bold. Extreme PC Test – Ein Besuch bei techbold

techbold hat uns eingeladen bei ihren Standort in der Dresdner Straße vorbeizuschauen und ihr Vorzeigemodell, den bold. Extreme, anzutesten. Was uns Vorort alles erwartet hat und wie unsere Meinung zum High-End Gaming PC ist, könnt ihr wie immer hier im Test nachlesen.

Alles, was das Herz begehrt.

Wenn man sich die verbaute Hardware im bold. Extreme ansieht, merkt man schnell, dass man sich wenig Sorgen um Performance-Probleme machen muss. Mit 2 verbauten  GTX 1080 ASUS ROG Strix GeForce Advanced, 32GB Arbeitsspeicher und einem Intel Core i7-6850K, 6 x 3.60GHz, braucht man sich wohl wenig Sorgen für die nächsten Jahre machen. Teilweise ist man hier schon etwas zu sehr über das Ziel hinausgeschossen, aber zumindest hat man dann doch etwas länger Ruhe, wenn es um Upgrades geht. Die verbaut SSD Festplatte hat unser aufgenommenes Gameplay-Material trotz maximalen Settings in 4K oder auch VR-Gameplay von Arizona Sunshine, einwandfrei übertragen, ohne die Performance im Spiel selbst zu beeinträchtigen. Wir konnten einige Titel auf dem Rechner anspielen, unter anderem auch Watch Dogs 2 und wie zuvor erwähnt, Arizona Sunshine auf der HTC Vive, was auch in unserem Video zu sehen ist. Genauere Benchmark-Tests und Infos findet ihr hier.

Ein wirkliches Manko weist das Gerät weder in Sachen Performance, noch in der Verarbeitung auf. Uns waren in den diversen Spielen keinerlei Grafik-Grenzen gesetzt und auch von außen macht das Gerät wirklich was her. Die Konfiguration der Innen-Beleuchtung im Gehäuse wird aktuell noch von techbold selbst für euch übernommen, soll aber in Zukunft durch neue Mainboards von Asus dann etwas leichter über den PC selbst steuerbar mit Asus AURA Lighting Control. Wer großen Wert auf die Optik seines Rechners legt und nicht selbst Hand anlegen will, hat hier somit auch einen netten Service inkludiert. Generell haben alle Mitarbeiter Vorort die wir kennen lernen durften, sehr kompetent gewirkt. Wir konnten zwar nicht unbedingt dem gesamten Service-Bereich unter die Lupe nehmen, aber alles was uns in der kurzen Zeit Vorort präsentiert wurde, war sehr empfehlenswert.

Von Gamer für Gamer

Es wirkt zwar wie ein aufgesetzter Slogan, aber das Team von techbold setzt die Philosophie wirklich grandios um. Die Vorbereitung für die Gameplay-Aufnahmen und das Interview sind sogar trotz teilweise spontaner Änderungen, gut umgesetzt worden und beim spielen selbst, haben wir uns noch mit einem Großteil des Teams gut über Videospiele unterhalten können. Von einem überzeugenden HTC-Vive Setup, über gut gefüllte Steam/Uplay und co. Bibliotheken war Vorort alles zu finden, was man als Gamer so braucht. Auch beim Auftritt auf der Game City hat uns techbold mit einem großen Stand damals ziemlich überrascht.

Gewinnt einen High-End Wunsch PC im Wert von 2000€

Wer aktuell zu knapp bei Kasse ist für den bold. Extreme, kann zumindest hier bei Conda.at vorbeischauen und mit etwas Glück einen Wunsch-PC gewinnen, den ihr auf Wunsch sogar gemeinsam mit dem techbold Team zusammen bauen könnt.

Fazit

Egal ob beim Begutachten von Außen oder beim Spielen selbst, der bold. Extreme überzeugt durchgehend mit einer starken Performance und Optik. Weder 4K noch VR-Gaming konnte das Gerät in unserer Test-Session an seine Grenzen bringen. Wirklich vorwerfen kann man dem Gerät eigentlich nur, dass es vielleicht schon zu gut bestückt ist und bei einem Preis ab 4.499,00€ doch etwas die Geldbörse belastet. Dafür bekommt man aber Service und Leistung die keine Wünsche mehr offen lässt. Falls ihr euch jetzt beraten lassen wollt, oder auch gleich beim Extreme Modell zuschlagt, könnt ihr euch hier weiter informieren.

 

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo