede Sekunde einen anderen Mängel. Von Hunger, über Krankheit oder auch das Bedürfnis in den nächsten Minuten sein Geschäft zu verrichten, ist alles vertreten und wird lautstark von den Monstern mitgeteilt. Hier verlangt das Spiel schon mal einiges an Einarbeitungszeit und viel Geduld mit den Tierchen, da die Meldungen erst aufhören, wenn ihr das verlangte Bedürfnis gestillt habt. Wenn ihr dann mal den Dreh heraus habt und eure Digimon gut genug trainiert und versorgt sind, geht es raus in die „weite“ Welt von Next Order. Die nötigen Items für die diversen Wehwehchen der Digimon sind anfangs sehr limitiert oder erscheinen nur in bestimmten Tageszeiten. Auch die diversen Digimon die euch mit zusätzlichen Items und Fähigkeiten versorgen, müssen erst durchs erfüllen von Aufgaben oder bestreiten von Boss-Kämpfen überzeugt werden euer Dorf zu unterstützen.

Digimon Next Order Screenshot

Auch das weiterentwickeln eurer Digimon, ist wie für die Serie üblich nicht gerade simpel gestaltet. Im Gegensatz zu Pokémon können Digimon in verschiedene Varianten digitieren und nur gezieltes Training und die genaue Zeit helfen hier um euer gewünschtes Ziel zu erreichen. Viel dazu erklärt, wird im Spiel selbst nicht, daher heißt es viel herumzuprobieren. Außer dass ständige weiterentwickeln und trainieren euer Digimon, wird euch wenig zum erledigen geboten. Hin und wieder fallen kleinere Sammelaufgaben für die diversen Questgeber-Digimon an, aber ansonsten verbringt ihr die meiste Zeit im Trainingslager eures Dorfes und versucht mit etwas Glück Bonis herauszuholen während euch eure Digimon anjammern. Es ist zwar einmalig recht amüsant, seine Digimon in ihren eigenen Fäkalien schlafend zu sehen, aber auf Dauer wirken die einzelnen Bedürfnisse der Tierchen dann doch sehr anstregend.

Simples Gameplay

Auch der Gameplay-Bereich von Digimon World: Next Order strotzt nicht gerade von Vielfalt und Tiefe. Ihr könnt zwar selbst in die Attacken eurer Digimon eingreifen, viel Unterschied zur automatischen Ausführung gibt es aber nicht. Durch das drücken von X erhalten eure Digimon sogenannte „Order Power“ die für einzelne Attacken oder mit L1 und R1 für Kombo-Attacken eingesetzt werden kann. Hier erfordert es wieder rein nur genügend Training in den richtigen Bereichen um eure Gegner ausschalten zu können. Für die schwereren Kämpfe, kann es dann noch hin und wieder notwendig sein, mit dem Item-Menü Heilmittel oder MP Aufladungen einzuwerfen. Wirklich ins Detail geht hier das Level-System absolut nicht. In den meisten Fällen reicht ein einfacher Fokus auf das Training von der Stärke und Ausdauer eurer Digimon um jeden Kampf für euch zu entscheiden.

Screenshot Digimon PS4

Grafisch ist der Titel absolut in Ordnung, wenn auch die Welt wirklich sehr leer ausgefallen ist und wiederholende Gegner-Typen das Gesamterlebnis nochmals um ein Stück mindern.

Fazit

Nach Cyber Sleuth, wirkt der neueste Digimon Ableger leider eher wieder wie ein großer Schritt nach hinten für die Serie. Digimon Fans bleibt zwar die Vielfalt an den bekannten Monstern und ihre Eigenheiten als Trostpflaster, aber ansonsten bietet der Titel sehr wenig positives für JRPG Fans. Die Welt wirkt viel zu leer und auch sonst bietet der Titel wenig erwähnenswertes im Gameplay-Bereich. Wer sich rein auf das aufziehen von Digimons fokussieren will, wird dem Spiel zumindest ein bisschen was abgewinnen können.

Positiv

+ Vielzahl an bekannten Gesichtern aus den diversen Digimon-Teilen

+ Möglichkeiten für das großziehen der Digimon teilweise sehr vielfältig

Negativ

– Sehr frustrierende erste Stunden

– Simples Kampfsystem

– Leere Welt mit wenig interessanten Inhalten

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo