Dead Space 3: PS3 Review

Story

Der Kampf gegen die Marker geht weiter. Gleich von Anfang an werdet ihr ins Geschehen geworfen auf einem Eisplaneten wie im Video von uns zu sehen. Dead Space Fans werden natürlich verwirrt sein warum ihr gerade am Anfang nicht den Hauptprotagonisten Isaac Clarke spielt, wird euch aber im laufe der Story erklärt und liefert einen guten Input warum der Rest der Story sich überhaupt entwickelt. Wir haben euch das Video so zusammengeschnitten damit ihr selber rausfinden könnt wie Isaac Clarke seinen Weg in die Geschichte findet und das eigentliche Spiel beginnt. Die Vorgeschichte zum dritten Teil wird im Video kurz erklärt. Ihr erhaltet alle Informationen über alles bisher geschehene in Dead Space und könnt auch danach im Gameplay Teil sehen wie es dazu kommt, dass Isaac Clarke wieder gegen die Nekromorph’s antreten muss.

Die Spielzeit beläuft sich auf 8-10 Stunden auf dem normalen Schwierigkeitsgrad und ist sehr abwechslungsreich gestaltet von alt bekannten Rätseln, Horroreinlagen und auch jetzt vermehrt durch die auch menschliche Bedrohung in Dead Space 3 sehr Shooter lastig.

Gameplay

Dead Space 1 war für seine Horror Momente bekannt, wie siehts im dritten Teil aus? Viele werden wahrscheinlich skeptisch gegenüber dem neuen Dead Space 3 sein, wegen der vielen Shooter Elemente, doch keine Sorge, der Horror kommt auch in Dead Space 3 nicht zu kurz. Ihr müsst zwar hin und wieder, wie im Video zu sehen ist auch gegen Menschen kämpfen welche sich leider nicht gerade Horror lastig ins Spiel einbringen, doch diese Parts sind nur ein eher kleinerer Teil der Story. Durchgehend schickt euch die Story in alt bekannte Horror Szenarien in wie auch den Vorgängern unbemannte Raumschiffe und auch in sehr viele Höhlen Parts bzw. auf dem Eisplaneten in unzählige Schauplätze.

Die genialste Neuerung im dritten Teil ist sicherlich das Waffen craften. Ihr bekommt aus allen Gegner Materialien die ihr dazu benutzen könnt euch Items oder auch Waffen zusammenzubauen. Eure Leistung steigert sich auch nicht mehr ganz durch das kaufen von neuen Anzügen sondern ihr könnt auch eure Anzüge upraden mit diesen Materialien. Jeder Gegner lässt bestimmte Materialien fallen und auch wenn ihr extra Körperteile abtrennt gibt es dafür Materialien. Im laufe des Spiels bekommt ihr zusätzlich auch kleine Suchroboter welche ihr an bestimmten Plätzen aussetzen könnt um euch das Materialien suchen zu erleichtern.

Eine weitere Neuerung (wahrscheinlich durch die Shooter Parts eingefügt) ist das Deckungssystem. Ihr könnt bzw. müsst sogar mehrmals im Spiel in Deckung gegen vor allem in den Shooter Parts, da ihr sonst kaum eine Chance gegen die menschlichen Gegner habt. Innerhalb des restlichen Spiels erweist sich diese Neuerung eher als störend und wird kaum gefordert.

Der Eisplanet wurde gut umgesetzt als neuer Schauplatz und bietet neue Möglichkeiten um euch unter Druck zu setzen wie z.b. die neuen Gefahren durch den Temperatureinfluss. Ihr werdet also nicht nur im Weltraum um eure Luftzufuhr bangen müssen sondern auch auf den Eisplaneten nicht zu erfrieren, einigen euere im laufe der Story freischaltbaren Anzüge helfen euch hier mit dem Problem fertig zu werden.

Multiplayer

Der erste Teil der Serie hatte nur den Singleplayer, im zweiten Teil wurde ein ganz netter Multiplayer eingeführt und jetzt im dritten Teil ist man doch auf eine zusätzliche Coop-Kampagne umgestiegen. Wir persönlich finden es schade, dass dadurch der Multiplayer rausgenommen wurde aber der Coop Part ist abwechslungsreich und bereitet auf jedenfall eine Menge zusätzlichen Spielspaß für ein paar Runden online mit Freunden. Auch innerhalb der Story findet ihr immer wieder nette Nebenmissionen oder Coop-Missionen welche nur mit Freunden absolviert werden können.

Was uns besonders gefallen hat

Neben den Waffen craften was Abwechslung ins Gameplay bringt, konnte uns das neue Setting des Eisplaneten überzeugen. Hier merkt man deutlich, dass die Macher vom Spiel neue Möglichkeiten gesucht haben den Spieler unter Druck zu setzen und neuen Gefahren auszusetzen.

Fazit

Dead Space 3 wandert verstärkt in den Shooter Bereich, kann aber trotzdem noch seinen alten Horror Charme beibehalten und bleibt durch die neuen Schauplätze, den weiterhin gruseligen Soundtrack und die wirklich gute Story weiterhin die Horror-Shooter Referenz. Durch die Ankündigung des im März erscheinenden horrorlastigeren DLC’s werden wohl auch noch die fehlenden Horror Elemente ergänzt und machen Dead Space 3 wieder zu einem perfekten Nachfolger der Serie. Von uns gibt es eine klare Kaufempfehlung auch für die Dead Space Fans die sich mehr Horror wünschen, da die Shooter Parts zu verkraften sind und nicht den großteil des Spiels ausmachen.

 

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo