Call of Duty: Infinite Warfare Legacy Edition PS4 Review – Im Weltraum hört dich niemand schreien

Zusammen mit Weihnachten und Ostern können sich Gamer jedes Jahr sicher sein, dass ein neuer Call of Duty Ableger bereit steht. Nach dem bisherigen Zukunftstrend von Advanced Warfare und Black Ops 3, geht es dieses mal sogar auf andere Planeten. Wie gut das neue Setting der Serie steht und was Infinite Warfare sonst zu bieten hat, könnt ihr wie immer bei uns im Test nachlesen.

Die unendlichen Weiten

Infinite Warfares Kampagne ist typisch für die Serie sehr Hollywood-like inszeniert. Statt Kevin Spacey hat man sich dieses mal Kit Harington alias Jon Snow gesichert. Leider fängt damit auch schon das größte Manko der Kampagne an. Der Bösewicht den er spielt wirkt wie eine Schaufenster-Puppe die gezwungen wird einen Text abzulesen. Im Gegensatz zu Advanced Warfare, hat man hier leider wenig aus der Star-Besetzung herausgeholt. Ansonsten bietet die Kampagne vor allem im Gameplay Bereich eine deutliche Steigerung gegenüber den letzten Ablegern und auch die Charaktere wirken wieder etwas glaubwürdiger. Der beste Part der Kampagne sind wohl die Weltraum-Schlachten. Es ist zwar nicht unbedingt typisch für die Call of Duty Reihe, aber es ist genau der richtige Weg um der Serie einen neuen Anstrich zu verpassen. Nachdem Star Citizen noch auf sich warten lässt und No Man’s Sky doch sehr stark enttäuscht hat, füllt Call of Duty aktuell zumindest diese Lücke für Action und Shooter Fans. Von gelungenen Schauplätzen auf diversen Planeten über intensive Schusswechsel in der Schwerelosigkeit, bietet die Kampagne so viel neues, wie schon lange nicht mehr in der Geschichte von Call of Duty. Auch die Spielzeit kann mit guten 7-9 Stunden mit der Konkurrenz gut mithalten und hat im Gegensatz zu den letzten Ablegern um einiges weniger frustrierende Momente, die meistens durch die schlechte KI verursacht worden ist.

PS4 Screenshot Infinite Warfare

Multiplayer und Zombie Modus wieder mit dabei

Der Zombie Modus und auch der Multiplayer von Call of Duty hat sich über die Jahre zu einem der wichtigsten Bestandteile der Serie entwickelt. Bereits in Black Ops 3 und Advanced Warfare wurden einige Neuerungen im Gameplay etabliert. Wall-Running und neue Granaten finden sich auch im Multiplayer von Infinite Warfare wieder. Eine der großen Neuerungen sind Rigs. Diese Kampfanzüge verändern nicht nur optisch euren Charakter, sondern bieten etwas mehr an Konfigurationsmöglichkeiten. Je nach Spielstil kann man hier sein passenden Rig wählen und bekommt neben passiven Boni auch eine verstärkte Waffe für begrenzte Zeit. Die Rigs unterscheiden sich zwar in den Fähigkeiten relativ wenig zu Black Ops 3, wurden aber doch etwas abgeändert. Weiters gibt es natürlich auch neue Multiplayer Karten, die aber deutlich schwächer ausgefallen sind als noch in den Vorgängern. Bei den meisten Karten erlauben gerade mal 1-2 Plätze Wall-Runs und ansonsten spielt sich die gesamte Action immer gesammelt an einem Punkt auf der Karte ab, der in den meisten Fällen von Campern umzingelt ist. Auch die Waffen-Vielfalt wirkt etwas reduziert durch die Rigs Erweiterungen, was gerade in den ersten Leveln das spielen mit den selben Waffen unumgänglich macht. Später kann man sich durch die bereits in Vorgängern eingesetzten Konfigurationspunkte etwas mehr austoben, aber auch hier bleibt die Waffen-Auswahl sehr beschränkt.

Infinite Warfare PS4 Screen Hasselhoff

Der neue Zombie Modus zieht euch in die 80er, mit David Hasselhoff und einem wirklich gelungenen Soundtrack. Die neuen Karten und Fähigkeiten, sind anfangs noch etwas ungewohnt, aber bieten vor allem in den späteren Wellen einige interessante Überraschungen. Wer Angst vor Clowns oder auch Zombie Clowns hat, sollte vielleicht einen großen Bogen um den Modus machen, aber für den Rest ist es wieder mal eine knackige Herausforderung die jede Menge Spaß macht. Vor allem die Karte und die einzelnen Charakteren sind den Entwicklern wirklich gelungen und gute Zusammenarbeit ist weiterhin gefragt, wenn ihr länger als 10 Wellen überstehen wollt.

Screenshot PS4 Infinite Warfare

Call of Duty – Modern Warfare Remastered als fragliches Extra

Die verpflichtende Beglückung durch Modern Warfare Remastered in der Legacy Edition bzw. den Zwang Infinite Warfare zusätzlich zu besitzen, war wohl die schlechteste Entscheidung bei der Vermarktung von Infinite Warfare. Die Überarbeitung ist zwar für so einen alten Titel wirklich gut gelungen und auch der Multiplayer läuft einwandfrei, aber Fans von Modern Warfare so einzuschränken ist absolut nicht zu unterstützen. Vor allem hätte man hier den Entwicklern etwas mehr vertrauen schenken können, da die Kampagne bis auf den schwachen Auftritt von Kit Harrington absolut gelungen ist. Ob und wann Modern Warfare Remastered als eigene Disk oder Download erhältlich sein wird bleibt noch offen, aber in der aktuellen Form müsst ihr leider noch zur Legacy Edition greifen, wenn ihr den Klassiker nachholen wollt.

PS VR Besitzer können sich zusätzlich aktuell kostenlos im PlayStation Store Call of Duty: Jackal Assault herunterladen. Die VR Demo ist zwar etwas kurz ausgefallen, aber spielt sich ganz nett im Stil von EVE: Valkyrie

Fazit

Call of Duty: Infinite Warfare liefert bis auf einen schlecht eingesetzten Kit Harrington eine gelungene Kampagne und einen soliden Multiplayer mit 80er Jahre Zombie-Action als Extra. Die Vermarktung der Legacy Edition war absolut schlecht gewählt und verleiht leider dem Gesampaket einen bitteren Nachgeschmack, trotz einem wirklich gut gemachten Remaster von Modern Warfare. Call of Duty Veteranen werden wohl zur Legacy Edition greifen müssen, wenn sie den Titel wieder im Multiplayer spielen wollen. Für den Rest raten wir eher zur Standard Edition zurückzugreifen.

Wertungsbild 8,0

Positiv

+ Beste Call of Duty Kampagne seit Jahren

+ Weltraum Setting überzeugt

+ Umfangreicher Multiplayer inklusive Zombie Modus

+ Gelunges Modern Warfare Remaster

Negativ

– Kit Harrington alias Jon Snow sehr schwach eingesetzt

– Furchtbare Vermarktung durch Legacy Edition

– Schlechte Karten und Waffenauswahl im Multiplayer

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer