Bravely Second: End Layer – Die besten Previews unserer Community

Anfang Februar haben wir einigen motivierten Bravely Second Fans in Zusammenarbeit mit Nintendo, Codes von einer exklusiven Demo zu Bravely Second: End Layer zukommen lassen. Es sind zwar bisher noch nicht alle Teilnehmer dazu gekommen uns innerhalb der kurzen Zeit ihre Eindrücke zusammenzufassen, aber wir wollten schon mal die besten Beiträge für euch präsentieren. Wir bedanken uns an dieser Stelle noch mal an alle fürs mitmachen und die großartigen Beiträge!

Demo Eindrücke von Raya.S

Bravely Second, der zweite Teil der Bravely-Reihe, erscheint bei uns am 26.02. für den Nintendo 3DS, aber bereits jetzt konnte ich die Demo testen.

Das Spiel startet mit einer kurzen „Augmented Reality“-Filmsequenz, in der Agnès Oblige, die Protagonistin aus dem ersten Teil, vor jemandem zu flüchten scheint. Über ihren speziellen Anhänger nimmt sie Kontakt mit dem Spieler (also dich oder mich) auf, bittet um Hilfe und darum die Hoffnung nicht aufzugeben.
Nach der Einführung befindet man sich auch schon direkt in der Demo. Agnès, die inzwischen Päpstin ist, spricht über ihren Anhänger mit ihren 3 Wachen Yew, Janne und Nikolai, nachdem sie in der Stadt Al-Khampis eingetroffen sind. Berichten zufolge gehen seltsame Sachen in der Gegend vor sich und Yew und die anderen Kavaliere wurden dorthin geschickt, um diese Geschehnisse zu überprüfen. Zuerst aber müssen sie sich noch mit einer Einheimischen treffen, die als Fremdenführerin fungiert, allerdings gibt sich eine mysteriöse Frau namens Magnolia als diese aus, und reist fortan mit den Dreien mit.

Bevor man sich dem eigentlichen Problem widmen kann, gibt es allerdings wie in jedem guten RPG eine Menge kleinere Quests zu erledigen, so muss die Gruppe unter anderem bestimmte Gegenstände für die Bewohner sammeln oder einen vermissten Jungen suchen. Dabei trifft man teilweise auch auf bekannte Gesichter aus dem ersten Teil. Als Belohnung winken Geld, Items oder auch die besonderen Job Kristalle.

Aber kommen wir erst einmal zum Kampfsystem: Wie im ersten Teil gibt es auch hier wieder das klassisch rundenbasierte Brave/Default-System. Die Besonderheit dabei ist, dass man entweder mehrere Aktionen hintereinander (oder eine starke) innerhalb einer Runde ausführt, sie sozusagen vorweg nimmt, danach allerdings die folgenden Runden aussetzen muss (Brave), oder vorsorglich eine oder mehrere Runden aussetzt und anspart, um dann später mehrere Aktionen gleichzeitig ausführen zu können (Default). Dies trägt zu noch mehr taktischen Überlegungen bei, als ein normales rundenbasiertes Kampfsystem.
Zudem kann man jedem Charakter einen Job zuweisen. Zu Beginn sind vier verschiedene Jobs, wie der Freelancer und Wizard freigeschaltet. Wie schon erwähnt kann man innerhalb der Demo aber noch weitere, z.B. den Red Mage oder Swordmaster freischalten. Wie im Vorgänger kann man auch die einzelnen Jobs für jeden Charakter Leveln und schaltet somit nach und nach aktive und passive Fähigkeiten frei. Insgesamt soll es 30 komplett verschiedene Jobs geben, viele die schon bekannt sind, aber auch neue. Nun gilt es also abzuwägen, welche Jobs gut miteinander harmonieren und für welche Art von Feinden sinnvoll sind. Allerdings kann man die Jobs auch jederzeit ändern, falls eine Partyzusammenstellung nicht so gut funkitoniert.
Neu ist jetzt, dass man nach einem erfolgreichen Sieg innerhalb einer Runde ohne Pause anschließend einen weiteren Kampf absolvieren kann, wodurch die Erfahrung für jeden Sieg in Reihe prozentual einen Bonus erhält. So kann man seine Charaktere und Jobs besonders schnell und effektiv Leveln, aber natürlich ist es auch immer eine Herausforderung.
Generell lässt sich sagen, dass die Kämpfe auch für geübte Spieler noch herausfordernd sind. So liegt oftmals nur ein schmaler Pfad zwischen Sieg und Niederlage, den man entweder durch gute Planung, Taktik, Leveln oder idealerweise allen Dreien zusammen überwinden kann.

In der Demo kann man auch wie im ersten Teil eine Stadt, pardon, den Mond (!), teilweise wieder aufbauen, um so bestimmte Gegenstände zu erhalten.

Die Grafik ist wie auch im Vorgänger wunderschön gestaltet und erinnert außerhalb der Kämpfe, vor allem mit aktiviertem 3D-Effekt, an ein Pop-Up Märchenbuch. Ansonsten ist alles eher einfach gehalten, aber auch die Charaktere in der Anime Chibi-Optik haben einen gewissen Charme.
Die Musik ist traumhaft und erinnert einen an die gute alte Zeit der klassischen RPGs. Das Spiel bietet in der Demo nur englische Texte und Sprachausgabe, das Spiel selber wird aber auch wieder deutsche Texte beinhalten. Ob auch wieder japanische Sprachausgabe auswählbar sein wird, konnte ich bisher leidernicht herausfinden.

Nach der Demo freue ich mich nur noch umso mehr auf Bravely Second, da mir auch schon Bravely Default schon sehr viel Spaß gemacht hat. Wer also auf klassische RPGs steht oder mal wieder nach ein bisschen Herausforderung sucht, sollte auf jeden Fall einmal reinschauen!

2_E32015_N3DS_BSEL_Screenshot_3DS_BravelySecond_JuneDirect_SCRN_02

Bravely Second Ersteindruck von Nassim.K

Einleitung

In einer Zeit in der Klassische Demos praktisch ausgestorben sind,und nur als Betas für Vorbesteller zugänglich sind, entschloss sich Square Enix einen etwas anderen Weg zu gehen, und veröffentlichen am 11.02.2016 vorab für den Nachfolger des 2013 erschienenden viel gefeiernden Bravely Default eine Demo, welche auf den Namen, „Bravely Second The Ballad of the Three Cavaliers“ hört doch haben wir eine Spezielle Demo hier vor uns was es mir Aufsich hat, klären wir jetzt. Ich werde in diesen Erst Eindruck übrigens kaum auf die Story eingehen, da ich der Meinung bin das man Geschichten in Medien wie Büchern,Filmen, oder eben Videospielen selbst erleben muss.

Story

Die Story ist schnell erklärt. Die Päpstin Agnes Oblige sendet, Yey, Janne, und Nikolai, die sogenannten Drei Kavaliere der Kristallquarde los um den Seltsamen Vorfällen die in der Stadt Al Khampis vorgehen zu untersuchen. Storytechnisch spielt die Demo vor den Zweiten Teil und ist somit ein Prequel des Zweiten Teils. Und ja das wars schon ein Literarisches Meisterwerk dürft demnach nicht erwarten, aber kommen wir zum wichtigsten den Gameplay.

Gameplay
Vom Gameplay her orientiert sich Bravely Second am direkten Vorgänger, Bravely Default und bleibt sich in den grundlegenden Mechaniken treu, in Gegensatz zu Final Fantasy Reihe Eine Neuerung gibt es jedoch, und zwar könnt ihr während des Kampfes die Zeit anhalten, und den Gegner dadurch eine art „Critical Hit“ verpassen. Auch habt ihr wie im Vorgänger die Möglichkeit Angriffe auszupaaren, und später doppelt und dreifach zu benutzen, das bedeutet ihr könnt zwei mal oder dreimal in einer Runde angreifen, was aber die Konsequenzen nachsich zieht, das ihr die Enstsprechende Zeit aussetzen müsst, daher ist das nur bedingt empfholen. Zu Beginn stehen euch vier Charaktere zu verfügung, was euch Taktische Möglichkeiten gibt auch könnt ihr abseits der Story auch verschiedene Nebenmissionen annehmen, doch diese werde ich an dieser Stelle nicht verraten, nur so viel, der Humor des Spiels kommt in diesen Missionen gut zur Geltung welche euch hin und wieder ein Schmunzeln auf die Stirn zaubern.

Technik
Technisch macht der Titel durchaus einiges her. Ihr bewegt euch ausschlieslich auf Vorgerenderten Hintergründen, welche alle per Handgezeichnet wurden, und einfach wunderschön sind, und sich nicht hinter aktuellen Titel verstecken müssen. Auch der 3D Effekt welcher in meinen Augen sehr gut aussieht, kommt hier gut zu Geltung, und die Locations sind alle samt Abwechselungsreich, Wüstenoase, Schreine, und Al-Khampis, sind allesamt abwechlunggsreich, und werden alle samt im Hauptspiel Besuchbar sein, nur um jetzt ein paar Beispiele zu nennen. Schade wiederum ist das die Kantenglättung kaum vorhanden ist, was aber der Power des 3Ds geschuldet ist und daher Verschmerzbar ist.

Fazit

Bravely Second The Ballad of the three Cavaliers ist eine Gelugene Demo, welche Besonders für JRPG Fans interessant welche sich für die alten Klassiker wie Final Fantasy 7 begeistern konnten, und eben jenen Zeiten hinterher trauern, schade wiederum ist das die Story keinen wirklichen Rotenfaden hat, und auch nicht sehr spannend ist, und die Demo nur auf Englisch erhältlich ist, was sich für einen Publisher wie Square Enix nicht gehört, den die haben das Geld, und das Personal um die Demo zu übersetzten, aber ansich reicht Simples Schul Englisch raus damit man in der Demo zurecht kommt. Auch der Umfang kann sich sehen lassen, rund 5-6 Stunden könnt ihr in die Demo stecken bis ihr alles gesehen habt, was für eine Demo wirklich beeindruckend ist. Für wenn ist dieses Spiel also was.? Wer Bravely Default geliebt hat kann bedingungslos zugreifen, wer von der Bravely Serie noch nie etwas gehört hat, und der Serie eine Chance geben will sollte ebenfalls reinschauen, alle anderen, naja ich frage mich warum ihr euch diesen Ersteindruck durchgelesen habt, wenn ihr mit solchen Spielen nichts anfangen könnt,von Meiner Seite aus gibt es eine Klare Downloadempfehlung, für die Gratis Demo da die Demo für das was sie sein will wirklich Fantastisch ist, und durchaus als Kleines Addon durchgehen würde. Das wars von meiner Seite aus, ich bedanke mich fürs Lesen dieses Erst Eindrucks, und wünsche euch viel spaß beim Spielen der Demo.

Vielen Dank an Cerealkillerz für das Bereitstellen eines Democodes.

4_N3DS_BSEL_Screenshot_N3DS_BSEL_scrn_battle_021

Meine Eindrücke zur Bravely Second Demo von Sebastian.K

Zu aller erst muss ich sagen, dass ich über die Dauer dieser Demo sehr beeindruckt bin. Bis jetzt kenne ich auch nur diese Standarddemos von z.B. dem neuen Naruto Spiel, die jetzt einen Kampf oder ein Level bieten, welches man bereits nach 15 Minuten Spielzeit durch hat.

Hier bei Bravely Second war ich also verblüfft, dass ich selbst nach 5 Stunden Spielzeit immer noch nicht alle der SIEBEN Bosse besiegt habe und das erste Mal den Game Over Screen gesehen habe.

Da die Menüstruktur beinahe identisch mit dem des Vorgängers ist, fühlte ich mich sofort heimisch. Ich teilte jedem einen für mich passenden Job zu und startete damit die Spielwelt zu erkunden. Bereits am Anfang fiel mir auf, wie witzig und nett die Charaktere geschrieben waren und auch das Mysterium, das Magnolia umgibt hat mein Interesse geweckt und ich wollte mehr über sie erfahren. Auch das Kampfsystem bietet, gleich wie das des ersten Teils, noch immer eine erfrischende Abwechslung zum Rest der rundenbasierten RPGs wie Fire Emblem.

Im Großen und Ganzen muss ich sagen hat mich diese Demo-Version wirklich überwältigt mit der kleinen aber feinen Flut an Content, mit den gut geschriebenen Charakteren und mit dem „kurzen“ Einblick in die Welt von Bravely Second. Ich glaube ich werde sogar nochmal Bravely Default spielen nur um die Geschichte aufzufrischen und mich auf den Release des neuen Teils einzustimmen.

6_N3DS_BSEL_Screenshot_3DS_BravelySecond_S_Agnes_QuestAdvice_DE_2016_0108_1545_0

Bravely Second: End Layer Eindrücke von Dalibor.M

(Demo nur auf Englisch Fertiges Spiel Englisch,Deutsch,Spanisch, Französisch,Japanisch, Koreanisch)​

Square Enix Startet das nächste RPG auf den Nintendo 3DS und geht damit auf den Spuren von alten Final Fantasy Teilen und deren Kampfsystem. Als würde Square Enix sich besinnen und die Vorteile der Vergangenheit aus den Schreibtisch holen und genau das machen was Final Fantasy ausgemacht hat und es zum Erfolg geführt hat

Welt und Story

Die Welt von Luxendarc ist sehr gut gezeichnet und umgesetzt worden in den Städten gibt’s es ab und zu schönen Momente zu sehen, die Liebe zu den Details von den Entwicklern ist hier klar zu sehen.Bravely Second spielt ein paar Jahre nach den Ereignissen des Vorgängers und holt damit sehr viele alte Helden wieder hervor die einen Gast auftritt haben.Man trifft auf sehr viele alt bekannte Ort und Dungeons die man schon von den Vorgänger kennt.Die wichtigste Änderung du den Vorgängern ist die ab und zu du Frust gesorgt haben man kann jetzt abgeschlossene Dungeons überspringen und muss von Punkt A zu B nicht nochmal komplett durchlaufen. Die Story ist leicht erklärt Vestalin des Windes Agnes Oblige wird entführt und du als ihr Leibwächter Yew Geneolgia und deine zwei Freunde des Ritterbundes ( ein wenig wie die drei Musketiere ) müssen sie retten.

Wer die vorigen Teile nicht gespielt hat braucht keine Angst zu haben die Welt wird immer wieder gut erklärt und es gibt genug Anspielungen was in den vorigen teilen passiert ist.

Kampf System

Bravely Second ist ein klassisches Rollenspiel und ist zur Überraschung sehr positiv zu Spielen mit den neuen 12 Hauptberufen (Klassen) hat man genug Möglichkeiten Taktisch herum zu Spielen.Jetzt nicht erschrecken aber insgesamt sind es Stolze 30 Klassen (Berufe) die es im Spiel zu Level gibtAm Anfang hat man 4 Berufen (Klassen) die Freigeschalten sind im Laufe des Spiels werden es bis zu 30, wie Katzenbeschwörer oder Koch was ein wenig Lustig ist finde ich persönlich. Den wer Kocht nicht gerne vorm Gegner eine Torte und haut es im danach ins Gesicht.Das Rundenbasierte Kampfsystem ist an die alten Final Fantasy Teile orientiert wo der kleine hacken dazwischen kommt. Es gibt keine Reihung also man sieht nicht wer und wann in dieser Runde Angreifen wird.Es kann sein das man in der ersten Runde alle 4 Kämpfer nacheinander den Angreifen haben und in der nächsten Runde greifen die Gegner genau in der Mitte zwischen deinen an.So ist bei den Boss Gegner schwer einzuschätzen ob man es schafft oder der Boss dazwischen noch ein Schlag ansetzen kann und dir schnell ein ableben auf den Start Bildschirm versetzt.

Musik und Grafik

Die Musik hat sich ein wenig zu den vorigen Teilen geändert da auch wie man nach am Vorspann sieht, die Band wurde ausgetauscht.Es gibt aber immer wieder Ohrwürmer die vertraut vorkommen. Aber im Laufen der Spielstunden ändert sich ab und zu und man glaub das es dieselbe Band ist die die Musik erstellt hat.Die Grafik und Optik in den Kämpfen und Zwischensequenzen wurden zu den Vorgänger Default auch ein wenig überarbeitet.Man hat sich vom Nuancen Chibi Look entfernt dadurch hat man jetzt mehr Möglichkeiten und Flächen die Klassen Kostüme zu bewundern. Was bei den Vorganger leider nicht der Fall war.

Fazit

Wer auf klassische RPG Spiele steht wird diesen Kauf nicht bereuen. Durch die 30 Klassen ist die Strategische Möglichkeit ein Hammer der Nachteil ist das Level bis man alle freigeschalten hat.Was mich leider gestört hat war halt im Kampf das man keine direkte Reihung sieht wer und wann angreifen wird und es ab und zu bei schweren Kämpfen wie russisches Rollet vorkommt. Aber den Fehler kann man diesen RPG verzeihen da die Story langsam gut an Fahrt annimmt und die Grafik überzeugen kann. Wer Angst hat das er mit der Story nicht klar kommt da er die Vorgänger nicht gespielt hat braucht hier keine Angst zu haben. Wie schon gesagt sehr vieles wird im Spiel erklärt was in den Jahren in Luxendarc Passiert ist.

​Wer aber nicht ins kalte Wasser springen will kann selber die Demo ab den 12 Februar Testen. Man braucht nur 2900 freie Speicher Blöcke auf seiner SD Karte und kann loslegen.

1_E32015_N3DS_BSEL_Screenshot_3DS_BravelySecond_JuneDirect_SCRN_01

Bravely Second Demo Review von Michael.G

Bravely Second ist der Nachfolger von Bravely Default, die Demo ist eine kleine Zwischenstory die als Lückenfüller zwischen diesen beiden Spielen fungiert.
Man kann zu Beginn zwischen 3 Schwierigkeitsgraden wechseln, die sich ingame jederzeit umstellen lassen.Die verschiedenen Charaktere sind sehr liebevoll dargestellt, manche stereotypisch, andere auch sehr tiefsinnig und vom Wesen her anders als man beim 1. Antreffen vermuten könnte.Im Hauptspiel soll es 30 verschiedene „Jobs“, also Klassen geben wobei jeder Charakter 2 Jobs gleichzeitig ausüben kann.Es gibt verschiedene Quests zu erledigen, von „Töte 5 bestimmte Gegner“ bis „Sammel diese Materialien“ ist alles vorhanden.Das Interessante dabei: Man kann jederzeit das Monsteraufkommen kontrollieren, also stark bis sehr stark erhöhen um bestimmte Mats/Questgegenstände zu farmen oder einfach für einen schweren Kampf aufzuleveln oder komplett abschalten um in Ruhe seine Reise quer durch die Gebiete fortzusetzen und sich auf die überall verstreuten Schatzkisten zu konzentrieren.Zusätzlich gibt es einen Auto-Battle-Mode für den man sich Vorlagen erstellen kann wie die Kämpfer agieren sollen um z.B. schneller zu farmen.

Das Kampfsystem selbst ist nicht neu erfunden worden, es gibt verschiedene Typen und Elemente wodurch es möglich ist an einem Gegner mit dem richtigen Angriff mehr Schaden als normal anzurichten.Zwischen den Quests gibt es oft die Möglichkeiten einen „Party Chat“ zu starten, diese sind vom Prinzip her wie die Skits in den Tales Of Spielen, ein Detail welches mir sehr gut gefällt und Liebe zum Detail zeigt!

Ich wollte die Demo für max. 1 Stunde anspielen, dann wurden es doch 2 ½ die sehr spaßig waren und mich sehr auf das Hauptspiel freuen lassen, vorallem um der Story auf den Grund zu gehen!

Bravely Second Demo Review von Oliver

Hardcore-Jrpg oder Spiel für Jedermann?

Das ist die Frage die auch ich mir am Anfang gestellt habe, denn in Punkto Jrpg spalten sich bei mir die Geister.
Es gibt in meinen Fall zwei Arten von Jrpss, entweder sie langweilen mich nach kurzer Zeit aufgrund unintressanter Charakter oder unstimmiger „Party“ oder
sie reißen mich mit, werde stundenlang in den Bann einer mystischen Welt mit außergewöhnlichen Charakteren gezogen.
Hier bei diesem Spiel kann ich nach einigen Stunden Spielzeit schon einmal sagen, dass dieses Spiel in die letztere Kategorie fällt.

Vorallem der Artstyle eines Jrpgs ist für mich ausschlaggebend ob ich das Spiel annehme oder nicht.
Animefans unter euch werden dieses Problem wahrscheinlich kennen. Der Artstyle eines Jrpgs ist für mich ausschlaggebend für ein positive oder negative Aufnahme des jeweiligen Spiels.
Bravely Second hat in diesem Punkt bei mir voll eingeschlagen! Manche mögen den Artstyle vielleicht altfaderisch oder nicht mehr zeitgemäß,
jedoch fand ich genau das so erfrischend an diesem Spiel!

Vom Gameplay her wurde ich sofort an die „Tales“ Serie erinnert. Das Party sowie Dialogsystem sind da sehr identisch, was durchaus positiv ist.
So kann es passieren, dass ihr durch die Stadt läuft und eine frei wählbare Sprechblase aufploppt weil eure Charakter sich gerade über etwas austauschen wollen.
Das haucht dem Spiel leben ein und unterstützt somit das Kennenlernen der Charakter sowie der Spielwelt.

Die Charaktere sind ein lustiger Haufen und immer wieder schieben sie sich wie man es von spielen auf nintendoplatformen kennt recht kindliche Witze zu.
Was ich gar nicht mal so schlecht finde, wobei man manchmal sich echt fragt wer so manchen Dialog geschrieben hat…
Großteils sind die Dialoge in Ordnung und ich musste das eine oder andere mal schmunzeln.
Besonders Magnolia muss man einfach lieben, sie bringt die gewisse Würze in die Party und hat Waifupotential!

Bevor ich zum Schluss komme möchte ich noch ein für mich besonderes Highlight nennen, der Regler für zufällige Gegnerspawns!
Mir wurde gesagt, dass dieses Feature schon im ersten Teil vorhanden war und nicht neu ist, jedoch möchte ich es hier noch einmal
erwähnen da ich dieses Feature sehr willkommen heiße! Es ist einfach eine Freude es selbst regulieren zu können wie oft man prozentuell angegriffen wird.
Will ich meine Party leveln kann ich 200% einstellen und mich durch Gegner kämpfen, aber will ich die Story weiterbringen kann ich den Regler runterdrehen.
Ein Feature, dass ich nur zu gerne viel früher in vielen Spielen dieses Genres gesehen hätte!

Alles in allem kann ich jedem den zweiten Teil von Bravely Second empfehlen!
Sowohl der alteingeschworene Jrpg-Fans sowie der Neuling in dem Genre wird es lieben. Ich habe mich in das Spiel verliebt,
da es mit einem eigenen, aber außergewöhnlichen Charme einen wahrlich in den Bann zieht!

Demo Eindrücke von Sören.N

Beim spielen der Demo habe ich nach einem Wort gesucht, welches den Nachfolger des von mir äußerst geliebten Bravely Default am Besten beschreibt. Fast von Beginn an hing mir das Wort „Konsequent“ im Kopf. Ich war zunächst damit nicht sehr zufrieden, da ich bereits mit der Demo fast genauso viel Spaß hatte, wie damals mit dem grandiosen Vorgänger. Doch dann müsste ich erkennen, dass es genau das war, was ich haben wollte. Eine konsequente Fortsetzung, die mir all das in einer leicht verbesserten Variante bietet, was ich am Vorgänger so lieben gelernt habe. Und gesundes ist es. Beginnend bei dem erneut sehr gefühlvollen Soundtrack und der wunderschönen Szenerien bis zu den symphatischen und dezent kauzigen Charakteren, habe ich alles wieder bekommen, was ich mir erwartet hatte. Zudem wurden entscheidende Verbesserungen vorgenommen, wie z.B. die deutlich besser erreichbare Option zum regulieren der Random Encounter. Tatsächlich hat Square Enix es geschafft eine, wie ich finde, neue Ebene im Spieldesign zu implementieren. Die Möglichkeit die Aktionen von nun nicht mehr einer Runde, sondern von bis zu vier Runden zu speichern und ständig zwischen ihnen wechseln zu können, stellt für mich eine stark erweiterte taktische Beschäftigung da, die einem das manchmal vielleicht doch stumpfe grinden sehr versüßen kann. Im Zusammenspiel mit den neuen, sehr sympathischen Helden und den neuen Jobs und Zaubersprüchen, habe ich das Gefühl, auch diesmal extrem viel Spaß dabei haben zu können, Agnés tatkräftig zu unterstützen. Ich bin mir sicher, das Bravely Second ebenfalls ein Meisterwerk wird, da es seine Wurzeln nicht verleugnet und vieles besser macht!

Demo Eindrücke von Kevin.J

Insgesamt hat mir die Demo sehr gut gefallen. Beim ohnehin guten Kampfsystem wurde alles beim Alten belassen, die Hintergünde sind wieder großartig (auch wenn die Grafik ansonsten wieder schwach ist, außer im AR-Film am Anfang) und der Schwierigkeitsgrad ist wieder an die individuellen Vorlieben und Bedürfnisse anpassbar. Der Soundtrack gefiel mir persönlich ebenfalls (besonders die Menümusik sowie die Oberwelt- und Waldmusik), aber er ist insgesamt wahrscheinlich Geschmackssache. Positiv hevorzuheben sind ebenfalls die neuen Jobs, besonders die neue Version des Zauberers, der schon früh im Spiel verfügbar ist und dessen Fähigkeiten ich sehr interessant fand. Einige alte Jobs wie den Rotmagier hingegen finde ich eher überflüssig. Der Vampir hingegen hätte meiner Meinung nach ein Comeback verdient, daher hoffe ich sehr, dass er in der Vollversion des Spiels erneut verfügbar sein wird. Von den Charakteren gefällt mir besonders Nikolai aufgrund seiner gewählten Ausdrucksweise gut, auch wenn sein Grinsen eher gruselig als fröhlich aussieht. Dass Yew Tagebuch führt und darin alle Monster auflistet, denen man im Spiel begegnet, finde ich sehr gut und hilfreich, jedoch wäre es meiner Meinung nach besser gewesen, wenn die anderen Charaktere nicht nur ihre (meist überflüssige) Meinung, sondern individuelle Beobachtungen zu den Monstern, ihren Techniken, ihren Bewegungen und eventuellen Verteidigungslücken hinzugefügt hätten, die man dann in zukünftigen Kämpfen gegen diese Monster hätte nutzen können, dies hätte sich dann in einer erhöhten Ausweich- und Krit.-Rate widerspiegeln können.

Auch vom Umfang der Demo bin ich alles andere als enttäuscht. Bugs habe ich keine gefunden, allerdings hätte ich einen Speicherpunkt vor dem Endgegner Geist gewünscht. Außerdem ergab es keinen Sinn, dass die Charaktere nach Magnolias Offenbarung über ihre Heimatwelt auf dem Mond immer noch glaubten, sie stamme aus der Wüste. Zur Story kann ich nicht viel sagen, da von dieser nicht viel enthüllt wurde. Der Ba’al hat sich gut ins Spielkonzept eingefügt, ich hoffe, dass dies bei den anderen ebenfalls der Fall sein wird und dass es mehr gibt als im ersten Teil. Außerdem würde ich mir wünschen, dass man den Ort auf dem Mond, den man im Spiel wieder aufbaut, auch tatsächlich besuchen könnte, zumindest, nachdem der Aufbau vollständig abgeschlossen ist.

n3ds_bsel_produktfoto_ctr_second_ce_box_content_de_151109

Infos zum Release Date und der Collector’s Edition von Bravel Second: End Layer findet ihr hier. Wie versprochen haben wir auch 3 mal das Game zur Verfügung gestellt bekommen für die besten Beiträge. Die Gewinner findet alle Infos von uns demnächst in ihren Postfach.

Bravely Second Demo im Nintendo eShop verfügbar

Ihr wollt euch selbst einen Eindruck machen? Ab den 11. Februar ist die Demo zu Bravely Second: End Layer im Nintendo eShop zum Download verfügbar. CTR-N-KHSZ

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.