25 Jahre Game Boy

Gunpei Yokoi war ein japanischer Spieleentwickler und eine der bedeutendsten Personen in der Geschichte der Videospiel-Firma Nintendo. Denn er war es, der den Game Boy im Jahre 1989 entwickelte.

Vor 25 Jahren startete ein kleines graues Kästchen eine Revolution: Nintendo brachte seinen Game Boy heraus. Das Gerät mit pixeliger Grafik auf einem Grün-Schwarz-Display war damals ein Bestseller. Nintendo baute auf dem Erfolg des Game Boy ein milliardenschweres Imperium auf. Heute sind Smartphones und Tablet-Computer die großen Konkurrenten. Das Faszinierende an der Game-Boy-Story: Nintendos Gerät war damals weder die einzige noch die technisch fortschrittlichste mobile Spielekonsole: Konkurrent Atari brachte kurze Zeit später „Lynx“ mit Farbbildschirm und besserer Grafik heraus. Der Game Boy wirke dagegen wie aus der Steinzeit, bemerkten US-Rezensenten. Im Jahr darauf folgten ebenfalls technisch überlegene Geräte von Sega und NEC. Sie alle sind längst vergessen, während der Game Boy in die Geschichte einging.

Im April 1989 kam der Game Boy in die Läden, in den ersten drei Jahren verkaufte Nintendo 32 Millionen Geräte. Zusätzlich wurde damit eine Plattform geschaffen, für die man Jahr für Jahr neue Spiele absetzen konnte. Und Nintendo achtete gnadenlos darauf, dass keine Spiele-Kartuschen am Konzern vorbei produziert wurden. 1997 folgte der Game Boy Color mit Farbbildschirm, insgesamt gingen von den verschiedenen Varianten rund 150 Millionen Geräte über den Ladentisch. Der Konzern legte mit dem Game Boy Advance nach und dann mit dem Nintendo DS, seinem bisherigen Bestseller mit rund 155 Millionen verkauften Geräten. Auch der mächtige Konkurrent Sony knackte mit seiner PSP Nintendos Dominanz bei mobilen Konsolen nicht.

Quelle:
Wikipedia
Computerbild
Bild

Written by: Hacklboy

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.