Bound Playstation 4 Review – Ballett tanzen für Anfänger

Santa Monica Studios (The Order: 1886, Everbody’s Gone to the Rapture) liefert mit Bound wieder mal eines ihrer kreativeren Kunststücke für die Playstation 4. Ob der Titel an die bisherigen Projekte der renommierten Spieleschmiede herankommt, könnt ihr bei uns im Test nachlesen.

Tanzen als einzige Waffe

Euch erwartet in Bound kein Action-geladenes Abenteuer und auch keine wilden Schießereien. Der Titel beginnt gemütlich mit einem idyllischen Strand und einer schwangeren Frau. Ihr spielt anfangs die Dame und könnt euch für kurze Zeit über den Strand bewegen, bis es in die eigentliche Welt von Bound geht. Hier dürft ihr die Rolle einer Prinzession übernehmen, die das Königreich ihrer Mutter gegen eine böse Kreatur verteidigen muss. Während euer, durch Tanz-Einlagen geprägten Reise, werdet ihr von diversen Papierfliegern und anderen ungewöhnlichen Gegner belagert. Wirklich viel Schaden, können eure Gegenspieler aber leider nicht ausrichten und sie lassen sich zusätzlich sehr schnell durch Einsatz eurer Ballerina-Künste in die Flucht schlagen.

Bound Cerealkillerz PS4

Bounds große Stärke ist die wunderschöne Welt in der ihr euch bewegt. Ähnlich wie Journey oder auch Flow, überzeugt der Titel durch einen genialen Art-Style und eine unglaubliche Atmosphäre. Leider fehlt es in allen anderen Bereichen an Substanz. Der Soundtrack wird trotz der kurzen Spielzeit von 1-2 Stunden schnell eintönig und auch das Gameplay, bietet sehr wenig Rätsel oder Aufgaben für euch zum lösen. Nach jedem abgeschlossenen Level, findet ihr euch wieder in der realen Welt und bewegt euch immer mehr über den einsamen Strand. Bound versucht neben der artistischen Welt, auch eine Geschichte zu bieten, die euch bewegen soll, scheitert aber leider auch hier den Spieler in die Ereignisse mit einzubeziehen. Auch die Geschichte wird wirklich sehr interaktiv und interessant erzählt, bietet aber viel zu wenig Tiefgang, was leider auch mit der kurzen Spielzeit des Titels zusammenhängt.

Kennen wir alles schon

Gerade im Gameplay hätte sich Bound hier zusammen mit der großartig gestalteten Welt, etwas abheben können. Die Steuerung ist leider viel zu simpel ausgefallen und der Spieler kann eigentlich so gut wie nie einen Fehler im Spiel machen, was dann auch nicht durch einen „Speedrun“ Mode nach dem ersten Durchlauf, wirklich verbessert wird. Die möglichen Interaktionen mit der Welt, wiederholen sich einfach viel zu oft und viel zu schnell, was durch die spektakulären Tanz-Einlagen unserer Heldin leider nicht wirklich gerettet wird.

Fazit

Bound schöpft leider nicht sein ganzes Potenzial aus und bietet neben der sehr gelungenen Umgebung, leider viel zu wenig. Wer sich aber 1-2 Stunden mit simplen Gameplay und einer flachen Story abfinden kann, wird auf jeden Fall mit Bound zumindest etwas schönes für die Augen bekommen.

Wertungsbild 7,1

Positiv

+Gelungene Spielwelt

+ Großartige Atmosphäre

Negativ

– Gameplay bietet nichts neues

– Schwache Story

– Verschenktes Potenzial in vielen Bereichen

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer