BTOOOM! Vol. 1 (DVD) im Test

Was mit einem harmlosen Onlinespiel begann, wird plötzlich zu einem Überlebenskampf, bei dem ein Menschenleben nichts wert ist. Genau das erwartet euch in BTOOOM!. Seit kurzem ist Vol. 1 dieses explosiven Animes erhältlich und was wir davon halten, erfahrt ihr in unserem Testbericht!

 

Facts

Genre: SciFi/Action
Publisher: KAZÉ/AV Visionen
Regie: Kotono Watanabe
Bildformat: 16:9 – 1.77:1
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Japanisch (Dolby Digital 2.0)
Releasetermin: 29. November 2013

Worum geht’s?

Im Mittelpunkt von BTOOOM! steht der 22-jährige Arbeitslose Ryōta Sakamoto. Vor zwei Jahren bewarb er sich bei einem Spielentwickler namens Tyrannos Japan. Ohne lang zu fackeln, wird dem Berufsanfänger ein Job angeboten, allerdings ohne Anstellung. Laut eigenen Angaben kann es sich die Firma aktuell nicht leisten, Ryōta anzustellen. So geht er nach Hause und wartet Tag für Tag, dass er von Tyrannos angerufen wird und er endlich seinen Traumjob hat. Während er auf den heißersehnten Anruf wartet, beginnt er das Onlinespiel BTOOOM! zu spielen, das von Tyrannos Japan entwickelt wurde. Mit seinem Team kämpft er sich in den Ranglisten nach oben und schon bald ist er einer der besten Spieler in BTOOOM!.

In seinem Onlinespiel ist er der „King“, während in seinem realen Leben nicht viel zusammenläuft. Doch eines Tages wird alles anders! Warum auch immer wacht Ryōta mit einem Fallschirm an einem Baum hängend auf. „Ist das nur ein Traum“, denkt sich der 22-jährige BTOOOM! Spieler. Noch verrückter wird das Ganze, als er auf seiner Hand einen mysteriösen Chip und Blutspuren an seinem Kopf entdeckt. Schnell wird ihm klar, dass er sich hier in einer Real-Life-Version von BTOOOM! befindet. Nach und nach erfährt der Jüngling mehr über dieses kranke Spiel, bei dem jeder der rund 30 „Spieler“ mindestens 7 andere töten muss, um selbst von der Insel des Todes zu entkommen.

Episoden Guide

01 Start
02 The Bloodstained High School Girl
03 Survival

Bild & Ton

In Sachen Optik muss man nicht viele Worte verlieren, denn für die Produktion zeichnet sich das Anime-Studio Madhouse verantwortlich. Das Studio, das unter anderem für Death Note, Devil May Cry, Hellsing Ultimate (OVA), Barfuß durch Hiroschima, oder  Chobits bekannt ist, hat auch bei BTOOOM! ganze Arbeit geleistet und das Survival-Game perfekt ins Szene gesetzt. Die Dramaturgie und Brutalität wird grandios im Anime abgebildet; diesem Umstand hat der Anime auch das FSK 16 Prüfsiegel zu verdanken. Sogar in der DVD-Version erwarten euch satte Farben, scharfe Kanten und ein gelungener Animationsstil.

Während die Soundkulisse erstklassig ist, bin ich mit der deutschen Synchronisation nicht restlos zufrieden. Die Synchronsprecher leisten eigentlich ganze Arbeit, aber für den Hauptcharakter Ryōta Sakamoto hat man meiner Meinung nach eine denkbar unpassende Stimme gewählt. Seine Stimme ist für mich persönlich zu nervig und unpassend. Wenn man ihn reden hört, kauft man ihm sein Alter von 22 Jahren einfach nicht ab. Selbst nach der dritten Folge konnte ich mich nicht mit der Stimme anfreunden bzw. mich daran gewöhnen.

Extras & Verpackung

Insgesamt wird BTOOOM! in vier DVDs veröffentlicht und bei Vol. 1 ist der passende Sammelschuber enthalten. Neben einer Leseprobe des BTOOOM! Mangas und einem DVD-Wendecover dürft ihr euch auch über einen hochwertig verarbeiteten Pappschuber ohne störendem FSK-Logo freuen. Dafür sieht es bei den digitalen Extras etwas dürftig aus, denn außer jeweils dem Clear Opening und Ending, lässt sich auf der DVD nichts finden.

Zusammenfassung

Btooom! ist eine Manga-Serie des japanischen Zeichners Jun’ya Inoue, die mehrere Sprachen übersetzt und als Anime adaptiert wurde. Allein in der ersten Verkaufswoche wurde der erste Band des Mangas rund 100.000 Mal verkauft. Madhouse produzierte den gleichnamigen Anime, der es schon in den ersten drei Folgen schafft, den Zuseher zu fesseln. Es klingt nach einem „simplen“ Survival-Spiel, aber es steckt soviel mehr dahinter. Vor allem die zwischenmenschliche Komponente spielt eine tragende Rolle, wodurch die Dramaturgie dieses Überlebenskampf noch verstärkt wird. In Sachen Extras und Inszenierung gibt’s kaum Mankos und die Story überzeugt auf ganzer Linie. Explosiv, gnadenlos und fesselnd – kurz BTOOOM!

BTOOOM

Written by: greenrednaruto

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.