Bloodborne Playstation 4 Review

Fans von Demon’s Souls haben lange auf einen richtigen Nachfolger warten müssen, doch jetzt ist es endlich soweit. Bloodborne bringt die Souls Reihe in ein neues düsteres Setting mit neuem Gameplay, Gegnern und Waffen. Ob sich der Titel aber wirklich lohnt, verraten wir euch wie immer in unserem ausführlichen Testbericht. Einsteiger Tipps und Infos zum Multiplayer von uns findet ihr hier.

Story und Setting

Ähnlich wie bei den bisherigen Souls Games, wird man quasi einfach ins Spiel geworfen ohne Hilfestellung. Selbst die Steuerung wird einem nur durch Notizen erklärt die man sich am Boden des ersten Schauplatzes zusammen suchen muss. In Bloodborne hat sich das Entwickler Team von FromSoftware mal wieder selbst übertroffen in Sachen Storytelling und Setting. Ihr startet in der fiktiven Stadt Yharnam die von einer mysteriösen Pest heimgesucht wird, die alle Bewohner inklusive der Tierwelt verändert. Die Story liefert hin und wieder ein paar Cutscene’s und lässt euch genauso wie das gesamte Spiel, immer wieder im Dunkeln und vor allem alleine dastehen. Das düstere Setting von Bloodborne übertrifft alle bisherigen Souls Teile und ist mit Sicherheit auf einem Level mit Silent Hill und co. wenn es um Inszenierung von Leichenteilen und schaurigen Umgebungen geht.

Bloodborne PS4 Screen CK

Eure Aufgabe als sogenannter Hunter, ist es die Geheimnisse um Yharnam aufzudecken und der Krankheit auf den Grund zu gehen. Auch in Bloodborne könnt ihr euren Charakter frei erstellen, seine Vergangenheit wählen und damit auch seine Attribute anpassen. Die Starter Waffen wirken zum Anfang des Spiels noch etwas eingeschränkt, aber keine Sorge, man findet noch genug Waffen im Laufe des Spiels.

Demon’s Souls auf Speed oder doch mehr?

Durch das neue Regain System was wir bereits in unserem Gamescom Preview zu Bloodborne näher beschrieben haben, zwingt euch Bloodborne immer wieder in die Offensive. Dadurch ändert sich auch für Souls Veteranen komplett die Spielweise. Man kann  natürlich immer noch taktisch handeln und die Züge der Gegner lernen, aber die meisten Gegner haben mehrere Angriffsarten und vor allem Boss Gegner werden euch wenig Verschnaufpausen geben. Falls ihr einen großen Teil eurer Leben verliert, heißt es also: Gegenangriff. Ihr könnt mit der richtigen Waffe und Taktik die Gegner schnell aus dem Konzept bringen und euch so jede Menge Leben zurückholen. Schild oder Verteidigungselemente gibt es in Bloodborne kaum, dadurch wird man nicht mehr wie in den Souls Spielen, sich hinter einem großen Schild und Rüstung verstecken können. Durch das fehlen der Komponente, fehlt leider auch der Faktor vom Gewicht eurer Ausrüstung weg und macht das Spiel dann dadurch etwas „leichter“

Bloodborne CK Screen 2

Als Souls Veteran können wir Oldschool Fans aber beruhigen, Bloodborne ist nicht einfacher geworden. Der große Unterschied ist, dass es sich schneller spielt. Ihr kommt schneller an Echoes, ihr levelt schneller und seid einfach motivierter unterwegs, weil eurer Charakter so gebaut ist. Ihr müsst mehr in den Angriff, ihr wollt den Kampf schneller beendet und für euch entscheiden, dadurch wirkt das gesamte Spiel einfach schneller und agressiver als die bisherigen Souls Teile, was absolut nicht schlechtes ist. Auch als Veteran gewöhnt man sich schnell an den Umstieg und vor allem Neueinsteiger die eher Devil May Cry und co. gewohnt sind, haben hier die Möglichkeit eher einzusteigen als zum Beispiel bei Demon’s Souls.

Langzeitmotivation und Grafik im Detail

Was die Souls Reihe immer schon so interessant gemacht hat, ist die Motivation die in einem geweckt wird. Selbst Spieler die gerne einfach ihre 4-5 Stunden Story Games durch rushen, werden Bloodborne lieben. Der Belohnungsfaktor ist einfach extrem hoch angesetzt. Man erkundet neue Gebiete, lernt ihre Gegner und Mechaniken kennen und kann das Level dann schon fast blind herunter laufen und erschafft damit einen eigenen Ablauf für das Spiel.  Man hat nach dem nächsten Durchlauf schon in Erinnerung, welche Fehler man gemacht hat oder Stellen wo man unsicher war und löst die gesamte Situation dann einfach immer besser. Bloodborne liefert hier noch zusätzlich eine unglaublich detailreiche Umgebung mit passenden Setting.

Bloodborne CK Screen 4

Gerade in Sachen Grafik hatten die Souls Games immer das Problem, dass sie bei uns in Europa verspätet erschienen sind und damit technisch zurückgelegen sind. Bloodborne hat dieses Problem zum Glück nicht und liefert ein flüssiges Spiel Erlebnis in Sachen Gameplay und Umgebung. Bei Kämpfen gegen mehrere Gegnern kann es leicht zu Verzögerungen kommen und auch das anvisieren im Spiel ist nicht wirklich für Massen von Gegner geeignet, aber ansonsten präsentiert sich Bloodborne als eines der schönsten Playstation 4 Spiele bisher.

Bloodborne Screen CK 5

Fazit

Bloodborne ist das bisher beste Spiel der Souls Reihe. Vor allem durch das großartige neue Gameplay System und das düstere Setting bietet der Titel neue Wege, die unter anderem auch Neueinsteigern helfen werden in die Welt von Demon’s Souls und co. einzusteigen. Leider muss der Titel aktuell noch mit langen Ladezeiten und leichten Performance Problemen kämpfen, diese sollen aber bereits nächste Woche mit einem Patch behoben werden. Trotzdem gibt es aktuell schon von uns eine klare Empfehlung sowohl an Souls Veteranen als auch Neulinge die gerne in die Welt von Bloodborne eintauchen wollen.

Wertungsbild 9.3Positiv

+ Regain System überzeigt in der Praxis

+ Großartige Story und Setting

+ Schnelles Gameplay und hohe Langzeitmotivation

+ Multiplayer bietet Co-Op Hilfe und gelungenes PvP

Negativ

– Lange Ladezeiten und leichte Performance Probleme

 

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Blogheim.at Logo