Aragami Playstation 4 Review – Tenchu trifft auf Dishonored

Ist Aragami der Titel, auf den Ninja und vor allem Tenchu Fans gewartet haben? Seit dem 4. Oktober ist der Titel bereits digital für Steam erhältlich und ab 20. Oktober könnt ihr euch die Retail-Fassung von Headup Games zulegen. Wir haben uns den Titel für euch die letzten Tage genauer angesehen und verraten euch, was das Stealth-Action Game zu bieten hat.

Auf den Spuren von Oldschool Stealth-Games

Mit einem Startpreis von 30€ merkt man bereits vorab, dass Aragami nicht unbedingt Triple A Konkurrenten wie Metal Gear Solid oder auch Dishonored toppen will. Die Entwickler haben sich eher darauf fokussiert den Charme von älteren Stealth Titeln wie zum Beispiel Tenchu einzufangen und das Ganze mit neuen Mechaniken zu verbessern. Euer Charakter verfügt anfangs über sehr wenige Fähigkeiten und muss sich auch erst Möglichkeiten, wie das erzeugen von Geräuschen oder den Aufbau von Schattenflächen zum besseren teleportieren, durch Upgrades verdienen. Auch die Vielfalt eurer Attacken, hält sich sehr begrenzt. Neben dem teleportieren könnt ihr nur in der Nähe eurer Gegner einen Katana-Angriff ausführen, der den Gegner sofort ausschaltet. Im Gegensatz zu den meisten Stealh-Games, könnt ihr hier also sehr wenig falsch machen, wenn ihr mal in der Nähe eurer Feinde kommt. Die Story wird euch gute 8-10 Stunden beschäftigen, was für den angesetzten Preis von 30€ völlig in Ordnung ist.

Aragami Cerealkillerz

Eines der Haupt-Elemente in Aragami sind Schatten. Eure Fähigkeiten laden sich nur in Schatten-Bereiche auf, daher könnt ihr euch nicht ständig teleportieren und werdet auch in helleren Abschnitten, sehr schnell entdeckt. Trotz allen Beschränkungen, ist das teleportieren aber dann doch eine etwas zu gute Hilfe und lässt euch in manchen Levels, ohne Probleme an allen Gegner vorbeikommen. Erst im späteren Spielverlauf, wird durch neue Gegner und Karten, etwas mehr an Timing von euch verlangt. Eines der größten Mankos von Aragami, sind die technischen Probleme des Spiels. Die Steuerung wirkt teils zu sehr beschränkt, was aber gerade Oldschool Stealth Fans kein Problem bereiten wird und in Sachen Framerate und Screen-Tearing, macht der Titel auch keine gute Figur.

Aragami Cerealkillerz 2Gerade wenn ihr auf mehrere Gegner oder größere Gebiete trefft, wird das Spiel teilweise unspielbar, was speedruns oder auch überlegte Aktion etwas erschwert. Einzelfälle sind die technischen Probleme leider nicht, da sie uns in jeden zweiten Level untergekommen sind und manchmal in Kombination mit der etwas ungenauen Steuerung in Frust umleiten können. Aber auch hier, werden wohl Oldschool Tenchu Fans, bereits schlimmeres von Playstation 1 Zeiten gewohnt sein.

Aragami Cerealkillerz Screen

Fazit

Aragami dürfte gerade Oldschool Tenchu Fans überzeugen können und liefert nette Gameplay Ergänzungen, die bisher eher nur in Spielen wie Dishonored zum Einsatz gekommen sind. Wer sich mit etwas simpler Gegner KI und technischen Problemen abfinden kann, wird hier auf jeden Fall seinen Spaß haben.

Wertungsbild 8,1

Positiv

+ Erinnert stark an Tenchu

+ Großartige Gameplay Ansätze

+ Umfangreiche Story für den Preis

Negativ

– Starke technische Probleme (Framerate)

– Gegner KI und Gameplay wird eher nur Oldschool Stealth Fans zusagen

 

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer